Mittwoch, 25.07.2012

Olympic Moments: Usain Bolt in Peking 2008

Catch me if you can

Der Countdown zu den Olympischen Spielen in London läuft. Am 27. Juli startet die Jagd auf Goldmedaillen. Zahlreiche Sportler sind auf dieser Jagd zu Legenden geworden, weil ihr Weg zu Gold besonders spektakulär, dramatisch oder kurios war. SPOX blickt in den kommenden Wochen auf die aus sportlicher Sicht zehn größten Momente der Olympia-Geschichte zurück. Teil 9: Usain Bolts goldener Weltrekord-Hattrick von Peking.

Einsame Reise. Usain Bolt (r.) setzt schon weit vor dem Ziel den Jubel an
© Getty
Einsame Reise. Usain Bolt (r.) setzt schon weit vor dem Ziel den Jubel an

Es ist völlig windstill im Vogelnest von Peking an diesem Abend. Beste Bedingungen für Topzeiten. Astrophysiker werden hinterher berechnen, dass eine Zeit von 9,55 Sekunden drin gewesen wäre für den unglaublichen Usain Bolt. Wenn er denn voll durchgezogen hätte. Wenn sein Schnürsenkel gehalten hätte. Und wenn ihn ein Gegner angegriffen hätte. Doch Bolt war unantastbar.

Dieser 1,95 m lange Jamaikaner, der es mit einem Gewicht von knapp 100 Kilogramm schafft, locker und schlaksig daher zu kommen. Der Kerl mit den langen Schritten und dem wohl leichtfüßigsten Laufstil unter den Sprintern seiner Zeit. Lightning Bolt, der seine Rennen gern mit einer kleinen Portion Wahnsinn würzt. Vor dem Start Reggae tanzt und mit seinem Gehampel die Konkurrenz auf die Palme treibt. Der während der knallharten 100 m tiefenentspannt lächeln kann. Während er seinen kämpfenden Gegnern das Gefühl vermittelt, auf der Tartanbahn kleben zu bleiben.

So auch im Finale von Peking. Landsmann Asafa Powell werden vor dem Startschuss ebenso wie Bolt Gold-Chancen eingeräumt. Powell wird auf dem enttäuschenden 5. Platz (9,95) landen. Selbst der Achtplatzierte Darvis Patton ist mit 10,03 verdammt schnell. Nur reden wird hinterher niemand mehr darüber. Denn Bolts Auftritt sprengt alles, was 100-m-Finals bislang boten.

Ein 80-Meter-Sprint mit lockerem Auslaufen

Bolt erwischt einen vergleichsweise schlechten Start. Richard Thompson liegt vorn. Doch als Bolt sich aufrichtet und seinen langen Schritt auspackt, ist er vorn und niemand kann ihm folgen. Während sieben Topathleten gleichauf um Silber kämpfen, hat sich Bolt zwischen 20- und 80-Meter-Marke einen deutlichen Vorsprung von etwa drei Metern "erschlendert" - nach Erarbeiten sieht es jedenfalls nicht aus. Inzwischen hat sich ein Schnürsenkel gelöst, Bolt stört das nicht.



20 Meter vor der Ziellinie geschieht das Unfassbare. Bolt breitet seine Arme zum Jubeln aus, lächelt entspannt und schlägt sich noch vor der Zeitnahme auf die Brust. Der Jamaikaner hat seine Dominanz, sein Gold realisiert - und feiert. Vor der Ziellinie. Wahnsinn.

Dann erst sieht er die Zeit. 9,69 Sekunden. Drei Hundertstel schneller als seine Bestmarke in New York. Weltrekord. Bolt läuft locker weiter und hängt direkt eine halbe Ehrenrunde dran. Auf der Gegentribüne umarmt seine Mutter Jennifer gerade hüpfend und kreischend den halben Block. Niemand ist vor ihrem lauten Jubel sicher. Er drängt bis in die Wohnzimmer der Fernsehzuschauer. Bolt fällt ihr in die Arme.

Video: Usain Bolt vor den Spielen in London

Faszination vs. Fassungslosigkeit

Diese Demonstration der Stärke, die Distanz zum zweitplatzierten Thompson aus Trinidad und Tobago (9,89) und das frühe Bremsen beim Jubeln - all das löst bei den Zuschauern im Stadion wie auch den Fans vor den Fernsehern Widersprüchliches aus. Faszination über die sportliche Leistung und Zweifel, wie so etwas möglich ist. Kopfschütteln über die vergebene Topzeit und Wut über das vermeintliche Verhöhnen der Konkurrenten. Bolt polarisiert. Das zeigt sich auch im anschließenden Medienecho.

Usain Bolt: Garnett, Ferrari und Strand
Usain Bolt beim Golfen...
© Getty
1/16
Usain Bolt beim Golfen...
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder.html
Usain Bolt im Duell mit Asafa Powell und Christophe Lemaitre
© Getty
2/16
Usain Bolt im Duell mit Asafa Powell und Christophe Lemaitre
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=2.html
Usain Bolt beim Besuch in seiner Heimat Jamaika
© Getty
3/16
Usain Bolt beim Besuch in seiner Heimat Jamaika
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=3.html
Bolt am Strand...
© Getty
4/16
Bolt am Strand...
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=4.html
Bolt beim Fotoshooting, ganz oben auf dem Siegertreppchen natürlich
© Getty
5/16
Bolt beim Fotoshooting, ganz oben auf dem Siegertreppchen natürlich
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=5.html
Bolt im Ferrari...
© Getty
6/16
Bolt im Ferrari...
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=6.html
Bolt mit Celtics-Superstar Kevin Garnett
© Getty
7/16
Bolt mit Celtics-Superstar Kevin Garnett
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=7.html
Bolt als Pitcher bei den Boston Red Sox
© Getty
8/16
Bolt als Pitcher bei den Boston Red Sox
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=8.html
Bolt als strahlender Sieger beim Laureus World Sports Award
© Getty
9/16
Bolt als strahlender Sieger beim Laureus World Sports Award
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=9.html
Bolt am Mischpult
© Getty
10/16
Bolt am Mischpult
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=10.html
Bolt beim BridgeClimb in Sydney
© Getty
11/16
Bolt beim BridgeClimb in Sydney
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=11.html
Bolt beim Champions League-Finale zwischen dem FC Barcelona und Manchester United
© Getty
12/16
Bolt beim Champions League-Finale zwischen dem FC Barcelona und Manchester United
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=12.html
Bolt post im Vorfeld der Leichtathletik-WM in Daegu
© Getty
13/16
Bolt post im Vorfeld der Leichtathletik-WM in Daegu
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=13.html
Usain Bolt: Spitzname Thunder-Bolt
© Getty
14/16
Usain Bolt: Spitzname Thunder-Bolt
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=14.html
Bolt beim Weltrekord-Lauf in Berlin
© Getty
15/16
Bolt beim Weltrekord-Lauf in Berlin
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=15.html
9,58 Sekunden! Geht es noch schneller?
© Getty
16/16
9,58 Sekunden! Geht es noch schneller?
/de/sport/diashows/usain-bolt/usain-bolt-beste-bilder,seite=16.html
 

Vom "sensationellen Jahrhundertlauf", "Magie", dem "strahlenden Bolt-Blitz", dem "Außerirdischen" und "König der Athleten" ist da zu lesen. Aber auch von "Demütigung", "Jogging" und "Wahnwitz". Bolts früher Jubel wird ihm als Arroganz ausgelegt.

Geboren, die 200 m zu sprinten

Er hatte dieses Rennen mit einer Leichtigkeit dominiert, als hätte er sein Leben lang nichts anderes getan, als 100 m zu laufen. Dabei hatte er bis zur Saison 2008 genau ein internationales Rennen auf dieser Strecke absolviert. Am 18. Juli 2007 im griechischen Rethimno, er lief eine 10,03. Erst 2008 nahm Bolt die Strecke regelmäßig in sein Wettkampfprogramm auf. Bis zum Triumph in Peking trat Bolt bei gerade einmal sechs 100-m-Rennen an, fünf davon absolvierte er unter 9,92 Sekunden. Bei seinem vierten Auftritt schraubte er den Weltrekord in New York auf 9,72 Sekunden.

Seine Laufbahn hatte aber auf den langen Sprintstrecken 200 und 400 m begonnen. Bolt wurde mit nur 15 Jahren 2002 Juniorenweltmeister über die 200 m und verteidigte den Titel ein Jahr später. Mit 19,93 Sekunden hält Bolt seit 2004 bis heute den Junioren-Weltrekord über seine Paradestrecke. Ein Trainer hat einmal über den Mann aus dem jamaikanischen Dschungel gesagt, er sei geboren, die 200 m zu laufen.

Mittwoch, 20. August 2008: 200 m in 19,30 Sekunden, Weltrekord

Das bekommen Bolts Konkurrenten fünf Tage nach dem ersten Gold in Peking zu spüren. Getroffen von der "Verhöhnungskritik" zieht Bolt das Rennen diesmal gnadenlos durch. Er wirkt am Start weniger zappelig, konzentrierter. Schwer zu sagen, ob das aus gestiegenem Erfolgsdruck oder den kritischen Stimmen resultiert.



Fakt ist, Bolt startet glänzend, spielt seine herausragende Kurventechnik aus, um den vor ihm laufenden Brian Dzingai aus Simbabwe schon nach 15 Schritten mitten in der Kurve zu überholen. Mit knapp drei Metern Vorsprung geht Bolt auf die zweite Hälfte und macht auf der Geraden Ernst. Schließlich bringt er zehn Meter und eine gute halbe Sekunde zwischen sich und den Rest der Welt. Bolt ist Doppel-Olympiasieger, zum ersten Mal seit Carl Lewis 1984 gewinnt ein Athlet wieder beide Sprint-Titel.

Und das in 19,30 Sekunden. Bolt drückt den zwölf Jahre alten Weltrekord von Michael Johnson um zwei Hundertstelsekunden. "Das ist Superman II. Eine unglaubliche Vorstellung, eine unglaubliche Zeit, eine unglaubliche Leistung. Gratulation", lobt Johnson Bolt nach dem Rennen. Erstmals seit dem Jamaikaner Don Quarrie 1976 hält in diesem Moment ein Sprinter zeitgleich die Bestmarken über die 100 und 200 m.

Wenige Stunden nach seinem zweiten Olympiasieg wird Bolt 22 Jahre alt. Die Party steigt erst später, denn der Youngster hat noch einen Termin im Vogelnest. Ein Rennen, das diese perfekte Woche von Peking krönen wird.

Freitag, 22. August 2008: 4x100-m-Staffel in 37,10 Sekunden, Weltrekord

Für den Finaleinzug mussten angesichts von Bolts strapaziösem Programm andere sorgen. Im Endlauf aber ist der Blitz natürlich in der zweiten Kurve dabei. Nesta Carter und Michael Frater beginnen, Bolt schickt Asafa Powell mit gehörigem Polster auf die Schlussgerade. Jamaikas Quartett liegt fast eine Sekunde vor der Silber-Staffel aus Trinidad und Tobago. Bolt und Co. sprengen in 37,10 Sekunden den alten Weltrekord um drei Zehntel.

Bolt bringt in Peking das Kunststück fertig, mit drei Starts drei Olympiasiege zu erringen und dabei jeweils im Finale so schnell zu sein, wie niemand vor ihm. Was folgt, ist ein Triumphzug. Bolt ist bei den Spielen in China der Einzige, der nicht im Schatten des US-Schwimmers Michael Phelps (acht Starts, acht Olympiasiege, sieben Weltrekorde) steht. Bolt lieferte eben die deutlich bessere Show ab. Entsprechend wird er hofiert, ist weltweit ein Superstar und wird 2009 und 2010 jeweils mit dem Laureus World Sports Award ausgezeichnet.

Alle drei Weltrekorde verbessert

Bolt hält noch immer alle drei Weltrekorde, konnte diese sogar verbessern. Jamaikas Staffel lief bei der WM in Daegu 2011 eine 37,04. 2009 schraubte Bolt bei der WM in Berlin die Bestmarken auf den Einzelstrecken auf 9,58 und 19,19 Sekunden. Michael Johnson, inzwischen einer der größten Bolt-Fans, traut ihm eine 9,4 über die 100 m und die 18 vor dem Komma über die doppelte Distanz zu.

Doch der Strahlemann ist nicht mehr unantastbar. Unvergessen sein Rückschlag in Daegu, als sich der große Favorit im 100-m-WM-Finale einen Fehlstart leistete und disqualifiziert wurde. Bei den Jamaika Trials in Kingston vor wenigen Wochen im Juni schließlich fügt 100-m-Weltmeister und Trainingskollege Yohan Blake Bolt zwei empfindliche Niederlagen zu. Blake gewinnt die 100 m in 9,75 Sekunden (Bolt: 9,86 Sekunden) und danach auch die 200 m in 19,80 (19,83).

Bolt ist zwar 2012 mit 9,82 Sekunden so schnell wie seit 2008 nicht mehr in die Saison gestartet. Seither plagen den 25-Jährigen jedoch Rücken- und Oberschenkelbeschwerden. Mehrfach sucht Bolt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München auf. Auf das als Olympia-Generalprobe geplante Diamond-League-Meeting in Monaco hat er verzichtet. Seit dieser Woche aber, so Bolt, sei er wieder topfit.

Bolt: Drei Goldene verteidigen

Dennoch klingt es trotzig, wenn er von der Titelverteidigung seiner drei Olympiasiege spricht. Der sicherste Gold-Tipp dürfte die 4x100-m-Staffel Jamaikas sein, wenn Bolt gemeinsam mit Blake und Powell an den Start geht. Auf den Einzelstrecken bahnt sich jedoch ein spannendes Duell zwischen Bolt und Blake an.

Gut möglich, dass Bolt dieser Tage in London manchmal an die Woche im Vogelnest von Peking zurückdenkt. Dann wird er sich seine Unbekümmertheit und die ungeheure Dominanz in Erinnerung rufen. Wohl wissend, dass es diesmal ganz anders kommen könnte.

Olympia 2012: Alle Wettkämpfe im SPOX-Zeitplan

London 2012: Die olympischen Sportstätten
Welcher Tourist kennt diesen Blick nicht? Die Olympia-Maskottchen Wenlock und Mandeville grüßen aus dem sonnigen London
© Imago
1/28
Welcher Tourist kennt diesen Blick nicht? Die Olympia-Maskottchen Wenlock und Mandeville grüßen aus dem sonnigen London
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon.html
Am 27. Juli beginnen in der englischen Hauptstadt die olympischen Spiele. Die Sportstätten stehen alle jetzt schon. Ein Überblick
© Getty
2/28
Am 27. Juli beginnen in der englischen Hauptstadt die olympischen Spiele. Die Sportstätten stehen alle jetzt schon. Ein Überblick
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=2.html
Das ist der komplette Olympiapark, in dem die Athleten wohnen und ein Großteil der Wettkämpfe stattfindet
© Getty
3/28
Das ist der komplette Olympiapark, in dem die Athleten wohnen und ein Großteil der Wettkämpfe stattfindet
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=3.html
Vor dem neuen Olympiastadion steht die spektakuläre Skulptur namens ArcelorMittal Orbit. Der Aussichtsturm hat eine Höhe von 115 Metern
© Getty
4/28
Vor dem neuen Olympiastadion steht die spektakuläre Skulptur namens ArcelorMittal Orbit. Der Aussichtsturm hat eine Höhe von 115 Metern
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=4.html
Ein Blick in das Olympiastadion. Hier wird Usain Bolt als Hauptattraktion um Gold über die 100 Meter der Männer laufen
© Getty
5/28
Ein Blick in das Olympiastadion. Hier wird Usain Bolt als Hauptattraktion um Gold über die 100 Meter der Männer laufen
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=5.html
Fußball wird hier gespielt - im Wembley-Stadion. Außerdem im Old Trafford, St. James Park, Hampden Park, Millennium Stadium und City of Coventry Stadium
© Getty
6/28
Fußball wird hier gespielt - im Wembley-Stadion. Außerdem im Old Trafford, St. James Park, Hampden Park, Millennium Stadium und City of Coventry Stadium
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=6.html
Der Ort, an dem Tennis gespielt wird, ist genauso historisch wie Wembley. Es geht auf den heiligen Rasen nach Wimbledon
© Getty
7/28
Der Ort, an dem Tennis gespielt wird, ist genauso historisch wie Wembley. Es geht auf den heiligen Rasen nach Wimbledon
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=7.html
Die Wembley Arena ist Schauplatz für das Badminton-Turnier und die Rhythmische Sportgymnastik
© Getty
8/28
Die Wembley Arena ist Schauplatz für das Badminton-Turnier und die Rhythmische Sportgymnastik
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=8.html
Die O2 Arena heißt während Olympia North Greenwich Arena. Dort wird geturnt und die Finals im Basketball steigen auch dort. Dream-Team-Alarm!
© Getty
9/28
Die O2 Arena heißt während Olympia North Greenwich Arena. Dort wird geturnt und die Finals im Basketball steigen auch dort. Dream-Team-Alarm!
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=9.html
Das ist die normale Basketball Arena, in der sämtliche Vorrundenspiele stattfinden werden. Sie liegt im Olympiapark
© Getty
10/28
Das ist die normale Basketball Arena, in der sämtliche Vorrundenspiele stattfinden werden. Sie liegt im Olympiapark
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=10.html
Die Handball Arena sieht von außen nicht sonderlich spektakulär aus. In ihr werden die Olympiasieger bei Männern und Frauen ausgespielt
© Getty
11/28
Die Handball Arena sieht von außen nicht sonderlich spektakulär aus. In ihr werden die Olympiasieger bei Männern und Frauen ausgespielt
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=11.html
Im Aquatic Center wird - wie der Name schon sagt - geschwommen und gesprungen
© Getty
12/28
Im Aquatic Center wird - wie der Name schon sagt - geschwommen und gesprungen
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=12.html
Direkt neben dem Aquatic Center erhebt sich die Wasserball-Halle aus dem Boden
© Getty
13/28
Direkt neben dem Aquatic Center erhebt sich die Wasserball-Halle aus dem Boden
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=13.html
Diese beeindruckende Fassade gehört zur Bahnrad Arena. In der soll es für die Briten besonders viele Medaillen geben
© Getty
14/28
Diese beeindruckende Fassade gehört zur Bahnrad Arena. In der soll es für die Briten besonders viele Medaillen geben
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=14.html
Direkt neben der Bahnrad Arena werden die BMX-Fahrer in ihrem Parcours über Stock und Stein radeln
© Getty
15/28
Direkt neben der Bahnrad Arena werden die BMX-Fahrer in ihrem Parcours über Stock und Stein radeln
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=15.html
Vor dem großen Medienzentrum befinden sich die Hockey-Plätze. Kurze Wege also für die Hockey-Journalisten
© Getty
16/28
Vor dem großen Medienzentrum befinden sich die Hockey-Plätze. Kurze Wege also für die Hockey-Journalisten
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=16.html
Hier wird es wild. Das ist der Kurs für die Wildwasser-Kanuten
© Getty
17/28
Hier wird es wild. Das ist der Kurs für die Wildwasser-Kanuten
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=17.html
Die Bogenschützen zieht es in die Stadt hinein. Sie kämpfen auf dem Lord's Cricket Ground um Medaillen
© Getty
18/28
Die Bogenschützen zieht es in die Stadt hinein. Sie kämpfen auf dem Lord's Cricket Ground um Medaillen
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=18.html
Ebenfalls in der Innenstadt tummeln sich die Marathonläufer und Triathleten. Sie durchqueren den Hyde Park
© Getty
19/28
Ebenfalls in der Innenstadt tummeln sich die Marathonläufer und Triathleten. Sie durchqueren den Hyde Park
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=19.html
Das größte Los haben die Beachvolleyballer gezogen. Sie spielen auf königlichem Boden. Auf der Horse Guards Parade
© Getty
20/28
Das größte Los haben die Beachvolleyballer gezogen. Sie spielen auf königlichem Boden. Auf der Horse Guards Parade
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=20.html
Ganz schlecht haben es aber auch die Volleyballer nicht getroffen. Sie spielen am Earl's Court
© Getty
21/28
Ganz schlecht haben es aber auch die Volleyballer nicht getroffen. Sie spielen am Earl's Court
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=21.html
In der ExCel Arena ist richtig viel los. Dort finden Boxen, Fechten, Judo, Tischtennis, Taekwondo, Gewichtheben und Ringen statt
© Getty
22/28
In der ExCel Arena ist richtig viel los. Dort finden Boxen, Fechten, Judo, Tischtennis, Taekwondo, Gewichtheben und Ringen statt
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=22.html
Die Reiter sind in London auch nicht weit weg vom Schuss. Sie bestreiten ihre Wettkämpfe im Greenwich Park
© Getty
23/28
Die Reiter sind in London auch nicht weit weg vom Schuss. Sie bestreiten ihre Wettkämpfe im Greenwich Park
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=23.html
Die Schützen verschlägt es für ihre Wettkämpfe in die Royal Artillerie Barracks
© Getty
24/28
Die Schützen verschlägt es für ihre Wettkämpfe in die Royal Artillerie Barracks
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=24.html
Die Mountainbiker geben sich mit dem kleinen BMX-Parcours nicht zufrieden. Sie fahren ihre Rennen in Hadleigh Farm
© Getty
25/28
Die Mountainbiker geben sich mit dem kleinen BMX-Parcours nicht zufrieden. Sie fahren ihre Rennen in Hadleigh Farm
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=25.html
Die Ruderer und Kanuten begeben sich aufs Elite-College. Genau gesagt nach Eton Dorney.
© Getty
26/28
Die Ruderer und Kanuten begeben sich aufs Elite-College. Genau gesagt nach Eton Dorney.
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=26.html
Segeln kann man in London selbst leider nicht, dafür generell in England aber vorzüglich. Die Wettkämpfe finden in Weymouth und Portland statt
© Getty
27/28
Segeln kann man in London selbst leider nicht, dafür generell in England aber vorzüglich. Die Wettkämpfe finden in Weymouth und Portland statt
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=27.html
Die Eröffnungs- und die Schlussfeier finden selbstverständlich im Herz des Olympiaparks statt - im Olympiastadion
© Getty
28/28
Die Eröffnungs- und die Schlussfeier finden selbstverständlich im Herz des Olympiaparks statt - im Olympiastadion
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=28.html
 

Liane Killmann

Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.