Russland-Star Andrei Kirilenko im Interview

"Das Dream Team ist zu schlagen"

Von Für SPOX in London: Alexander Mey
Donnerstag, 09.08.2012 | 18:44 Uhr
Andrei Kirilenko liefert in London bislang im Schnitt 18,3 Punkte
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
MLB
Yankees @ Blue Jays
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
MLB
Marlins @ Diamondbacks
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. September
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
German MMA Championship
GMC 12
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington St
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Russland spielt im Halbfinale des olympischen Basketball-Turniers gegen Spanien um eine Medaille und wahrscheinlich die Chance, das Dream Team herauszufordern. NBA-Star Andrei Kirilenko kennt sowohl die Spanier als auch die US-Stars bestens. Im SPOX-Interview erklärt er, was die Russen so stark macht, wie die USA theoretisch zu packen sind und warum er nach einem Jahr Pause als Neuzugang der Minnesota Timberwolves in die NBA zurückkehrt.

SPOX: Glückwunsch zum Einzug ins Halbfinale! Sie stehen nun ganz dicht vor dem Gewinn einer Medaille. Der perfekte Abschied von Europa in Richtung NBA?

Andrei Kirilenko: (lacht) Oh ja! Ich will diese Medaille unbedingt! Wir haben hier ein tolles Team, das zwar nicht den besten Basketball spielt, das aber kämpft bis zum Umfallen. Wir sind wie kleine Hunde, die beißen und um jeden Ball fighten. Ich mag es zu sehen, dass das russische Team in den letzten Jahren ein Gesicht bekommen hat. Wir geben niemals auf.

SPOX: Ist es das, was das russische Team so stark macht?

Kirilenko: Ich denke, unser Coach David Blatt hat es geschafft, uns einen gewaltigen Teamspirit zu geben. Er sagt: Wir haben nicht die überragenden Scorer, dafür aber eine überragende Team-Defense. Also müssen wir auch entsprechend spielen. Das funktioniert sehr gut. Und auch abseits des Feldes sind wir eine gute Gemeinschaft. Es gibt keine Einzelgänger. Wenn einer etwas unternehmen will, schließen sich die anderen in der Regel an.

SPOX: Jetzt geht es gegen Spanien und damit gegen alte Bekannte.

Kirilenko: (lacht) Gegen ganz alte Bekannte. Mit Pau Gasol, Jose Calderon und Juan Carlos Navarro habe ich schon in der Jugend zusammen gespielt. Die kenne ich seit bestimmt 15 Jahren. Das wird ein großer Spaß werden. Wir kennen uns gegenseitig in- und auswendig. Da wird es einzig und allein darauf ankommen, wer an diesem Tag, in diesem Spiel besser drauf ist.

SPOX: Welcher Europäer ist denn im Moment die Nummer eins?

Kirilenko: Das ändert sich von Saison zu Saison. Es hat immer mal einer ein großartiges Jahr, ein anderer hat dafür Probleme. Aber es läuft auf die bekannten Namen hinaus. Dirk Nowitzki, obwohl er schon ein bisschen älter ist als die anderen, Pau Gasol, Tony Parker.

SPOX: Sehen wir bei diesen Olympischen Spielen den besten AK47 aller Zeiten?

Kirilenko: Das will ich selbst nicht beurteilen. Ich bin nie ein großer Scorer gewesen, ich bin eher ein Teamplayer, der sowohl in der Offense als auch in der Defense die kleinen Dinge erledigt und dadurch dem Team hilft.

SPOX: Hat Sie das Jahr in Russland besser gemacht, weil Sie nun beide Welten kennen, die NBA und Europa?

Kirilenko: Es hat mich schon vielseitiger gemacht, denke ich, denn in den USA und Europa wird ein völlig unterschiedlicher Basketball gespielt. Ich will gar nicht sagen, welche Art besser ist, aber sie sind eben kaum vergleichbar. Die Spanier arbeiten zum Beispiel mit unglaublich schnellem Passspiel, bei den US-Jungs geht es dagegen meistens um pure Athletik. Auch die Südamerikaner sind extrem tough. Die Asiaten dagegen rennen und werfen fast ausschließlich und du verstehst manchmal gar nicht, was sie auf dem Feld machen. So hat jedes Team seinen eigenen Stil. Das macht es so interessant, bei den Olympischen Spielen Basketball zu schauen.

SPOX: Sie haben sicher auch das Dream Team gesehen. Sind die USA überhaupt zu schlagen?

Kirilenko: Sie sind zu schlagen, aber nur sehr, sehr schwer. Sie spielen immer großartig, haben auf jeder Position im Roster einen Spieler, der weiß, wie man spielt, wie man scort, wie man reboundet, wie man im entscheidenden Moment agieren muss. Wenn man sie packen will, muss man seinen eigenen Plan über die kompletten 40 Minuten perfekt umsetzen, ohne auch nur eine Sekunde nachzulassen. Die Argentinier haben das in ihrem Gruppenspiel 30 Minuten lang großartig getan, das eine entscheidende Viertel haben sie dann aber 17:42 verloren.

SPOX: Einen Mann aus dem Dream Team werden Sie im kommenden Jahr viel besser kennen lernen, Kevin Love, den Star der Minnesota Timberwolves. Warum haben Sie sich für einen Wechsel zu den T-Wolves entschieden?

Kirilenko: In der Offseason hat sich die Möglichkeit ergeben, wieder in die NBA zurückzukehren. Ich hatte in der vergangenen Saison einige Spiele der T-Wolves gesehen und fand das Team sehr interessant. Sie bewegen sich viel, spielen einen europäischen Stil. Das gefällt mir. Und ich liebe Rick Adelman. Seit seiner Zeit in Sacramento bin ich ein Fan von ihm. Ich dachte mir: Er ist der Coach, der dafür sorgen kann, dass ich in das Spielsystem passe. Das ist eine große Chance für mich. Ich fand auch andere Teams sehr interessant, aber die hatten einen anderen Spielstil, mehr auf Individualisten abgestimmt und weniger auf Teamplay. Aber genau das ist es, was ich mag.

SPOX: Mit Ihnen geht auch Ihr Mannschaftskollege Alexej Shved nach Minnesota. Was halten Sie von ihm?

Kirilenko: Ich mag sein Spiel! Ich denke, er hat in diesem Jahr den Durchbruch geschafft. Die Olympischen Spiele deuten an, dass er nun in der Lage ist, auf dem höchsten Niveau zu spielen. Ich finde es gut, dass ihm unser Coach im Vergleich zur EM im vergangenen Jahr mehr Freiheiten lässt und ihm mehr Verantwortung gibt.

SPOX: Kann er es in der NBA schaffen?

Kirilenko: Ich hoffe es. Jeder sieht das Potenzial, das er hat. Vor allem bringt er die körperlichen Voraussetzungen mit, die es schwer machen werden, ihn in der NBA zu verteidigen. Seine Fähigkeit, sowohl für sich selbst als auch für seine Mitspieler Spielzüge zu kreieren, wird in der NBA sehr wertvoll sein.

SPOX: Schon jetzt extrem wertvoll ist Kevin Love. Hat er das Zeug zum NBA-MVP?

Kirilenko: Auf jeden Fall. Er hätte schon in der vergangenen Saison MVP werden können, ist aber daran gescheitert, dass sein Team die Playoffs verpasst hat. Dazu kam die Verletzung, die ihn zu einer Pause gezwungen hat. Wenn du in der NBA einen Franchise Player hast, dann muss der auch immer spielen. Ansonsten kommt das Team ins Wanken. Gerade von Kevin hing das gesamte Spiel der Timberwolves ab.

SPOX: Glauben Sie, dass Sie mit Ihrer Erfahrung den T-Wolves helfen können, nicht so schnell ins Wanken zu kommen und die Playoffs zu erreichen?

Kirilenko: Ich werde mein Bestes tun. Ich bin wie gesagt nicht der große Scorer, aber ich kann den Team in vielen Bereichen sicher helfen.

Olympia 2012: Alle Ergebnisse im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung