Olympia

Zwiebler und Schenk scheiden aus

SID
Gegen die 17-Jährige Thailänderin hatte Juliane Schenk keine Chance
© Getty

Marcel Zwiebler ist als letzter deutscher Teilnehmer aus dem olympischen Badminton-Turnier ausgeschieden. Auch Juliane Schenks Traum von der ersten deutschen Badminton-Medaille bei Olympischen Spielen ist bereits im Achtelfinale geplatzt. Die mit großen Ambitionen in das Turnier gegangene WM-Dritte verpasste durch ein 16:21, 15:21 gegen die erst 17-Jährige Ratchanok Intanon aus Thailand den Einzug in das Viertelfinale.

Dort hatte zuvor das Mixed Michael Fuchs/Birgit Michels die Segel streichen müssen.

Schenk war mit der Zielstellung Medaillengewinn zu den Spielen gefahren. Bei der WM an gleicher Stelle hatte die Berlinerin vor einem Jahr Bronze gewonnen, kurz vor Olympia war ihr erstmals ein Sieg bei der hoch dotierten Turnierreihe SuperSeries geglückt. Auch die zwei Gruppenspiele hatte Schenk souverän gemeistert. Doch in der K.o.-Runde war gegen das "Wunderkind" aus Yasothon bereits nach 45 Minuten alles gelaufen.

Großer Erfolg für Fuchs/Michels

Die in der Weltrangliste auf Platz 22 notierten Fuchs (Bischmisheim) und Michels (Beuel) waren als erstes deutsches Mixed überhaupt ins Viertelfinale von Olympischen Spielen eingezogen. Nach einem guten Auftakt gegen die Indonesier Tontowi Ahmad und Liliyana Natsir gaben sie das Match klar mit 15:21, 9:21 aus der Hand.

"Es war eine fantastische Erfahrung, obwohl ich ein bisschen traurig bin", sagte Fuchs nach der Niederlage gegen die Weltranglisten-Vierten: "In unserem zweiten Gruppenspiel waren wir praktisch schon raus und sind dann doch noch ins Viertelfinale eingezogen. Das war ein großer Erfolg."

Am Mittwochabend ist Marc Zwiebler als letzter deutscher Teilnehmer ausgeschieden. Der 28-Jährige vom 1. BC Beuel verlor im Achtelfinale gegen den Chinesen Chen Jin mit 21:19, 12:21 und 9:21.

Der Medaillenspiegel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung