Mittwoch, 08.08.2012

Olympische Spiele in London - Tag 11 kompakt

"Warum zerreißt er sein Shirt?"

Robert Harting feiert mit seinem Olympiasieg im Diskuswerfen den Titel-Hattrick und sorgt damit für Irritationen bei einem Konkurrenten. Ansonten erlebt das deutsche Team an Tag 11 einen Silberregen. Hürdensprinter Liu Xiang beweist wahre Größe und bei den Kanuten heißt das Motto: Oldie but Goldie!

Robert Harting machte seinen Titel-Hattrick mit dem Olympiasieg perfekt
© Getty
Robert Harting machte seinen Titel-Hattrick mit dem Olympiasieg perfekt

Man kann ihn lieben. Man kann ihn hassen. Doch eines kann man nicht leugnen: Robert Harting hat Eier! Vor Olympia hat er immer wieder von seinem ganz persönlichen Titel-Hattrick gesprochen. Europameister ist er, Weltmeister ist er. Nur dieser Olympiasieg hat ihm noch gefehlt. Bis zum 7. August 2012.

Robert Harting erfüllte sich in London seinen Traum und holte die erste Gold-Medaille von deutschen Leichtathleten bei Olympia seit Heike Drechsler und Nils Schumann 2000 in Sydney. Nachdem er solide in den Wettkampf gestartet war, sah es jedoch zuerst so aus, als würde der Iraner Ehsan Hadadi der Konkurrenz ein Schnippchen schlagen. Gleich mit seinem ersten Wurf auf 68,18 Meter schockte er die Favoriten.

Doch dann kam die fünfte Runde. Es kam Harting. Es kam die Explosion. 68,27 Meter, neun Zentimeter weiter als Hadadi. Der konterte zwar Sekunden später, fiel dabei aber aus dem Diskus-Ring. Ungültig. Durchpusten!

Als sein Olympiasieg feststand, drehte Harting in seiner bekannten Art und Weise durch! Das T-Shirt wurde zerrissen, die Freude einfach in den Londoner Nachthimmel hinaus gebrüllt. Dass er sich zudem als Hürdensprinter versuchte, passt auch zu ihm. Von Konventionen hält der 27-Jährige wenig. Sehr zur Irritation des Iraners (mehr dazu in den Sprüchen des Tages).

Der Tag zum Nachlesen im Ticker

Doch Harting war nicht der einzige deutsche Medaillengewinner am elften Tag der Olympischen Spiele. Nach einem tristen Montag erlebte das deutsche Team einen wahren Silberregen. Fabian Hambüchen am Reck, Marcel Nguyen am Barren und Maximilian Levy im Keirin gewannen Silber. Zweiter wurde auch die Dresssur-Mannschaft. Allerdings ging damit eine Erfolgsgeschichte zu Ende. Seit 1984 hatten deutsche Reiter bei Olympischen Spielen im Dressur-Mannschaftswettbewerb stets Gold gewonnen. Aber Kopf hoch: Silber ist besser als gar nichts.

Und mit Julius Brink und Jonas Reckermann im Beachvolleyball steht ja quasi die nächste Medaille bereits fest. Ob bei solch einem Ergebnis Tag 12 (9 Uhr im LIVE-TICKER) mithalten kann? Das wird vor allem von den Kanuten abhängig sein. Max Hoff, Sebastian Brendel und der Kajak-Vierer müssen es richten. Zudem kämpfen Timo Boll und Co. im kleinen Finale gegen Hongkong um Tischtennis-Bronze. Dazu gibt's noch die nächsten Auftritte von Usain Bolt und des Dream Teams.

Die Entscheidungen des Tages (Vorschau auf Tag 12):

WettbewerbEntscheidung
Bahnrad, Frauen, SprintVogel verpasst Bronze
Bahnrad, Frauen, Omnium
Nächstes Bahnrad-Gold für GB
Bahnrad, Männer, KeirinHoy nicht zu schlagen - Levy Dritter
Gewichtheben, Männer über 105 kgSteiner muss verletzt aufgeben
Leichtathletik, Männer, HochsprungRusse Uchow krönt sich
Leichtathletik, Männer, DiskuswerfenGOLD! Harting feiert Titel-Hattrick
Leichtathletik, Männer, 1.500 mMakhloufi düpiert Konkurrenz
Leichtathletik, Frauen, 100 m HürdenPearson stürm zum Olympiasieg
Reiten, Mannschaft, DressurDeutsche Dominanz ist beendet
Ringen, Männer, 66 kgSüdkoreaner Kim gewinnt Gold
Ringen, Männer, 96 kgIraner Rezaei ist Olympiasieger
Schwimmen, Synchron, DuettRussland bleibt auf dem Thron
Segeln, Männer, Surfen RS:XWilhelm schrammt an Bronze vorbei
Segeln, Frauen, Surfen RS:XMoana Delle verpasst Medaille
Tischtennis, Frauen, MannschaftChina wird Favoritenrolle gerecht
Triathlon, MännerGroße Show der Brownlee-Brüder
Turnen, Männer, BarrenSilber! Nguyen schreibt Geschichte
Turnen, Männer, ReckHambüchen brilliert am Reck
Turnen, Frauen, SchwebebalkenChina jubelt über Doppelsieg
Turnen, Frauen, BodenDritte Olympia-Medaille für Raisman
Wasserspringen, Männer, 3-m-Brett
Hausding bleibt ohne Edelmetall

 

Was sonst noch wichtig war:

Basketball: Die US-Girls spazieren weiterhin durch das Turnier. Im Viertelfinale setzte es für Kanada einen ungefährdeten 91:48-Erfolg. Das nächste Opfer wird am Donnerstag Australien sein. Ebenfalls in der Runde der letzten Vier steht das russische Team, das gegen die Türkei aber deutlich mehr zittern musste (66:63). Kurz vor Schluss hatte Birsel Vardarli die Chance zum Ausgleich. Doch ihr Dreier prallte nur auf den Ring.

Beachvolleyball: Was für ein Wetter an der Horse Guards Parade. Nichts war es mit Urlaubs-Feeling. Doch selbst der strömende Regen konnte Julius Brink und Jonas Reckermann nicht aufhalten. Glatt in zwei Sätzen setzte sich das deutsche Duo gegen die Niederländer Nummerdor/Schuil durch. Damit haben die beiden Silber schon mal sicher und treten das Erbe von Jörg Ahlmann und Axel Hager an, die 2000 Bronze holten. Im Finale warten Alison Cerutti und Emanuel Rego aus - was auch sonst - Brasilien. Bei den Frauen stehen derweil die US-Girls Misty May-Treanor und Kerry Walsh vor ihrer dritten Goldmedaille in Folge. Im Endspiel geht's gegen ihre Landsfrauen April Ross und Jennifer Kessy.

Fußball: Brasilien steht vor seinem ersten Olympiasieg. Im Halbfinale zockte die Selecao groß auf und zerlegte Südkorea mit 3:0. Nur zu Beginn hatte das Team um Superstar Neymar Probleme. Nach dem Führungstreffer wurde Brasilien allerdings seiner Favoritenrolle gerecht. Damit haben die Südamerikaner auch ihr fünftes Spiel in London gewonnen. Im Endspiel trifft der Rekord-Weltmeister auf Mexiko, das Japan mit 3:1 bezwungen hat.

Olympia 2012 - Tag 11: Die besten Bilder
So grazil schwebt nur ein Olympiasieger! Robert Harting war nach dem Sieg so gut drauf, dass er die 100 Meter Hürden der Damen auch gleich gewann
© Getty
1/20
So grazil schwebt nur ein Olympiasieger! Robert Harting war nach dem Sieg so gut drauf, dass er die 100 Meter Hürden der Damen auch gleich gewann
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner.html
Das Leibchen musste natürlich auch publikumswirksam dran glauben: Robert Harting - der Unbezähmbare!
© Getty
2/20
Das Leibchen musste natürlich auch publikumswirksam dran glauben: Robert Harting - der Unbezähmbare!
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=2.html
Autsch, das tut beim Hinschauen weh. Matthias Steiner verliert das Gleichgewicht und seine Last landet auf ihm - Schrecksekunde am TV
© Getty
3/20
Autsch, das tut beim Hinschauen weh. Matthias Steiner verliert das Gleichgewicht und seine Last landet auf ihm - Schrecksekunde am TV
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=3.html
Aber nach ein paar Sekunden stand der Koloss dann wieder. Trotzdem ist damit nicht zu spaßen: Steiner gab den Wettkampf auf. Gute Besserung von hier!
© spox
4/20
Aber nach ein paar Sekunden stand der Koloss dann wieder. Trotzdem ist damit nicht zu spaßen: Steiner gab den Wettkampf auf. Gute Besserung von hier!
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=4.html
Im Bahnrad-Oval ist die Stimmung immer Bombe. Da klatscht auch Sarah "Fergie" Ferguson fleißig mit
© Getty
5/20
Im Bahnrad-Oval ist die Stimmung immer Bombe. Da klatscht auch Sarah "Fergie" Ferguson fleißig mit
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=5.html
Da muss man zweimal hinschauen: Welches Bein gehört eigentlich zu welcher Synchron-Schönheit?
© Getty
6/20
Da muss man zweimal hinschauen: Welches Bein gehört eigentlich zu welcher Synchron-Schönheit?
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=6.html
"Mach dir nichts draus, Levy: Die einzige, die mich mal geschlagen hat, war die Queen - und zwar zum Ritter." Sir Chris Hoy tröstet Maximilian Levy
© Getty
7/20
"Mach dir nichts draus, Levy: Die einzige, die mich mal geschlagen hat, war die Queen - und zwar zum Ritter." Sir Chris Hoy tröstet Maximilian Levy
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=7.html
Beschwerlich ist der Weg zum Erfolg...
© Getty
8/20
Beschwerlich ist der Weg zum Erfolg...
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=8.html
...am Ende hat sich der ganze Stress dann aber doch gelohnt. Marcel Nguyen (r.) ließ sich in London bereits die zweite Silbermedaille um den Hals hängen
© Getty
9/20
...am Ende hat sich der ganze Stress dann aber doch gelohnt. Marcel Nguyen (r.) ließ sich in London bereits die zweite Silbermedaille um den Hals hängen
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=9.html
Trauriger Blick nach vorn. Erneut verletzte sich Xiang Liu schwer an der Achillessehne und konnte das Rennen über 110 m Hürden nicht beenden
© Getty
10/20
Trauriger Blick nach vorn. Erneut verletzte sich Xiang Liu schwer an der Achillessehne und konnte das Rennen über 110 m Hürden nicht beenden
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=10.html
...den sanften Abschiedskuss für die letzte Hürde wollte sich der Chinese allerdings nicht nehmen lassen
© Getty
11/20
...den sanften Abschiedskuss für die letzte Hürde wollte sich der Chinese allerdings nicht nehmen lassen
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=11.html
Ganz ehrlich Mr. Blake. So ein "Beast" hat noch niemanden erschreckt
© Getty
12/20
Ganz ehrlich Mr. Blake. So ein "Beast" hat noch niemanden erschreckt
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=12.html
...ach das? Das sind nur Jennifer Kessy und April Ross. So feiert man einen Sieg über favorisierte Brasilianerinnen
© Getty
13/20
...ach das? Das sind nur Jennifer Kessy und April Ross. So feiert man einen Sieg über favorisierte Brasilianerinnen
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=13.html
Eine ganz neue Figur am Schwebebalken, eingeführt von Doppel-Olympiasiegerin Gabby Douglas. Ausgefuchst!
© Getty
14/20
Eine ganz neue Figur am Schwebebalken, eingeführt von Doppel-Olympiasiegerin Gabby Douglas. Ausgefuchst!
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=14.html
Interessantes Farbenspiel unterm Korb. Aber die roten Chinesinnen zogen gegen die gelben Australierinnen dann doch den Kürzeren
© Getty
15/20
Interessantes Farbenspiel unterm Korb. Aber die roten Chinesinnen zogen gegen die gelben Australierinnen dann doch den Kürzeren
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=15.html
Die Kavalerie der siegreichen Briten (die Rotröcke wurden gegen stylische Blazer eingetauscht)
© Getty
16/20
Die Kavalerie der siegreichen Briten (die Rotröcke wurden gegen stylische Blazer eingetauscht)
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=16.html
Beim Wasserpolo ist unter der Oberfläche mehr los als an der frischen Luft...
© Getty
17/20
Beim Wasserpolo ist unter der Oberfläche mehr los als an der frischen Luft...
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=17.html
Vööööllig losgelöst, von der Eeeeerde, schwebt die Jordyn Wieber, vööööllig schweeereloooos...
© Getty
18/20
Vööööllig losgelöst, von der Eeeeerde, schwebt die Jordyn Wieber, vööööllig schweeereloooos...
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=18.html
Anschauungsunterricht in Sachen Kurvenlauf. Usain Bolt gewann seinen Vorlauf überlegen - es gab schon größere Überraschungen
© Getty
19/20
Anschauungsunterricht in Sachen Kurvenlauf. Usain Bolt gewann seinen Vorlauf überlegen - es gab schon größere Überraschungen
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=19.html
Nur fliegen ist schöner. Phillips Idowu beim Dreisprung
© Getty
20/20
Nur fliegen ist schöner. Phillips Idowu beim Dreisprung
/de/sport/diashows/1207/Olympia/tag-11/olympische-spiele-london-2012-tag-11-diskusfinale-robert-harting-patrick-hausding-usain-bolt-yohan-blake-matthias-steiner,seite=20.html
 

Hockey: Das deutsche Team erlebte einen Tag zwischen Himmel und Hölle. Durch den Erfolg der Niederlande über Südkorea stand unser Team bereits beim Frühstück sicher im Halbfinale. Das abschließende Gruppenspiel gegen Neuseeland sollte nicht mehr als ein guter Test werden. Doch Kapitän Max Müller verletzte sich beim 5:5, als er nach 20 Minuten einen harten Ball auf die rechte Hand bekam. Sein Einsatz im Halbfinale gegen Weltmeister Australien ist unsicher.

Kanu: Viel Licht und nur einmal Schatten! So lässt sich der Tag der deutschen Kanuten wohl am besten zusammenfassen. Drei Boote erreichten die Finals am Donnerstag. Insgesamt stehen nach den Vorläufen über 500 und 1000 Meter sieben von acht DKV-Booten in den Rennen um die Medaillen. Allerdings schied mit der viermaligen Olympiasiegerin Katrin Wagner-Augustin die prominenteste deutsche Kanutin bei den Spielen im Einerkajak-Halbfinale aus.

Leichtathletik: Usain Bolt spulte mal wieder sein bekanntes Programm ab. Cooles Abschlagen mit dem Personal, vor der Kamera posen, starten, bei der Hälfte der Distanz darüber nachdenken, wem er als nächstes eine persönliche Audienz gewähren wird. Dass er locker das 200-Meter-Halbfinale erreichte, versteht sich von selbst. Auch sein härtester Konkurrent Yohan Blake gab sich keine Blöße. Für den Gastgeber platzten derweil alle Medaillenhoffnungen im Dreisprung. Phillips Idowu schied nach langwierigen Hüftproblemen bereits in der Quali aus. Besser lief es für das deutsche Speerwurf-Trio. Christina Obergföll, Katarina Molitor und Linda Stahl zogen geschlossen in den Endkampf ein.

Segeln: Es läuft einfach nicht. Nachdem sowohl Toni Wilhelm als auch Moana Delle das Podium knapp verpasst haben, erreichten die deutschen 470er-Segler Ferdinand Gerz und Patrick Follmann nicht mal das Medaillenrennen. Die Münchner mussten sich am Ende mit Platz 13 zufrieden geben. Besser erging es Kathrin Kadelbach und Friederike Belcher. Die Hamburgerinnen liegen nach acht von zehn Wettfahrten auf dem sechsten Rang der Gesamtwertung.

Mann des Tages: Liu Xiang

Autsch! Liu Xiang erlebte in London ein Deja-vu
Autsch! Liu Xiang erlebte in London ein Deja-vu
© spox

Im Zeitalter von Rekorden und Doping vergisst man gerade bei Olympia nicht selten die menschliche Seite des Sports. Liu Xiang erinnerte an Tag 11 ein ganzes Stadion daran, dass sich nicht alles um Edelmetall dreht. Keine Frage: Der Chinese wollte aufs Podium. Doch dieser Traum platzte im Vorlauf über 100 Meter Hürden bereits an der ersten Hürde.

Wie 2008 scheint er eine schwere Verletzung an der Achillesehne des rechten Beines erlitten zu haben. Anders als in Peking verschwand der 29-Jährige allerdings nicht schnell in den Katakomben. Unter tosendem Applaus richtete er sich auf und hüpfte auf seinem gesunden Bein dem Ziel entgegen. Vor der letzten Hürde ging gar auf seine eigentliche Bahn zurück, legte beide Hände auf das Hindernis und küsste es.

Er schloss quasi Frieden mit seinem Albtraum, der vor vier Jahren begann. Dass der Ungar Balazs Baji auf ihn wartete und im Anschluss Lius Arm in den Himmel reckte, als könnte er ihn zum Sieger erklären, passte ins Bild. Pierre de Coubertin wäre wahrlich stolz auf ihn gewesen.

Frau des Tages: Josefa Idem

Josefa Idem hat in London Geschichte geschrieben
Josefa Idem hat in London Geschichte geschrieben
© Getty

Ist es die gute Pasta von der Mama? Oder doch ab und zu ein Schlücken Rotwein? Man weiß es nicht. Aber irgendwas muss an Josefa Idem dran sein. Die Italienerin ist mittlerweile satte 47 Jahre alt. Eigentlich spricht man bei einer Dame ja nicht vom Alter, aber bei der Kanutin erweist man ihr damit eher Respekt. Ihre ersten Olympischen Spiele erlebte sie 1984 in Los Angeles. Damals startete die im nordrhein-westfälischen Goch geborene Idem übrigens noch für Deutschland.

In London erlebt sie nun - 28 Jahre später - ihre achten Spiele. Ein Rekord für die Ewigkeit! Aber wie ist es eigentlich, gegen Konkurrentinnen anzutreten, die auch ihre Töchter sein könnten? "Wen interessiert schon das Alter", schmunzelte Idem, nachdem sie im Einer-Kajak ihr Halbfinale gewonnen hatte. "Die Stoppuhr sicherlich nicht!"

Außerdem trifft sie durchaus auf Leidensgenossen. Im selben Rennen war schließlich auch die Deutsche Katrin Wagner-Augustin. Die gehört mit ihren 34 Lenzen ja auch zum älteren Semester, schied aber im Gegensatz zu Idem aus. Lag's vielleicht an der fehlenden Pasta?

Sprüche des Tages:

"Das hat mir nicht gefallen. Die Leute in Deutschland sind so liebevolle Menschen, warum zerreißt er da sein Shirt, auf dem Deutschland steht, das verstehe ich nicht" (Ehsan Hadadi, der im Diskuswerfen Silber holte, wird wohl nie ein Bier trinken gehen mit Robert Harting)

"Das Radfahren war gut, das Laufen top - nur leider sind wir hier beim Triathlon und nicht beim Bike and Run." (Triathlet Steffen Justus erkennt die Tücken seiner Sportart)

"Weil ich so ein Pferdegebiss habe, freue ich mich über den Olympiasieg der britischen Reiter ganz besonders." (Robbie Savage, ehemaliger walisischer Fußball-Nationalspieler, erforscht seine Leidenschaft)

"Das ist nun mal so. Es ist jetzt passiert, ich kann es nicht mehr revidieren. Sie können das ruhig in Spots zeigen, da muss man drüber stehen." (Wasserspringer Stephan Feck am Tag nach seinem Rückenklatscher)

"Es ist toll zu wissen, dass ich mit Abstand die Kirchenmaus bin." (Radsprinterin Kristina Vogel nimmt Berichte zu ihrem Gehalt ganz locker)

"Wir sind kein Ufo mehr, auf der Erde kennen sie uns jetzt." (SVV-Präsident Werner von Moltke sieht die positiven Seite des Viertelfinal-Einzugs der Volleyballer)

"Es ist entscheidend, dass man sich wehrt und auf der Kampffläche eine kleine Zicke wird." (Taekwondo-Kämpferin Helena Fromm fühlt sich wieder wie auf dem Schulhof)

Zahlen des Tages:

1 Mal ist immer das erste Mal. Vom 3-Meter-Brett verpassten Chinas Wasserspringer zum ersten Mal in London Gold. Auch Chinesen sind halt (manchmal) nur Menschen.

9 Zentimeter lag Olympiasieger Robert Harting am Ende vor dem Zweitplatzierten Ehsan Hadadi.

24 Jahre dauerte es, bis ein Deutscher am Barren mal wieder eine Medaille holen sollte. 1988 war es Sven Tippelt, 2012 hieß der Glückliche Marcel Nguyen.

196 kg wog die Hantel, die Matthias Steiner niederstreckte. An dieser Stelle noch mal: Gute Besserung, Matze!

200 Meter war Taoufik Makhloufi im 800-Meter-Vorlauf gerannt, bevor er (absichtlich) aufgab. Die Folge: Olympia-Ausschluss. Über 1.500 Meter durfte der Algerier dann doch noch starten - und gewann.

1996 in Atlanta hat die USA das Synchronschwimmen gewonnen. Seitdem haben die Russen das Kommando übernommen und keinen Wettkampf mehr verloren. Auch in London sah man auf dem Podium das bekannte Bild.

Name des Tages: Thomas Stalker

Seine Gegner dürften schon alleine bei der Ringansage kalte Füße bekommen. "Aus Großbritannien, Thoommmmaaass STAAAALKKKEERR!" Der britische Boxer gehört im Halbweltergewicht zu den großen Favoriten in London. 2010 wurde er gar als bester Amateur-Boxer auf der Insel geehrt. Dabei war er in jungen Jahren ein ganz Wilder. "Ich habe Autos aufgebrochen. Ich war total neben der Spur. Das Boxen hat mich aus dieser Misere geholt", erzählte Stalker einst der "Boxing News". SPOX wünscht seinem Gegner im Viertelfinale schon mal viel Spaß!

Olympia 2012: Alle Wettkämpfe im Zeitplan

Die Topverdiener der Olympischen Spiele 2012
Prämien, Sponsoren, Werbeverträge: Das sind die bestbezahlten Olympioniken (nach ihren Einkünften 2011). Platz 10: Tennisspielerin Li Na (15 Mio. Euro)
© Getty
1/10
Prämien, Sponsoren, Werbeverträge: Das sind die bestbezahlten Olympioniken (nach ihren Einkünften 2011). Platz 10: Tennisspielerin Li Na (15 Mio. Euro)
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant.html
Platz 9: Chris Paul von den Los Angeles Clippers geht in London für das Dream der USA an den Start. 2011 verdiente er umgerechnet 15,7 Mio. Euro
© Getty
2/10
Platz 9: Chris Paul von den Los Angeles Clippers geht in London für das Dream der USA an den Start. 2011 verdiente er umgerechnet 15,7 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=2.html
Platz 8: Novak Djokovic hatte 2011 einen unglaublichen Lauf und übernahm die Tennis-Weltspitze. Dies bescherte ihm ein Jahressalär von 16,2 Mio. Euro
© spox
3/10
Platz 8: Novak Djokovic hatte 2011 einen unglaublichen Lauf und übernahm die Tennis-Weltspitze. Dies bescherte ihm ein Jahressalär von 16,2 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=3.html
Platz 7: Usain Bolt gilt nach wie vor als schnellster Mann der Welt und hält gleich mehrere Weltrekorde. Im Jahr 2011 verdiente der Jamaikaner 16,6 Mio. Euro
© Getty
4/10
Platz 7: Usain Bolt gilt nach wie vor als schnellster Mann der Welt und hält gleich mehrere Weltrekorde. Im Jahr 2011 verdiente der Jamaikaner 16,6 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=4.html
Platz 6: Carmelo Anthony von den New York Knicks spielt seit acht Jahren für das Dream Team. Unter den bestbezahlten Olympioniken ist er Sechster (18,7 Mio. Euro)
© Getty
5/10
Platz 6: Carmelo Anthony von den New York Knicks spielt seit acht Jahren für das Dream Team. Unter den bestbezahlten Olympioniken ist er Sechster (18,7 Mio. Euro)
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=5.html
Platz 5: Nach den verlorenen NBA-Finals mit Oklahoma hat Kevin Durant mit dem Dream Team nun neue Ziele. Auf der Verdienst-Liste Olympias ist Durant Fünfter (20,8 Mio. Euro)
© spox
6/10
Platz 5: Nach den verlorenen NBA-Finals mit Oklahoma hat Kevin Durant mit dem Dream Team nun neue Ziele. Auf der Verdienst-Liste Olympias ist Durant Fünfter (20,8 Mio. Euro)
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=6.html
Platz 4: French-Open-Siegerin Maria Scharapowa ist die bestbezahlte Olympionikin bei den Sommerspielen. Insgesamt verdiente die Russin im Jahr 2011 22,1 Mio. Euro
© Getty
7/10
Platz 4: French-Open-Siegerin Maria Scharapowa ist die bestbezahlte Olympionikin bei den Sommerspielen. Insgesamt verdiente die Russin im Jahr 2011 22,1 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=7.html
Kobe Bryant will noch einmal den Titel
© Getty
8/10
Kobe Bryant will noch einmal den Titel
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=8.html
Platz 2: King James ist nicht nur NBA-Champion und MVP, sondern auch der bestbezahlte Basketballer Olympias. Sein Einkommen 2011 lag bei 42,7 Mio. Euro
© spox
9/10
Platz 2: King James ist nicht nur NBA-Champion und MVP, sondern auch der bestbezahlte Basketballer Olympias. Sein Einkommen 2011 lag bei 42,7 Mio. Euro
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=9.html
Platz 1: Roger Federer ist der große Favorit auf Gold in Wimbledon. Der Topverdiener (44,8 Mio. Euro) unter allen Olympioniken ist er schon
© spox
10/10
Platz 1: Roger Federer ist der große Favorit auf Gold in Wimbledon. Der Topverdiener (44,8 Mio. Euro) unter allen Olympioniken ist er schon
/de/sport/diashows/olympia-2012-topverdiener/olympia-2012-london-topverdiener-roger-federer-lebron-james-kobe-bryant,seite=10.html
 

Bastian Strobl

Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.