Olympia

Christin Steuer nur Olympia-Siebte vom Turm

SID
Christin Steuer verpasste in London eine Medaille vom Turm
© Getty

Christin Steuer hat als Olympia-Siebte vom Turm eine Medaille verpasst. Damit bleiben Deutschlands Wasserspringer vor der abschließenden Turm-Entscheidung der Männer in London weiter ohne Medaille.

"Es ist schon ärgerlich, wenn einem am Ende nicht mal acht Punkte zu Bronze fehlen", sagte die dreimalige Europameisterin aus Riesa, der ein Patzer im dritten Sprung zum Verhängnis wurde.

"Der Fehler beim Handstand hat sie zehn Punkte gekostet. Wir haben einfach nicht das Quäntchen Glück", sagte Sprung-Bundestrainer und DSV-Leistungssportdirektor Lutz Buschkow: "Da kommt schon etwas Traurigkeit auf." Vor vier Jahren in Peking hatte die Fachsparte des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) zwei Medaillen gewonnen.

Chinesin Chen Ruolin gewinnt

Steuer, die erst aufgrund der Verletzung von Nora Subschinski nachgerückt war, kam auf 351,35 Punkte. Die Chinesin Chen Ruolin gewann wie 2008 in Peking. Mit 422,30 Punkten verwies sie die Australierin Brittany Broben (366,50) und Pandelela Pamg aus Malaysia (359,10) auf die Plätze zwei und drei. Die EM-Dritte Maria Kurjo aus Berlin war bei ihrem Olympia-Debüt auf Rang 17 im Halbfinale ausgeschieden.

Steuer wird nun in aller Ruhe über die mögliche Fortsetzung ihrer Karriere entscheiden. "Jetzt fahre ich erst mal in den Urlaub und dann mache ich mir mit etwas Abstand darüber Gedanken", sagte die 29-Jährige.

Zum Abschluss vom Turm am Freitag und Samstag gehen Steuers Teamkollege Sascha Klein und Martin Wolfram aus Dresden an den Start. "Ich traue den beiden alles zu", sagte Buschkow: "Man hat ja gesehen: Wer seine Nerven im Zaum hat, der ist ganz weit vorne."

Der Medaillenspiegel im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung