Freitag, 01.06.2012

Olympic Moments: Jahrhundert-Sprints 1988

Das Model und der Doper

Der Countdown zu den Olympischen Spielen in London läuft. Am 27. Juli startet die Jagd auf Goldmedaillen. Zahlreiche Sportler sind auf dieser Jagd zu Legenden geworden, weil ihr Weg zu Gold besonders spektakulär, dramatisch oder kurios war. SPOX blickt in den kommenden Wochen auf die aus sportlicher Sicht zehn größten Momente der Olympia-Geschichte zurück. Teil 2: Die Jahrhundert-Sprints von Ben Johnson und Florence Griffith-Joyner 1988.

Ben Johnson und Florence Griffith-Joyner liefen in Seoul 1988 Jahrhundert-Sprints
© spox
Ben Johnson und Florence Griffith-Joyner liefen in Seoul 1988 Jahrhundert-Sprints

Seoul, 24. September 1988. Olympisches Finale über 100 Meter der Männer. Ben Johnson gegen Carl Lewis. Intimfeind gegen Intimfeind. Das Rennen des Jahrhunderts. Startschuss, Johnson explodiert wie immer, er hat Vorsprung, Lewis müsste nach 50 Metern kommen, aber er kommt nicht. Johnson blickt zur Seite, der Vorsprung ist riesig. Er reißt den Arm hoch - Sieg! Weltrekord! 9,79 Sekunden!

So schnell ist noch nie ein Mensch außer Johnson gelaufen. Nicht einmal annähernd. Lewis holt in Seoul Silber in 9,92 Sekunden - das ist die beste Zeit, die ein Mensch jemals erreicht hat, der nicht Ben Johnson heißt.

Zu dem Zeitpunkt ist diese Zeit für Lewis einen Dreck wert, denn er ist nur Zweiter, ausgerechnet von dem Mann geschlagen, der ihn schon ein Jahr zuvor bei der WM gedemütigt hat, ihn, den großen Carl Lewis - so das Selbstverständnis des als arrogant verschrienen neunfachen Olympiasiegers.

Johnson nimmt "diese Pillen vom Bodybuilding"

Zwei Tage später sind diese 9,92 Sekunden plötzlich Gold wert, kurz nach den Spielen sogar Weltrekord. Denn Ben Johnson war gedopt. Aus dem Rennen des Jahrhunderts wird der Dopingskandal des Jahrhunderts. Der erste große Sündenfall.

Er nehme "diese Pillen vom Bodybuilding", sagte Johnson kurz vor den Spielen noch naiv in einem ZDF-Interview. Keinem kam das verdächtig vor - es war eine unschuldige Doping-Zeit. Stanozolol hieß das anabole Steroid, das man damals in hoher Konzentration in Johnsons Urin fand. Ein Muskelaufbau-Präparat, passend zur innerhalb kurzer Zeit rasant angewachsenen Muskelmasse des Kanadiers.

Seit 1981 habe er regelmäßig gedopt, gestand Johnson wenig später ein, was ihn auch noch seinen WM-Titel 1987 und den dabei erzielten Weltrekord von 9,83 Sekunden kostete. Allerdings nicht mit Stanozolol, das beteuert er heute noch. Deshalb hält der mittlerweile 51-Jährige auch bis zum heutigen Tag die Behauptung aufrecht, er sei damals in Seoul betrogen, ihm das Steroid ins Bier gekippt worden. Belegen kann er das freilich nicht.

"Ist jemand gestorben? Schlimmer."

Ist auch für das Gesamtbild egal, denn gedopt hatte er auf jeden Fall. So wie viele seiner Gegner in diesem legendären olympischen Finale übrigens auch. Mit dem Amerikaner Dennis Mitchell und dem Briten Linford Christie wurden zwei seiner Gegner direkt des Dopings überführt.

"Als das Gerücht aufkam, dass ein sehr wichtiger Athlet aus diesem Finale positiv getestet sei, wollten die Briten eine Pressekonferenz einberufen, um zuzugeben, dass es Linford Christie war", erinnerte sich einst der ehemalige Chef der Welt-Antidoping-Agentur WADA, Richard Pound, an die kuriosen Umstände der Enthüllung.

Der damalige IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch sei laut einem Artikel des "Tagesspiegel" auf ihn zugekommen und habe gesagt: "Hast du gehört? Es ist furchtbar." Pound erwiderte: "Ist jemand gestorben?" Daraufhin Samaranch: "Schlimmer. Ben Johnson ist positiv getestet."

Lewis hätte nicht starten dürfen

Lewis übrigens auch. Wie erst später herauskam, hätte er in Seoul gar nicht starten dürfen, weil er schon im Vorfeld positiv getestet worden war. Der US-Verband, der damals überhaupt nichts vom Antidoping-Kampf hielt, ließ ihn trotzdem starten.

Die Tatsache, dass alle drei Medaillengewinner nachweislich gedopt waren, macht das Sprintfinale von Seoul, das im ersten Moment im positiven Sinne legendär war, zur legendärsten Schande der Olympia-Geschichte.

Johnson trainiert Maradona und Gaddafi

Während aber Lewis heute noch als Sportlegende gefeiert wird, kam "Bauernopfer" Johnson, so sieht er sich selbst, nie wieder auf die Füße. Ein Comeback-Versuch 1991 scheiterte zunächst an mangelnder Leistung. 1993 wurde er erneut positiv getestet und als Wiederholungstäter lebenslang gesperrt.

In den folgenden Jahren machte er in unterschiedlichsten Rollen Schlagzeilen. Er bestritt Charity-Rennen gegen Autos und Pferde, spielte American Football und arbeitete als Fitnesscoach für Diego Armando Maradona und den Sohn von Libyens Ex-Machthaber Muammar al Gaddafi, Al-Saadi.

Teil 2 der Sprinterstory: Florence Griffith Joyner

Teil 2 der großen olympischen Sprinterstory von Seoul ist tot. War Ben Johnson vor seinem positiven Doping-Befund der Mann der Spiele, dann war sie die Frau: Florence Griffith-Joyner. Die bis heute mit Abstand schnellste Sprinterin der Welt starb 1998 an einem epileptischen Anfall. Sie wurde gerade mal 38 Jahre alt.

10,49 Sekunden und 21,34 Sekunden. Diese beiden Fabelzeiten stehen seit nunmehr 24 Jahren wie in Stein gemeißelt. Es sind die Weltrekorde von Griffith-Joyner über 100 und 200 Meter. Keine Frau hat diese Marken seitdem auch nur annähernd erreicht, nicht einmal die nachweislich gedopte Marion Jones.

Glamour-Girl mit ellenlangen Fingernägeln

Griffith-Joyner war eine der schillerndsten Figuren der Leichtathletik-Geschichte, ein echtes Glamour-Girl. Attraktiv, immer stark geschminkt, immer mit langen wallenden Locken, immer mit schriller Kleidung - und immer mit diesen ellenlangen und kunterbunten Fingernägeln.

Man wunderte sich, wie sie es schaffte, beim Start nicht mit diesen Nägeln hängen zu bleiben, oder wie sie es bei Staffeln schaffte, den Stab zu halten. Aber sie konnte es. Und sprinten konnte sie sowieso besser als alle anderen. Viel besser.

Bis heute nie erreichte Fabelzeiten

Sie gewann die 100 Meter in Seoul in 10,54 Sekunden, 0,39 Sekunden vor der Zweiten Evelyn Ashford. Den Weltrekord war sie mutmaßlich bei zu viel Rückenwind bei den US-Trials gelaufen. Da die Windanzeige aber 0,0 m/s Rückenwind anzeigte, gilt der Rekord noch heute.

Den 200-m-Weltrekord knackte "Flo-Jo", so lautete ihr Spitzname, dann in Seoul. 21,34 Sekunden bedeuteten 0,38 Sekunden Vorsprung auf die Zweite Grace Jackson. Zudem gewann sie Gold über 4x100 Meter und Silber über 4x400 Meter.

Die USA feierten ihren großen Star und tun das zu einem großen Teil auch noch heute. Anlässlich ihrer Beerdigung sagte der damalige Präsident Bill Clinton über Griffith-Joyner: "Wir waren betört von ihrer Geschwindigkeit, eingenommen von ihrem gesegneten Talent und gefangen von ihrem Stil."

London 2012: Die olympischen Sportstätten
Welcher Tourist kennt diesen Blick nicht? Die Olympia-Maskottchen Wenlock und Mandeville grüßen aus dem sonnigen London
© Imago
1/28
Welcher Tourist kennt diesen Blick nicht? Die Olympia-Maskottchen Wenlock und Mandeville grüßen aus dem sonnigen London
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon.html
Am 27. Juli beginnen in der englischen Hauptstadt die olympischen Spiele. Die Sportstätten stehen alle jetzt schon. Ein Überblick
© Getty
2/28
Am 27. Juli beginnen in der englischen Hauptstadt die olympischen Spiele. Die Sportstätten stehen alle jetzt schon. Ein Überblick
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=2.html
Das ist der komplette Olympiapark, in dem die Athleten wohnen und ein Großteil der Wettkämpfe stattfindet
© Getty
3/28
Das ist der komplette Olympiapark, in dem die Athleten wohnen und ein Großteil der Wettkämpfe stattfindet
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=3.html
Vor dem neuen Olympiastadion steht die spektakuläre Skulptur namens ArcelorMittal Orbit. Der Aussichtsturm hat eine Höhe von 115 Metern
© Getty
4/28
Vor dem neuen Olympiastadion steht die spektakuläre Skulptur namens ArcelorMittal Orbit. Der Aussichtsturm hat eine Höhe von 115 Metern
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=4.html
Ein Blick in das Olympiastadion. Hier wird Usain Bolt als Hauptattraktion um Gold über die 100 Meter der Männer laufen
© Getty
5/28
Ein Blick in das Olympiastadion. Hier wird Usain Bolt als Hauptattraktion um Gold über die 100 Meter der Männer laufen
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=5.html
Fußball wird hier gespielt - im Wembley-Stadion. Außerdem im Old Trafford, St. James Park, Hampden Park, Millennium Stadium und City of Coventry Stadium
© Getty
6/28
Fußball wird hier gespielt - im Wembley-Stadion. Außerdem im Old Trafford, St. James Park, Hampden Park, Millennium Stadium und City of Coventry Stadium
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=6.html
Der Ort, an dem Tennis gespielt wird, ist genauso historisch wie Wembley. Es geht auf den heiligen Rasen nach Wimbledon
© Getty
7/28
Der Ort, an dem Tennis gespielt wird, ist genauso historisch wie Wembley. Es geht auf den heiligen Rasen nach Wimbledon
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=7.html
Die Wembley Arena ist Schauplatz für das Badminton-Turnier und die Rhythmische Sportgymnastik
© Getty
8/28
Die Wembley Arena ist Schauplatz für das Badminton-Turnier und die Rhythmische Sportgymnastik
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=8.html
Die O2 Arena heißt während Olympia North Greenwich Arena. Dort wird geturnt und die Finals im Basketball steigen auch dort. Dream-Team-Alarm!
© Getty
9/28
Die O2 Arena heißt während Olympia North Greenwich Arena. Dort wird geturnt und die Finals im Basketball steigen auch dort. Dream-Team-Alarm!
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=9.html
Das ist die normale Basketball Arena, in der sämtliche Vorrundenspiele stattfinden werden. Sie liegt im Olympiapark
© Getty
10/28
Das ist die normale Basketball Arena, in der sämtliche Vorrundenspiele stattfinden werden. Sie liegt im Olympiapark
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=10.html
Die Handball Arena sieht von außen nicht sonderlich spektakulär aus. In ihr werden die Olympiasieger bei Männern und Frauen ausgespielt
© Getty
11/28
Die Handball Arena sieht von außen nicht sonderlich spektakulär aus. In ihr werden die Olympiasieger bei Männern und Frauen ausgespielt
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=11.html
Im Aquatic Center wird - wie der Name schon sagt - geschwommen und gesprungen
© Getty
12/28
Im Aquatic Center wird - wie der Name schon sagt - geschwommen und gesprungen
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=12.html
Direkt neben dem Aquatic Center erhebt sich die Wasserball-Halle aus dem Boden
© Getty
13/28
Direkt neben dem Aquatic Center erhebt sich die Wasserball-Halle aus dem Boden
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=13.html
Diese beeindruckende Fassade gehört zur Bahnrad Arena. In der soll es für die Briten besonders viele Medaillen geben
© Getty
14/28
Diese beeindruckende Fassade gehört zur Bahnrad Arena. In der soll es für die Briten besonders viele Medaillen geben
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=14.html
Direkt neben der Bahnrad Arena werden die BMX-Fahrer in ihrem Parcours über Stock und Stein radeln
© Getty
15/28
Direkt neben der Bahnrad Arena werden die BMX-Fahrer in ihrem Parcours über Stock und Stein radeln
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=15.html
Vor dem großen Medienzentrum befinden sich die Hockey-Plätze. Kurze Wege also für die Hockey-Journalisten
© Getty
16/28
Vor dem großen Medienzentrum befinden sich die Hockey-Plätze. Kurze Wege also für die Hockey-Journalisten
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=16.html
Hier wird es wild. Das ist der Kurs für die Wildwasser-Kanuten
© Getty
17/28
Hier wird es wild. Das ist der Kurs für die Wildwasser-Kanuten
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=17.html
Die Bogenschützen zieht es in die Stadt hinein. Sie kämpfen auf dem Lord's Cricket Ground um Medaillen
© Getty
18/28
Die Bogenschützen zieht es in die Stadt hinein. Sie kämpfen auf dem Lord's Cricket Ground um Medaillen
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=18.html
Ebenfalls in der Innenstadt tummeln sich die Marathonläufer und Triathleten. Sie durchqueren den Hyde Park
© Getty
19/28
Ebenfalls in der Innenstadt tummeln sich die Marathonläufer und Triathleten. Sie durchqueren den Hyde Park
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=19.html
Das größte Los haben die Beachvolleyballer gezogen. Sie spielen auf königlichem Boden. Auf der Horse Guards Parade
© Getty
20/28
Das größte Los haben die Beachvolleyballer gezogen. Sie spielen auf königlichem Boden. Auf der Horse Guards Parade
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=20.html
Ganz schlecht haben es aber auch die Volleyballer nicht getroffen. Sie spielen am Earl's Court
© Getty
21/28
Ganz schlecht haben es aber auch die Volleyballer nicht getroffen. Sie spielen am Earl's Court
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=21.html
In der ExCel Arena ist richtig viel los. Dort finden Boxen, Fechten, Judo, Tischtennis, Taekwondo, Gewichtheben und Ringen statt
© Getty
22/28
In der ExCel Arena ist richtig viel los. Dort finden Boxen, Fechten, Judo, Tischtennis, Taekwondo, Gewichtheben und Ringen statt
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=22.html
Die Reiter sind in London auch nicht weit weg vom Schuss. Sie bestreiten ihre Wettkämpfe im Greenwich Park
© Getty
23/28
Die Reiter sind in London auch nicht weit weg vom Schuss. Sie bestreiten ihre Wettkämpfe im Greenwich Park
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=23.html
Die Schützen verschlägt es für ihre Wettkämpfe in die Royal Artillerie Barracks
© Getty
24/28
Die Schützen verschlägt es für ihre Wettkämpfe in die Royal Artillerie Barracks
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=24.html
Die Mountainbiker geben sich mit dem kleinen BMX-Parcours nicht zufrieden. Sie fahren ihre Rennen in Hadleigh Farm
© Getty
25/28
Die Mountainbiker geben sich mit dem kleinen BMX-Parcours nicht zufrieden. Sie fahren ihre Rennen in Hadleigh Farm
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=25.html
Die Ruderer und Kanuten begeben sich aufs Elite-College. Genau gesagt nach Eton Dorney.
© Getty
26/28
Die Ruderer und Kanuten begeben sich aufs Elite-College. Genau gesagt nach Eton Dorney.
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=26.html
Segeln kann man in London selbst leider nicht, dafür generell in England aber vorzüglich. Die Wettkämpfe finden in Weymouth und Portland statt
© Getty
27/28
Segeln kann man in London selbst leider nicht, dafür generell in England aber vorzüglich. Die Wettkämpfe finden in Weymouth und Portland statt
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=27.html
Die Eröffnungs- und die Schlussfeier finden selbstverständlich im Herz des Olympiaparks statt - im Olympiastadion
© Getty
28/28
Die Eröffnungs- und die Schlussfeier finden selbstverständlich im Herz des Olympiaparks statt - im Olympiastadion
/de/sport/diashows/1203/olympia/sportstaetten/london-2012-stadion-hallen-wimbledon,seite=28.html
 

Doping: Nie bewiesen, aber höchstwahrscheinlich

Dabei bestehen heute erhebliche Zweifel daran, dass sie nicht auch gedopt hatte. Ihre Trainingspartnerin Lorna Booth erklärte nach ihren Tod: "1987 habe ich eine Krankenschwester getroffen, die in einem kalifornischen Hospital arbeitete und mir bestätigte, dass Flo-Jo regelmäßig mit anabolen Steroiden und mit Testosteron behandelt wurde."

Auch wenn sie niemals offiziell positiv getestet wurde, musste man schon ein gehöriges Maß an der damals üblichen Betriebsblindheit an den Tag legen, um "Flo-Jos" Leistungen ohne flaues Gefühl im Magen zu bestaunen.

Sie hatte 1988 von einem Jahr auf das andere wesentlich an Muskelmasse zugelegt und ihre Bestzeiten, die davor jahrelang konstant gewesen waren, auf einen Schlag um 0,47 (100 Meter) und 0,62 (200 Meter) Sekunden verbessert.

Damit würde heute niemand mehr durchkommen, ohne sich unzählige eindeutige Fragen nach Doping anhören zu müssen.

Fluch und Segen für die Leichtathletik

So sind die legendären Rennen von Ben Johnson und Florence Griffith-Joyner für die Leichtathletik Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite brachten sie das Thema Doping auf die Weltbühne und sorgten dafür, dass endlich entschlossener kontrolliert wurde.

Das auf der anderen Seite entstandene Dilemma in heutiger Zeit, wenn man zum Beispiel einen Usain Bolt Weltrekord laufen sieht, beschreibt Richard Pound treffend: "Jedes Mal, wenn du eine bemerkenswerte Leistung siehst, fragst du dich: Ist die echt?"

Teil 1: Dream Team 1992

Alexander Mey

Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.