Olympic Moments: Usain Bolt in Peking 2008

Catch me if you can

Von Liane Killmann
Mittwoch, 25.07.2012 | 10:07 Uhr
Einsame Reise. Usain Bolt (r.) setzt schon weit vor dem Ziel den Jubel an
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
DAZN ONLY Golf Channel
Mo12:00
Golf Central Daily -
26. Juni
AEGON International Women Single
Mo13:30
WTA Eastbourne: Tag 2
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Di12:00
Golf Central Daily -
27. Juni
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
Hockey World League
Di14:00
Pool A: Südkorea -
China (Damen)
DAZN ONLY Golf Channel
Di14:00
The Golf Fix Weekly -
27. Juni
Hockey World League
Di16:00
Pool B: Neuseeland -
Malaysia (Damen)
Hockey World League
Di18:00
Pool A: Niederlande -
Italien (Damen)
Hockey World League
Di20:00
Pool B: Belgien -
Spanien (Damen)
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Mi12:00
Golf Central Daily -
28. Juni
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Do12:00
Golf Central Daily -
29. Juni
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Fr12:00
Golf Central Daily -
30. Juni
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
DAZN ONLY Golf Channel
Sa12:00
Golf Central Daily -
01. Juli
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels
Hockey World League
Sa12:00
Pool A: Japan -
Irland (Damen)
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Hockey World League
Sa14:00
Pool A: Deutschland -
Polen (Damen)
Hockey World League
Sa16:00
Pool B: USA -
Chile (Damen)
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
IndyCar Series
So01:00
Iowa Corn 300
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Countdown zu den Olympischen Spielen in London läuft. Am 27. Juli startet die Jagd auf Goldmedaillen. Zahlreiche Sportler sind auf dieser Jagd zu Legenden geworden, weil ihr Weg zu Gold besonders spektakulär, dramatisch oder kurios war. SPOX blickt in den kommenden Wochen auf die aus sportlicher Sicht zehn größten Momente der Olympia-Geschichte zurück. Teil 9: Usain Bolts goldener Weltrekord-Hattrick von Peking.

Es ist völlig windstill im Vogelnest von Peking an diesem Abend. Beste Bedingungen für Topzeiten. Astrophysiker werden hinterher berechnen, dass eine Zeit von 9,55 Sekunden drin gewesen wäre für den unglaublichen Usain Bolt. Wenn er denn voll durchgezogen hätte. Wenn sein Schnürsenkel gehalten hätte. Und wenn ihn ein Gegner angegriffen hätte. Doch Bolt war unantastbar.

Dieser 1,95 m lange Jamaikaner, der es mit einem Gewicht von knapp 100 Kilogramm schafft, locker und schlaksig daher zu kommen. Der Kerl mit den langen Schritten und dem wohl leichtfüßigsten Laufstil unter den Sprintern seiner Zeit. Lightning Bolt, der seine Rennen gern mit einer kleinen Portion Wahnsinn würzt. Vor dem Start Reggae tanzt und mit seinem Gehampel die Konkurrenz auf die Palme treibt. Der während der knallharten 100 m tiefenentspannt lächeln kann. Während er seinen kämpfenden Gegnern das Gefühl vermittelt, auf der Tartanbahn kleben zu bleiben.

So auch im Finale von Peking. Landsmann Asafa Powell werden vor dem Startschuss ebenso wie Bolt Gold-Chancen eingeräumt. Powell wird auf dem enttäuschenden 5. Platz (9,95) landen. Selbst der Achtplatzierte Darvis Patton ist mit 10,03 verdammt schnell. Nur reden wird hinterher niemand mehr darüber. Denn Bolts Auftritt sprengt alles, was 100-m-Finals bislang boten.

Ein 80-Meter-Sprint mit lockerem Auslaufen

Bolt erwischt einen vergleichsweise schlechten Start. Richard Thompson liegt vorn. Doch als Bolt sich aufrichtet und seinen langen Schritt auspackt, ist er vorn und niemand kann ihm folgen. Während sieben Topathleten gleichauf um Silber kämpfen, hat sich Bolt zwischen 20- und 80-Meter-Marke einen deutlichen Vorsprung von etwa drei Metern "erschlendert" - nach Erarbeiten sieht es jedenfalls nicht aus. Inzwischen hat sich ein Schnürsenkel gelöst, Bolt stört das nicht.

20 Meter vor der Ziellinie geschieht das Unfassbare. Bolt breitet seine Arme zum Jubeln aus, lächelt entspannt und schlägt sich noch vor der Zeitnahme auf die Brust. Der Jamaikaner hat seine Dominanz, sein Gold realisiert - und feiert. Vor der Ziellinie. Wahnsinn.

Dann erst sieht er die Zeit. 9,69 Sekunden. Drei Hundertstel schneller als seine Bestmarke in New York. Weltrekord. Bolt läuft locker weiter und hängt direkt eine halbe Ehrenrunde dran. Auf der Gegentribüne umarmt seine Mutter Jennifer gerade hüpfend und kreischend den halben Block. Niemand ist vor ihrem lauten Jubel sicher. Er drängt bis in die Wohnzimmer der Fernsehzuschauer. Bolt fällt ihr in die Arme.

Video: Usain Bolt vor den Spielen in London

Faszination vs. Fassungslosigkeit

Diese Demonstration der Stärke, die Distanz zum zweitplatzierten Thompson aus Trinidad und Tobago (9,89) und das frühe Bremsen beim Jubeln - all das löst bei den Zuschauern im Stadion wie auch den Fans vor den Fernsehern Widersprüchliches aus. Faszination über die sportliche Leistung und Zweifel, wie so etwas möglich ist. Kopfschütteln über die vergebene Topzeit und Wut über das vermeintliche Verhöhnen der Konkurrenten. Bolt polarisiert. Das zeigt sich auch im anschließenden Medienecho.

Vom "sensationellen Jahrhundertlauf", "Magie", dem "strahlenden Bolt-Blitz", dem "Außerirdischen" und "König der Athleten" ist da zu lesen. Aber auch von "Demütigung", "Jogging" und "Wahnwitz". Bolts früher Jubel wird ihm als Arroganz ausgelegt.

Geboren, die 200 m zu sprinten

Er hatte dieses Rennen mit einer Leichtigkeit dominiert, als hätte er sein Leben lang nichts anderes getan, als 100 m zu laufen. Dabei hatte er bis zur Saison 2008 genau ein internationales Rennen auf dieser Strecke absolviert. Am 18. Juli 2007 im griechischen Rethimno, er lief eine 10,03. Erst 2008 nahm Bolt die Strecke regelmäßig in sein Wettkampfprogramm auf. Bis zum Triumph in Peking trat Bolt bei gerade einmal sechs 100-m-Rennen an, fünf davon absolvierte er unter 9,92 Sekunden. Bei seinem vierten Auftritt schraubte er den Weltrekord in New York auf 9,72 Sekunden.

Seine Laufbahn hatte aber auf den langen Sprintstrecken 200 und 400 m begonnen. Bolt wurde mit nur 15 Jahren 2002 Juniorenweltmeister über die 200 m und verteidigte den Titel ein Jahr später. Mit 19,93 Sekunden hält Bolt seit 2004 bis heute den Junioren-Weltrekord über seine Paradestrecke. Ein Trainer hat einmal über den Mann aus dem jamaikanischen Dschungel gesagt, er sei geboren, die 200 m zu laufen.

Mittwoch, 20. August 2008: 200 m in 19,30 Sekunden, Weltrekord

Das bekommen Bolts Konkurrenten fünf Tage nach dem ersten Gold in Peking zu spüren. Getroffen von der "Verhöhnungskritik" zieht Bolt das Rennen diesmal gnadenlos durch. Er wirkt am Start weniger zappelig, konzentrierter. Schwer zu sagen, ob das aus gestiegenem Erfolgsdruck oder den kritischen Stimmen resultiert.

Fakt ist, Bolt startet glänzend, spielt seine herausragende Kurventechnik aus, um den vor ihm laufenden Brian Dzingai aus Simbabwe schon nach 15 Schritten mitten in der Kurve zu überholen. Mit knapp drei Metern Vorsprung geht Bolt auf die zweite Hälfte und macht auf der Geraden Ernst. Schließlich bringt er zehn Meter und eine gute halbe Sekunde zwischen sich und den Rest der Welt. Bolt ist Doppel-Olympiasieger, zum ersten Mal seit Carl Lewis 1984 gewinnt ein Athlet wieder beide Sprint-Titel.

Und das in 19,30 Sekunden. Bolt drückt den zwölf Jahre alten Weltrekord von Michael Johnson um zwei Hundertstelsekunden. "Das ist Superman II. Eine unglaubliche Vorstellung, eine unglaubliche Zeit, eine unglaubliche Leistung. Gratulation", lobt Johnson Bolt nach dem Rennen. Erstmals seit dem Jamaikaner Don Quarrie 1976 hält in diesem Moment ein Sprinter zeitgleich die Bestmarken über die 100 und 200 m.

Wenige Stunden nach seinem zweiten Olympiasieg wird Bolt 22 Jahre alt. Die Party steigt erst später, denn der Youngster hat noch einen Termin im Vogelnest. Ein Rennen, das diese perfekte Woche von Peking krönen wird.

Freitag, 22. August 2008: 4x100-m-Staffel in 37,10 Sekunden, Weltrekord

Für den Finaleinzug mussten angesichts von Bolts strapaziösem Programm andere sorgen. Im Endlauf aber ist der Blitz natürlich in der zweiten Kurve dabei. Nesta Carter und Michael Frater beginnen, Bolt schickt Asafa Powell mit gehörigem Polster auf die Schlussgerade. Jamaikas Quartett liegt fast eine Sekunde vor der Silber-Staffel aus Trinidad und Tobago. Bolt und Co. sprengen in 37,10 Sekunden den alten Weltrekord um drei Zehntel.

Bolt bringt in Peking das Kunststück fertig, mit drei Starts drei Olympiasiege zu erringen und dabei jeweils im Finale so schnell zu sein, wie niemand vor ihm. Was folgt, ist ein Triumphzug. Bolt ist bei den Spielen in China der Einzige, der nicht im Schatten des US-Schwimmers Michael Phelps (acht Starts, acht Olympiasiege, sieben Weltrekorde) steht. Bolt lieferte eben die deutlich bessere Show ab. Entsprechend wird er hofiert, ist weltweit ein Superstar und wird 2009 und 2010 jeweils mit dem Laureus World Sports Award ausgezeichnet.

Alle drei Weltrekorde verbessert

Bolt hält noch immer alle drei Weltrekorde, konnte diese sogar verbessern. Jamaikas Staffel lief bei der WM in Daegu 2011 eine 37,04. 2009 schraubte Bolt bei der WM in Berlin die Bestmarken auf den Einzelstrecken auf 9,58 und 19,19 Sekunden. Michael Johnson, inzwischen einer der größten Bolt-Fans, traut ihm eine 9,4 über die 100 m und die 18 vor dem Komma über die doppelte Distanz zu.

Doch der Strahlemann ist nicht mehr unantastbar. Unvergessen sein Rückschlag in Daegu, als sich der große Favorit im 100-m-WM-Finale einen Fehlstart leistete und disqualifiziert wurde. Bei den Jamaika Trials in Kingston vor wenigen Wochen im Juni schließlich fügt 100-m-Weltmeister und Trainingskollege Yohan Blake Bolt zwei empfindliche Niederlagen zu. Blake gewinnt die 100 m in 9,75 Sekunden (Bolt: 9,86 Sekunden) und danach auch die 200 m in 19,80 (19,83).

Bolt ist zwar 2012 mit 9,82 Sekunden so schnell wie seit 2008 nicht mehr in die Saison gestartet. Seither plagen den 25-Jährigen jedoch Rücken- und Oberschenkelbeschwerden. Mehrfach sucht Bolt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München auf. Auf das als Olympia-Generalprobe geplante Diamond-League-Meeting in Monaco hat er verzichtet. Seit dieser Woche aber, so Bolt, sei er wieder topfit.

Bolt: Drei Goldene verteidigen

Dennoch klingt es trotzig, wenn er von der Titelverteidigung seiner drei Olympiasiege spricht. Der sicherste Gold-Tipp dürfte die 4x100-m-Staffel Jamaikas sein, wenn Bolt gemeinsam mit Blake und Powell an den Start geht. Auf den Einzelstrecken bahnt sich jedoch ein spannendes Duell zwischen Bolt und Blake an.

Gut möglich, dass Bolt dieser Tage in London manchmal an die Woche im Vogelnest von Peking zurückdenkt. Dann wird er sich seine Unbekümmertheit und die ungeheure Dominanz in Erinnerung rufen. Wohl wissend, dass es diesmal ganz anders kommen könnte.

Olympia 2012: Alle Wettkämpfe im SPOX-Zeitplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung