Olympic Moments: Becker/Stich in Barcelona 1992

Das Kapital und sein Schattenmann

Von Bastian Strobl
Donnerstag, 26.07.2012 | 19:39 Uhr
Boris Becker und Michael Stich (v.l.n.r.) holten 1992 Gold im Doppel
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Do12:00
Golf Central Daily -
29. Juni
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Fr12:00
Golf Central Daily -
30. Juni
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
DAZN ONLY Golf Channel
Sa12:00
Golf Central Daily -
01. Juli
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Hockey World League
Sa14:00
Pool A: Deutschland -
Polen (Damen)
Hockey World League
Sa16:00
Pool B: USA -
Chile (Damen)
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
Hockey World League
So12:00
Pool A -
Neuseeland -
Frankreich (Männer)
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Hockey World League
So14:00
Pool A -
Spanien -
Japan (Männer)
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
IndyCar Series
So23:30
Iowa Corn 300
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Hockey World League
Mo12:00
Pool B: Argentinien -
Chile (Damen)
Hockey World League
Mo14:00
Pool A: Deutschland -
Irland (Damen)
Hockey World League
Mo16:00
Pool A: England -
Polen (Damen)
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Hockey World League
Di12:00
Pool A: Neuseeland -
Japan (Herren)
Hockey World League
Di14:00
Pool A: Australien -
Frankreich (Herren)
Hockey World League
Di16:00
Pool B: Deutschland -
Ägypten (Herren)
Hockey World League
Di18:00
Pool B: Belgien -
Irland (Herren)
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Der Countdown zu den Olympischen Spielen in London läuft. Am 27. Juli startet die Jagd auf Goldmedaillen. Zahlreiche Sportler sind auf dieser Jagd zu Legenden geworden, weil ihr Weg zu Gold besonders spektakulär, dramatisch oder kurios war. SPOX blickt in den kommenden Wochen auf die aus sportlicher Sicht zehn größten Momente der Olympia-Geschichte zurück. Teil 10: Das Duo Becker/Stich holt Gold in Barcelona 1992.

"Zwischen den Ballwechseln haben wir gar nicht miteinander gesprochen, denn wir mochten uns nicht wirklich." Eigentlich sind Sportler nicht für ihre Ehrlichkeit bekannt. Zu viel steht auf dem Spiel. Selbst nach dem Ende der aktiven Karrieren bleiben die meisten Erlebnisse ein gut gehütetes Geheimnis.

Wie gesagt: eigentlich. Das Verhältnis zwischen Boris Becker und Michael Stich war jedoch kein Geheimnis, das wird einem nicht nur durch Beckers Aussage bewusst. Es war weitläufig bekannt, dass die beiden deutschen Topspieler der 80er und 90er Jahre sich nicht sonderlich leiden konnten.

Einige sagten sogar: Sie hassten sich. Auf der einen Seite: Boris Becker, jüngster Wimbledon-Champion aller Zeiten, Liebling einer ganzen Nation. Und ganz nebenbei der Mann, der Tennis in Deutschland massentauglich machte.

"Becker ist das Kapital"

Auf der anderen Seite: Michael Stich. Nicht ganz so erfolgreich wie Becker. Nicht ganz so bekannt wie Becker. Nicht ganz so beliebt wie Becker.

Ion Tiriac, der ehemalige Manager des dreifachen Wimbledon-Champions, beschrieb die Situation einst so: "Stich ist wichtig, aber Becker ist das Kapital des deutschen Tennis."

Die Rollen waren lange klar verteilt - bis das Jahr 1991 kam. Ausgerechnet in Wimbledon, Beckers Wohnzimmer, holte Stich seinen ersten Grand-Slam-Titel. Der Name des Finalgegners versüßte den Triumph umso mehr: Er lautete Becker.

Den ultimativen Ritterschlag bekam Stich von Pete Sampras: "Wenn alle ihr bestes Tennis spielen, ist Stich der Beste." Auf der Beliebtheitsskala änderte das allerdings wenig. Becker blieb der Mann des Volkes, Stich sein Schattenmann.

Pilic hält das Duo zusammen

Als einige Monate nach seinem Wimbledon-Erfolg bekannt wurde, dass ausgerechnet die beiden Erzfeinde bei Olympia in der Doppel-Konkurrenz antreten sollten, hielten das die meisten für einen schlechten Scherz.

"Es war insofern sehr schwierig, weil Michael und ich Konkurrenten im Welttennis waren", so Becker. Nur Niki Pilic, der damalige Davis-Cup-Kapitän, glaubte an das wagemutige Vorhaben: "Beide passten gut zusammen, obwohl sie unterschiedliche Typen waren. Ich wusste, sie wären perfekte Doppelpartner."

Um beide zu überzeugen, musste der Kroate jedoch "diplomatisches Geschick" beweisen: "Beide waren Weltklasse-Spieler, hochmotiviert - aber ich musste sie zusammenbringen."

Eine reine Zweckgemeinschaft

Eines war jedoch allen Beteiligten von Anfang an klar: Die Mission Olympia war keine Angelegenheit unter Freunden, sondern eine reine Zweckgemeinschaft.

Sowohl Stich als auch Becker fehlte noch Olympisches Edelmetall, um ihre Laufbahnen zu krönen. Das Problem an der Sache: Vor der Bekanntgabe hatten beide nur ein gemeinsames Doppel gespielt: 1989 in Frankfurt, mit überschaubarem Erfolg.

Dass in Barcelona zudem auf Sand gespielt werden sollte, sorgte auch nicht gerade für zuversichtliche Gesichter. Weder Becker noch Stich konnten sich während ihrer Karrieren sonderlich mit der roten Asche anfreunden.

Beide scheitern im Einzel

Dass ausgerechnet zwei Niederlagen die Situation auf den Kopf stellten, passt wohl perfekt ins Bild. Im Einzel schied erst Stich gegen einen gewissen Charly Steeb aus. Im Achtelfinale folgte ihm Becker (Pleite gegen Fabrice Santoro).

Auf einmal war die Interessensgemeinschaft die einzige Chance, eine Medaille zu holen. "Nachdem wir beide im Einzel draußen waren, haben Michael und ich uns angeschaut und gesagt: Wir müssen irgendwie unsere Animositäten, die wir sonst haben, zur Seite schieben", erinnerte sich Becker gegenüber dem "ZDF".

Interessanterweise machte Becker - zumindest für die Öffentlichkeit - während den Spielen trotzdem gute Miene zum bösen Spiel. "Es hat nie Differenzen gegeben. Man hat sich nur nicht richtig erkannt", wird er damals zitiert.

Krimi gegen Spanien und Argentinien

Allen Meinungsverschiedenheiten zum Trotz spielte sich das Duo auch dank einer angenehmen Auslosung relativ locker bis ins Viertelfinale. Dort warteten die Lokalmatadoren und zweifachen Grand-Slam-Sieger Sergio Casal und Emilio Sanchez. Es sollte zur Nervenprobe für das ungleiche deutsche Team werden. Vor 6000 ekstatischen Fans rangen Becker und Stich ihre Gegner nach fünf hart umkämpften Sätzen kurz vor Mitternacht nieder.

Keine 24 Stunden später das gleiche Spiel im Halbfinale: wieder ein Fünf-Satz-Krimi, diesmal gegen Argentinien, wieder ein deutsches Happy End. Die Erzrivalen standen im Finale.

Die Kommunikation untereinander war trotzdem quasi nicht existent. "Das hat mich Jahre meines Lebens gekostet. Gesprochen haben beide nicht miteinander. Das musste ich erledigen. Ich bin zwischen den Zimmern hin- und hergependelt und musste viel lügen", blickte Pilic zurück.

Der Glutofen von Vall d'Hebron

Dann kam der 5. August 1992. Der Tag, an dem deutsche Sportgeschichte geschrieben wurde. Mit etwas Glück und einem abgewehrten Satzball sicherten sich Becker und Stich im Glutofen von Vall d'Hebron den ersten Satz im Tiebreak.

Doch die Südafrikaner Wayne Ferreira und Piet Norval kämpften sich zurück und glichen aus. Im dritten Satz, den das deutsche Duo eigentlich dominerte, jedoch zahllose Breakchancen vergab, platzte Becker dann der Kragen. Mit einem kräftigen "Leck mich am Arsch" entlud sich sein ganzer Frust.

Dieser wütende Ausbruch hätte das Ende aller Gold-Träume sein können. Er wurde es nicht. Stattdessen schöpfte vor allem Becker neue Kraft daraus. Der dritte Satz ging erneut im Tiebreak an das DTB-Duo.

Im vierten Durchgang waren Becker und Stich dann nicht mehr zu stoppen, holten sich gleich das erste Aufschlagspiel der Südafrikaner und gaben den Vorsprung nicht mehr her. 7:6, 4:6, 7:6, 6:3. Game, Set and Match.

Stich/Becker schreiben Geschichte

"Wir sind uns in die Arme gefallen. Gänsehaut pur! Eines der schönsten Glücksgefühle meines Lebens", schilderte Becker die Momente nach dem Matchball. Zum ersten Mal holten deutsche Tennisspieler bei Olympia Gold.

"Das kann man noch gar nicht richtig in Worte fassen. Ich bin sehr stolz heute. Mein Verhältnis zu Olympia ist goldig", sagte Becker direkt nach der Partie. Selbst bei der Siegerehrung blickten beide noch ungläubig auf die Medaille um ihren Hals.

Alles schien perfekt zu sein. Doch selbst der größte Triumph kann persönliche Differenzen nicht übertünchen. Es dauerte nicht lange, bis aus den Teamkollegen wieder bittere Rivalen wurden.

Der endgültige Bruch

"Abends wollten wir gemeinsam feiern, mit den anderen auf den Putz hauen - doch ein paar Stunden nach der Siegerehrung flog Michael nach Deutschland zurück. Ich glaube, seine Freundin hat auf ihn gewartet. Ich versuchte noch, ihn umzustimmen, aber er blieb stur: 'Nee, ich habe keine Lust.' Und das, nachdem wir uns vierzehn Tage lang gemeinsam herumgequält hatten, bei bis zu fünfzig Grad im Schatten!", beklagte sich Becker später in seiner Autobiografie über Stich.

Heutzutage bedauert Stich sein Verhalten nach dem Endspiel: "Das war ein großer Fehler. Ich hätte mit Boris, mit Niki, mit allen, die da waren, feiern sollen. Diesen Sieg konnten wir nur gemeinsam erzielen."

Beckers Erklärung klingt dagegen nüchterner: "Wir wollten eigentlich groß feiern. Aber unsere Rivalität hat das nicht zugelassen. Das ist verrückt. Aber das ist die Wahrheit." Erschreckend - aber auch erschreckend ehrlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung