Olympia

Der Traum ist geplatzt

SID
Gegen Bulgarien fand Deutschland zu keiner Zeit ins Spiel und verlor völlig verdient
© Getty

Der Traum von der ersten Olympia-Medaille seit 40 Jahren ist für Deutschlands Volleyballer geplatzt. Das Team um Starangreifer Georg Grozer unterlag nach der schwächsten Vorstellung des Jahres im Viertelfinale Bulgarien mit 0:3 (20:25, 16:25, 14:25), fährt aber als Fünfter trotzdem mit der besten deutschen Olympia-Platzierung seit 40 Jahren nach Hause.

"Das war eine totale Blockade bei der Mannschaft. Es ist schade, dass man erstmals seit 1972 so weit kommt und dann so verliert", sagte Verbandschef Werner von Moltke. Damals in München hatte die DDR mit Silber den bis dato einzigen Podestplatz bei Sommerspielen geschafft.

"Klar kommen jetzt Gedanken, Wünsche und Hoffnungen auf eine Medaille in den Kopf", hatte Grozer vor dem Spiel erklärt: "Ich bin überzeugt, dass wir das schaffen können. Die Mannschaft wird dafür kämpfen." Der Start in das sechste Duell beider Teams in diesem Jahr - vor dem Spiel war die Bilanz 3:3 - ging jedoch völlig in die Hose. Übernervös begannen die Deutschen vor 10.000 Zuschauern in der altehrwürdigen Halle am Earls Court, leisteten sich leichte Fehler und lagen sofort 0:5 hinten.

Top-Angreifer Grozer scheitert am Block

Der als Glücks-Maskottchen für das wichtigste Spiel der letzten Jahrzehnte angereiste von Moltke schüttelte auf der Tribüne den Kopf, doch seine Außenseiter liefen vergeblich dem Rückstand hinterher. Top-Angreifer Grozer und seine Kollegen scheiterten immer wieder am bulgarischen Block, die Annahme wackelte und die deutschen Aufschläge flogen viel zu oft ins Aus.

Bundestrainer Vital Heynen versuchte mit der Einwechslung von Jochen Schöps auf der ungewohnten Position als Außenangreifer Schwung ins deutsche Spiel zu bringen und tatsächlich kam sein Team auf 18:21 heran. Doch die Hypothek durch den missglückten Start war zu groß, die Bulgaren brachten den ersten Durchgang sicher nach Hause.

Wie gelähmt vor Angst

Im zweiten Satz gingen die Männer in den roten Hemden nach zwei starken Aufschlägen von Georg Grozer erstmals mit 4:2 in Führung. "Deutschland"-Sprechchöre hallten durch die überwiegend mit bulgarischen Fans gefüllte Arena, doch dank unnötiger technischer Fehler eroberten die Bulgaren die Führung zurück. Der Gegner war in einem bestenfalls durchschnittlichen Spiel keinesfalls überragend, doch die zögerlichen Deutschen schienen wie gelähmt vor Angst.

Peking-Olympiasieger USA war zuvor überraschend schon im Viertelfinale von London entthront worden. Der Topfavorit unterlag klar mit 0:3 (26:28, 20:25, 20:25) gegen Italien. Die Azzurri treffen nun auf Weltmeister Brasilien, der zuvor souverän mit 3:0 gegen Argentinien triumphiert hatte.

Der Medaillenspiegel im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung