Montag, 23.07.2012

Dopingfall vor Olympia-Start

Bericht: Marokkanische Läuferin gedopt

Der internationalen Leichtathletik droht unmittelbar vor Beginn der Olympischen Spiele in London ein weiterer Dopingfall. Laut einem Bericht der französischen Sporttageszeitung "L'Equipe" ist die marokkanische Langstreckenläuferin Mariem Alaoui Selsouli am 6. Juli positiv auf Dopingmittel getestet worden.

Mariem Alaoui Selsouli am 6. Juli positiv auf Dopingmittel getestet worden
© Getty
Mariem Alaoui Selsouli am 6. Juli positiv auf Dopingmittel getestet worden

Nach dem Diamond-League-Meeting in Paris ist nach Informationen des Blattes in dem Urin der Marokkanerin das Diuretikum Furosemid gefunden worden, das zur Verschleierung von Dopingsubstanzen verwendet werden kann. Daher steht die Substanz auf der WADA-Dopingliste.

Selsouli saß bis vergangenen August eine zweijährige Dopingsperre wegen der Einnahme von EPO ab. Sollte sich der Verdacht gegen sie erhärten, droht ihr eine lebenslange Sperre.

Erst am Sonntag hatte die "ARD-Sportschau" in einem Beitrag über zwei Dopingverdachtsfälle bei Marathonläuferinnen in diesem Frühjahr berichtet.

Der Olympia-Terminkalender

Das könnte Sie auch interessieren
Usain Bolt gewann bei den Olympischen Spielen in London drei Goldmedaillen

Flaschenwurf auf Bolt: Täter schuldig

Nadeshda Ostaptschuk wurde nach ihrer dominanten Leistung wegen Dopings disqualifiziert

Doping: Ostaptschuk verliert Goldmedaille

Stephen Kiprotich aus Uganda konnte seinen ersten Olympiasieg feiern

Stephen Kiprotich aus Uganda gewinnt Marathon


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.