Donnerstag, 07.08.2008

Olympia

Bescheidene Ziele bei den Ruderern

Peking - Die fetten Jahre sind vorbei. Anders als in den alten, glorreichen Zeiten droht dem Deutschen Ruderverband (DRV) in Peking ein Schlag ins Wasser.

Olympia, Rudern, Vorschau, DRV
© DPA

Aus Sorge um die ersten Olympischen Spielen ohne Gold seit 52 Jahren schürte Roland Baar die Diskussion über einen anhaltenden Abwärtstrend bei den einstmals eifrigen Medaillensammlern.

Die kritischen Anmerkungen des ehemaligen Achter-Schlagmanns und IOC-Mitglieds noch vor der Beginn der Regatta im Shunyi-Park am Samstag wertete DRV-Sportdirektor Michael Müller als Störmanöver zur Unzeit.

"So etwas wird der Sache nicht gerecht und ist reiner Populismus. Bei uns gibt es vor Olympia keine Panik."

Verbale Nebenkriegsschauplätze

Dennoch schlugen die Wellen in den vergangenen Wochen meterhoch. Der bisherige Saisonverlauf der DRV-Flotte machte wenig Mut für den Kampf um Medaillen und sorgte für ein Reizklima.

"Manche Bereiche des DRV machen mit größtmöglicher Präzision immer wieder die gleichen Fehler. Das Krisenmanagement nach Luzern war eine Katastrophe", monierte Baar in Anspielung auf die bedenkliche Weltcup-Bilanz und die danach eingeleiteten Renovierungsarbeiten.

Vogelnest und Co.: Das Epizentrum der Sommerspiele
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
© Getty
1/14
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten.html
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
© Getty
2/14
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=2.html
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
© Getty
3/14
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=3.html
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
© Getty
4/14
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=4.html
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
© Getty
5/14
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=5.html
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
© Getty
6/14
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=6.html
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
© Getty
7/14
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=7.html
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
© Getty
8/14
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=8.html
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
© Getty
9/14
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=9.html
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
© Getty
10/14
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=10.html
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
© Getty
11/14
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=11.html
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
© Imago
12/14
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=12.html
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
© Getty
13/14
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=13.html
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
© Imago
14/14
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=14.html
 

Heikelstes Thema bleibt der massive Umbau des Deutschland-Achters nur zwei Monate vor der Reise nach Peking. Noch immer hat sich der Zorn der Ausgebooteten nicht gelegt.

Philipp Stüer, Weltmeister von 2006 und WM-Zweiter von 2007, gab sich unversöhnlich: "Wir fordern den Rücktritt von Müller wegen Konzeptlosigkeit in allen Bereichen."

Gegen diese verbalen Breitseiten aus Dortmund setzten sich die neuen Achter-Recken mit ähnlich deutlichen Worten zur Wehr: "Das ehemalige Team war nicht in Reichweite einer Medaille", kommentierte Schlagmann Andreas Penkner, "wir haben uns diese Nominierung verdient."

Überzeugung fehlt

Nur ein erfolgreiches Abschneiden auf der von allen Athleten gelobten Strecke im Norden der Olympia-Stadt kann zur Beruhigung beitragen. Sportdirektor Müller ist zuversichtlich, dass sich die Umbaumaßnahmen und das zuletzt intensivere Training bezahlt machen.

Er hofft auf "insgesamt vier bis sechs Medaillen", mag aber nicht so recht an einen DRV-Platz auf dem obersten Treppchen glauben: "Wir hatten in diesem Jahr noch keine überzeugende Siegleistung."

Vor allem der Männer-Bereich, der schon in Athen komplett leer ausging, bereitet Sorgen. Fraglich ist, ob Marcel Hacker zurück auf Erfolgskurs findet. Seit dessen Ausstieg aus dem Weltcup-Hoffnungslauf Mitte Juni in Luzern ist das Rätselraten über seine Form groß.

Doch die guten Bedingungen in Peking machen dem deutschen Skiff-Meister Mut: "Das Wasser ist weich, da kann eine Menge passieren."

Größere Hoffnung bei Frauen

Mehr Hoffnung auf Medaillen gibt es bei den Frauen. Besonders hoch wird das Duo Lenka Wech und Maren Derlien aus dem Zweier ohne Steuerfrau gehandelt.

Das Hauptaugenmerk gilt jedoch Kathrin Boron, die zum fünften Mal in Serie Olympia-Gold gewinnen und damit mit Ruder-Legende Steven Redgrave (Großbritannien) gleichziehen könnte.

Zumindest der Blick zurück spricht für ein standesgemäßes Karriereende der 38 Jahre alten Ausnahmesportlerin: Seit Seoul 1988 kam der Sieger im Frauen-Doppelvierer immer aus Deutschland.


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.