Olympia

Staatlicher Eingriff: Italien riskiert Olympia-Ausschluss für Tokio

SID
Italien droht der Ausschluss für die Sommerspiele in Tokio.
© getty

Wegen eines Reformplans der nationalen Regierung droht Italiens Olympia-Komitee CONI der Ausschluss von den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, sei in der italienischen Zeitung "Corriere de la Serra" ein Brief des IOC veröffentlicht worden, der vor der Einflussnahme der Regierung auf das CONI warnt.

So äußerte das IOC "ernsthafte Bedenken" und erinnerte daran, dass die Mitgliedschaft in der Olympischen Bewegung "Übereinstimmung mit der Olympischen Charta und Anerkennung durch das IOC" erfordere. Das geplante Gesetz, das der Regierung die Möglichkeit zur Einflussnahme auf die nationale Olympia-Organisation geben soll, riskiere laut IOC die Unabhängigkeit der Olympischen Bewegung in Italien.

"Das CONI sollte eine autonome und rechtlich unabhängige Organisation gelenkt von der Olympischen Charta und seinen eigenen Statuten sein", sagte James Macleod, Verfasser des Briefes und beim IOC zuständig für die NOK's. Aus der italienischen Regierung waren nach Veröffentlichung des Briefes beschwichtigende Töne zu hören. Sportminister Giancarlo Giorgetti sagte, er wolle weiter an der neuen Verordnung arbeiten.

"In dem Prozess werden wir alle Missverständnisse ausräumen, die der Brief des IOC-Offiziellen anspricht", sagte Giorgetti. Das IOC schlug ein Treffen in der laufenden Woche in Lausanne vor, um "die Angelegenheit zu klären". Ein Jahr vor Olympia in Tokio machte der Ringeorden in seinem Brief jedoch auch klar, dass er die Macht habe, ein NOK zu suspendieren, "falls die Verfassung, Gesetze oder andere Regularien im betreffenden Land das NOK in seiner Aktivität oder der Ausübung seines Willens behindern."

IOC sperrte Kuwait 2015

Dies war bereits geschehen. Das IOC hatte Kuwait im Oktober 2015 wegen politischer Einflussnahme der Regierung auf sportliche Institutionen suspendiert. Im August 2018 war der Ausschluss vorläufig aufgehoben worden, im Juli 2019 dann endgültig.

2026 richten Mailand und Cortina d'Ampezzo die Winterspiele aus, die italienische Bewerbung hatte sich im Juni gegen Stockholm durchgesetzt. Der Bewerbungsprozess war schwierig gewesen. Viele Kandidaten hatten vor der Vergabe bereits freiwillig zurückgezogen, sodass nur Italien und Schweden am Ende übrig geblieben waren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung