Olympia

470er: Australien und Neuseeland triumphieren

SID
Das australische Duo Belcher/Page sicherte sich den Olympiasieg in der 470er-Klasse
© Getty

roßbritanniens Segler haben sich in der 470er-Klasse mit zwei Silbermedaillen begnügen müssen. In den Medaillenrennen am Freitag verpassten sowohl Stuart Bithell und Luke Patience bei den Männern als auch Saskia Clark und Hannah Mills das ersehnte Gold vor der Küste von Weymouth.

Bei den Männern holten stattdessen die Australier Mathew Belcher und Malcolm Page die bereits dritte Goldmedaille für ihren Segelverband. Hinter Bithell/Patience gewann das argentinische Duo Calabrese/de la Fuente Bronze. Die Münchener Ferdinand Gerz und Patrick Follmann standen bereits als 13. der Gesamtwertung fest.

Im Frauen-Wettbewerb segelte Neuseeland mit Jo Aleh und Olivia Powrie durch einen ungefährdeten Sieg im Medaillenrennen zu Gold. Clark und Mills, zuvor noch punktgleich, wurden nur Neunte und landeten damit auf den Silberrang. Bronze holte sich das niederländische Team Lobke Berkhout und Lisa Westerhof.

Deutsche Segler gehen leer aus

Das deutsche Duo Kathrin Kadelbach und Friederike Belcher (Berlin/Hamburg) schloss das Medaillenrennen auf Platz drei ab, hatte aber bereits vor der abschließenden Regatta keine Chance mehr auf eine Medaille gehabt. In der Gesamtabrechnung landeten die Deutschen auf dem achten Platz.

Der Deutsche Segler-Verband (DSV) beendete die Spiele wie schon 2004 in Athen ohne Medaille.

Der Medaillenspiegel im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung