Olympia

Haben acht Spieler absichtlich verloren?

SID
Wang Xiaoli (vorne) und Yu Yang (hinten) sollen ein Gruppenspiel absichtlich verloren haben
© Getty

Wegen unsportlichen Verhaltens hat der Badminton-Weltverband ein Verfahren gegen vier Doppel aus China, Südkorea und Indonesien eingeleitet. Diese hätten am Dienstag absichtlich ihre Gruppenspiele verloren, umso günstigere Positionen in der K.o.-Runde zu erlangen.

"Die Athleten haben nicht ihr Bestes gegeben, um ihre jeweiligen Matches zu gewinnen und sich in einer Art und Weise verhalten, die eindeutig schädlich und dem Sport unangemessen ist", teilte der Weltverband mit.

Tatsächlich hatte Chinas Weltmeister-Duo Wang Xiaoli/Yu Yang am Dienstag bei der 14:21, 11:21-Niederlage gegen Jung Kyung Eun/ Kim Ha Na aus Südkorea Bälle absichtlich verschlagen und erst nach einer Disqualifikations-Androhung des Schiedsrichters zumindest die Aufschläge ins Feld gebracht.

Später spielten sich ähnliche Szenen in der Partie zwischen einem indonesischen und einem weiteren südkoreanischen Doppel ab. Am Mittwochmorgen wurden die Fälle verhandelt, zu möglichen Sanktionen wollte sich der BWF nicht äußern. Auch der chinesische Badminton-Verband kündigte Untersuchungen an.

Der Medaillenspiegel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung