Olympia

FIFA prüft Disziplinarmaßnahme gegen Kanada

SID
Christine Sinclair traf dreimal für Kanada, aber am Ende reichte es nicht
© Getty

Der Weltfußballverband (FIFA) erwägt Disziplinarmaßnahmen gegen die kanadischen Frauennationalmannschaft. Spielerinnen und Offizielle gingen nach der 3:4-Niederlage im olympischen Fußballturnier gegen die USA die Schiedsrichterin Christiana Pedersen verbal an und machten die Norwegerin für das Aus im Halbfinale verantwortlich. "Wir analysieren die Vorfälle", sagte ein FIFA-Sprecher.

"Der Schiedsrichter hat das Ergebnis entschieden, bevor das Spiel startete", sagte die kanadische Stürmerin Christine Sinclair, die alle drei Tore für ihr Team erzielte. Grund für den Ärger war eine Entscheidung, der USA einen indirekten Freistoß zuzusprechen, weil die kanadische Torhüterin Erin McLeod den Ball zu lange in den Händen gehalten haben soll.

In der Folge des Freistoßes erhielten die Amerikanerinnen einen Elfmeter, den Abby Wambach in der 80. Minute zum 3:3-Ausgleich verwandelte. Alex Morgan köpfte die US-Girls in der Verlängerung zum Sieg und ins Finale gegen Japan. Kanada trifft im Spiel auf Platz drei auf Frankreich.

Olympia 2012: Der Medaillenspiegel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung