Montag, 25.06.2012

Task-Force der NADA ermittelt

Dopingvorwürfe: Verbände beteuern Unschuld

Erst Erfurt, jetzt Saarbrücken: Knapp fünf Wochen vor dem Beginn der Sommerspielen in London muss sich erneut ein deutscher Olympiastützpunkt mit Dopingvorwürfen auseinandersetzen. Nach dem Bekanntwerden der Anschuldigungen gegen einen inzwischen freigestellten Professor gab es beim OSP Rheinland-Pfalz/Saarland am Montag eine Krisensitzung.

Die NADA ermittelt gegen den Olympia-Stützpunkt in Saarbrücken
© Getty
Die NADA ermittelt gegen den Olympia-Stützpunkt in Saarbrücken

Auch die Task-Force der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA beschäftigt sich seit knapp zwei Wochen mit dem Fall, in dem Verbände wie Athleten ihre Unschuld beteuern.

"Wir haben mit dem Professor einmal für alle eine Infoveranstaltung gemacht und ein paar Athleten haben seine Beratung in Ernährungsfragen gesucht. Aber keiner unserer Sportler hat Präparate von ihm genommen", sagte Martin Kranitz.

Der Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) befürchtet einen Imageschaden für den OSP durch die noch nicht näher bekannten Vorwürfe gegen die Honorarkraft: "Das ist ärgerlich für den Stützpunkt, aber ich bin sehr entspannt, weil wir nichts zu verbergen haben."

Grüße aus Bob-Marley-Land: Usain Bolt
Zwei der populärsten Jamaikaner: Usain Bolt hier neben der Statue von Bob Marley
© Getty
1/11
Zwei der populärsten Jamaikaner: Usain Bolt hier neben der Statue von Bob Marley
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel.html
Bolt ist in die Fußstapfen seiner sportlichen Vorgänger getreten und hat diese mehr als ausgefüllt
© Getty
2/11
Bolt ist in die Fußstapfen seiner sportlichen Vorgänger getreten und hat diese mehr als ausgefüllt
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=2.html
Gute Laune ist den Jamaikanern im Training wichtig
© Getty
3/11
Gute Laune ist den Jamaikanern im Training wichtig
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=3.html
Ebenso die Arbeit mit dem Nachwuchs. Schließlich begann Bolt seine Karriere hier.
© Getty
4/11
Ebenso die Arbeit mit dem Nachwuchs. Schließlich begann Bolt seine Karriere hier.
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=4.html
Peking 2008: Mit einer beeindruckenden Vorstellung holt Bolt über 100 Meter die Goldmedaille...
© Getty
5/11
Peking 2008: Mit einer beeindruckenden Vorstellung holt Bolt über 100 Meter die Goldmedaille...
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=5.html
...und ließ der Konkurrenz keine Chance
© Getty
6/11
...und ließ der Konkurrenz keine Chance
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=6.html
Eine Demonstration seiner Stärke war der Zieldurchlauf mit ausgebreiteten Armen
© Getty
7/11
Eine Demonstration seiner Stärke war der Zieldurchlauf mit ausgebreiteten Armen
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=7.html
Was für ein Rekord! Aber sicher keiner für die Ewigkeit, denn Bolt hat noch Luft nach oben
© Getty
8/11
Was für ein Rekord! Aber sicher keiner für die Ewigkeit, denn Bolt hat noch Luft nach oben
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=8.html
Über 200 Meter wurde der Jamaikaner von seinen Gegnern mehr gefordert...
© Getty
9/11
Über 200 Meter wurde der Jamaikaner von seinen Gegnern mehr gefordert...
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=9.html
...doch er lief erneut eine Weltrekordzeit und sicherte sich die zweite Goldmedaille
© Getty
10/11
...doch er lief erneut eine Weltrekordzeit und sicherte sich die zweite Goldmedaille
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=10.html
Neben dem Schwimmer Phelps war Bolt mit drei Goldmedaillen der Superstar in Peking
© Getty
11/11
Neben dem Schwimmer Phelps war Bolt mit drei Goldmedaillen der Superstar in Peking
/de/sport/diashows/0809/Usain-Bolt/usain-bolt-artikel,seite=11.html
 

Badmintonspieler Michael Fuchs, EM-Dritter von 2010, bestätigte dem "Saarländischen Rundfunk" den Kontakt zu dem beschuldigten Professor im Zuge einer Ernährungsumstellung, beteuerte aber, keine illegalen Substanzen eingenommen zu haben. Am Dienstag will sich der Profi vom Bundesligisten 1. BC Bischmisheim auf einer Pressekonferenz am OSP Saarbrücken auch den Fragen der Journalisten stellen.

Die Deutsche Tritahlon-Union (DTU), für die unter anderem Olympiasieger Jan Frodeno am betroffenen OSP trainiert, bestritt jeden Kontakt mit dem Beschuldigten. "Diese Honorarkraft hat mit der DTU nicht zusammengearbeitet, dementsprechend auch keiner unserer Athleten", sagte Pressesprecher Oliver Kubanek.

Stellungnahme soll am Dienstag folgen

Auf dapd-Anfrage teilte eine OSP-Sprecherin mit, dass eine öffentliche Stellungnahme zu den Vorwürfen und den Ergebnissen der Krisensitzung auch auf der Pressekonferenz am Dienstag folgen soll. Bisher ist nur bekannt, dass die Zusammenarbeit mit dem beschuldigten Professor bereits nach internem Bekanntwerden der Vorwürfe Anfang Juni beendet wurde.

In Saarbrücken, einem der 19 deutschen Olympiastützpunkte, trainieren unter anderem Top-Athleten in den Sportarten Badminton, Leichtathletik, Rudern, Triathlon und Trampolinturnen. Ob potenzielle Olympiastarter von den Anschuldigungen betroffen sind, ist noch nicht bekannt.

Seit Monaten sorgt die Affäre um die umstrittene UV Bestrahlung von Blut in Erfurt für Unruhe. Am Wochenende war nach Recherchen des Radiosenders "B5 aktuell" nun bekannt geworden, dass die Doping-Schwerpunktstaatsanwaltschaft in München gegen einen Professor des OSP Saarbrücken ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet hat.

Die Staatsanwaltschaft München I bestätigte der Nachrichtenagentur dapd Ermittlungen über Abnehmer eines bereits zu vier Jahren Haft verurteilten Doping-Dealers. Ob der Fall aus dem Saarland allerdings überhaupt in München weiter behandelt wird, ist noch nicht klar.

NADA, DOSB und OSP arbeiten Hand in Hand

Die Task-Force der NADA beschäftigt sich seit rund zwei Wochen mit dem Fall. "Wir stehen im Kontakt zur Staatsanwaltschaft München, dem DOSB und dem Olympiastützpunkt in Saarbrücken. Der Informationsfluss ist da", sagte Pressesprecher Berthold Mertes. Vor einer weiteren öffentlichen Stellungnahme soll allerdings schnellstmöglich Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft München erfolgen.

Unterdessen hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) das rigorose Vorgehen des OSP gegen den beschuldigten Mediziner begrüßt. "Wir begrüßen den konsequenten Schritt des OSP, die Zusammenarbeit mit dem Mitarbeiter umgehend zu beenden und die NADA einzuschalten", sagte Pressesprecher Christian Klaue.

Sollte sich herausstellen, dass Athleten in den Fall verwickelt sind, erwartet der DOSB "entsprechende Sanktionen der NADA". Der Fall sei "ein weiterer Beleg dafür, dass es eine enge Kooperation zwischen staatlichen Ermittlungsbehörden und dem Sport braucht, um Doping wirksam zu bekämpfen".


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.