Mittwoch, 13.08.2008

DBV-Hoffnung Huaiwen Xu

Kleine Kämpferin ganz groß

München - Es gibt Sportarten, da spielt die Körpergröße im wahrsten Sinn des Wortes eine große Rolle.

Huaiwen Xu
© Getty

Basketball-Center oder Volleyball-Mittelblocker z.B. freuen sich über jeden Zentimeter, den sie mitbringen. Im Badminton ist das eigentlich nicht so. Die Weltspitze wird von den asiatischen Spielern dominiert, die mit einem tiefen Körperschwerpunkt und enormer Schnelligkeit ausgestattet sind.

Deutschlands beste Badmintonspielerin Huaiwen Xu bringt all diese Komponeten mit, trotzdem verdankt sie den Sprung in die Weltspitze mehreren glücklichen Fügungen - und ihrem unbeugsamen Kampfwillen. In ihrer alten Heimat China wurde ihr nämlich ihre Körpergröße zum Verhängnis, genauer gesagt 160 Zentimeter.

Zu klein für Chinas Nationalmannschaft

Dabei hatte für Xu alles so gut begonnen. Über die Provinzmannschaft von Sichuan war ihr der Sprung nach Peking zum Nationalteam gelungen. Dort trainierte sie wie eine besessene, zu den internationalen Turnieren fuhren aber die anderen. Die Begründung: Sie sei zu klein.

"Ich war sehr enttäuscht, dass ich keine faire Chance bekommen habe", erzählt sie etwas wehmütig. "Es ist hart für etwas kritisiert zu werden, das man nicht ändern kann. Ich kann trainieren, wachsen kann ich aber nicht."

Vogelnest und Co.: Das Epizentrum der Sommerspiele
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
© Getty
1/14
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten.html
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
© Getty
2/14
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=2.html
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
© Getty
3/14
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=3.html
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
© Getty
4/14
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=4.html
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
© Getty
5/14
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=5.html
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
© Getty
6/14
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=6.html
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
© Getty
7/14
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=7.html
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
© Getty
8/14
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=8.html
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
© Getty
9/14
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=9.html
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
© Getty
10/14
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=10.html
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
© Getty
11/14
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=11.html
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
© Imago
12/14
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=12.html
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
© Getty
13/14
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=13.html
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
© Imago
14/14
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=14.html
 

Emails nach Europa

Dabei wusste Xu, dass es so kommen konnte. "Meine Trainerin in der Provinzmannschaft hat mir bereits gesagt, dass ich zu klein sei. Aber ich wollte mich durchbeißen", sagt sie. Ohne Perspektive entschied sie sich für den großen Schnitt und bereitete ihren Abgang nach Europa vor.

"Ich habe E-Mails nach Dänemark, Schweden, England und Deutschland geschrieben, und der VfB Friedrichshafen hat mir geantwortet", so Xu. Das war im Jahr 2000. Vom Bodensee übersiedelte die Rechtshänderin dann ins Olympiazentrum nach Saarbrücken. Seit fünf Jahren besitzt sie den deutschen Pass. Zeit genug, um genau fünfmal den deutschen Meistertitel im Einzel zu holen.

Druck liegt auf den Chinesinnen

Vielleicht geht sie gerade wegen ihrer bewegten Lebensgeschichte so locker an die Spiele heran. "Aufgeregt? Nein, nicht wirklich. Ich habe gut trainiert und muss nicht gewinnen. Das müssen die", so Xu.

Die, das sind ihre ehemaligen chinesischen Trainingskolleginnen, die in Peking an Nummer 1 bis 3 gesetzt sind und von denen ein ganzes Land Gold erwartet. "Im Gegensatz zu den Chinesinnen, habe ich nichts zu verlieren", betont die 33-Jährige.

Fremdenführerin für Team Deutschland

Auf die Unterstützung ihrer Eltern und Freunde musste Xu allerdings verzichten, "die Preise während der Spiele sind so hoch, sogar für europäische Verhältnisse." Doch weder das, noch die Politisierung der Spiele - "Mich interessiert die Politik nicht, das war schon damals in China so" - trübt die Stimmung bei ihren zweiten Spielen.

Xu genießt einfach die schönen Seiten der größten Sportveranstaltung der Welt: "Der Aufenthalt im olympischen Dorf ist super. Und nach dem Badminton-Turnier werde ich mich als Fremdenführerin für andere deutsche Sportler betätigen", erzählt sie lachend.

Und das chinesische Essen genießen, denn "in Deutschland schmeckt es schon anders als in China."

Christian Bernhard

Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.