Olympia

USA tritt Gold-Nachfolge der Niederlande an

SID
Hab ihn! Die US-Amerikanerin Kami Craig schnappt sich den Ball und holt Gold
© Getty

Die USA haben beim Wasserballturnier der Frauen in London die Nachfolge der Niederlande als Olympiasieger angetreten. Im Finale besiegten die Spielerinnen aus Übersee Spanien mit 8:5 (1:1, 4:1, 2:0, 1:3).

Die USA haben beim Wasserballturnier der Frauen in London die Nachfolge der Niederlande als Olympiasieger angetreten. Im Finale besiegten die Spielerinnen aus Übersee Spanien mit 8:5 (1:1, 4:1, 2:0, 1:3). Vor 5.000 Zuschauern, darunter Spaniens Thronfolger Prinz Felipe, konnte der Außenseiter aus Spanien nur in der Anfangsphase mithalten, ehe die USA einen sicheren Vorsprung auf dem Weg zu Gold heraus spielen konnten.

Nach zweimal Silber (2000 in Sydney und 2008 in Peking) sowie einmal Bronze (2004 in Athen) setzte sich der diesjährige Weltliga-Sieger erstmals auch die olympische Krone auf. Für den EM-Fünften aus Spanien war es die erste Teilnahme an Olympischen Spielen überhaupt. Die Niederlande, Goldmedaillen-Gewinner 2008, hatte sich nicht für das olympische Achterturnier qualifizieren können.

Australien gewinnt Bronze

In einer Neuauflage des kleinen Finals von Peking besiegte Australien den EM-Dritten Ungarn erst in der Verlängerung mit 13:11 (2:1, 5:3, 3:4, 1:3; 1:0, 1:0). Australien hatte bereits bei der Premiere der olympischen Wasserball-Wettbewerbe der Frauen 2000 in Sydney Gold gewonnen.

Im Spiel um Platz fünf musste Vizeweltmeister China gegen den Ex-Europameister Russland ebenfalls in die Verlängerung und siegte am Ende mit 16:15 (3:3, 5:6, 3:2, 3:3; 1:0, 1:1). Der amtierende Europameister aus Italien spielte nur um Platz sieben und bezwang Gastgeber Großbritannien mit 11:7 (2:3, 4:0, 3:2, 2:2). Die deutschen Frauen hatten sich ebenso wenig qualifizieren können, wie Weltmeister Griechenland und die Niederlande.

Der Medaillenspiegel im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung