Freitag, 29.08.2008

Doping

IOC klagt gegen Sprinterin Halkia

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat vor der griechischen Justiz Klage gegen die griechische Sprinterin Fani Halkia und ihren Trainer Giorgos Panagiotopoulos eingelegt.

Die Olympiasiegerin von 2004 über 400 Meter Hürden war während der Olympischen Spiele von Peking auf das anabole Mittel Methyltrienolon positiv getestet und von den Spielen ausgeschlossen worden.

"Den Ruf der Spiele der verletzt"

"Mit ihrem illegalen Verhalten haben sie die Glaubwürdigkeit und den Ruf der Olympischen Spiele verletzt. Das IOC hat der griechischen Justiz alle Beweise vorgelegt", sagte der Rechtsanwalt Alexandros Lykourezos der das IOC vertritt, im griechischen Staatsradio.

Das IOC fordert neben einer Bestrafung auch eine Entschädigung für diese Taten, hieß es. Die Summe wurde nicht genannt. Die Athener Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit dem 19. August gegen Halkia und ihren Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren
Köster steht vor Seiner Rückkehr vom kreuzbandriss

Windsurfer Köster meldet sich nach Kreuzbandriss zurück

An den Special Olympics werden rund 4000 Athleten teilnehmen

Special Olympics 2018 in Kiel

Die WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab -

WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.