Olympia

Claudia Bokel kritisiert Thomas Bach: "Diskussion nicht zugelassen"

SID
Dienstag, 30.01.2018 | 13:20 Uhr
Thomas Bach wurde von Claudia Bokel kritisiert.
© getty

Die ehemalige Athletensprecherin Claudia Bokel hat eine fehlende Diskussionskultur in der Exekutive des IOC unter der Führung von Präsident Thomas Bach angeprangert. Bokel, die im Vorfeld der Sommerspiele 2016 in Rio mit der abschließenden Prüfung der russischen Sportler bezüglich einer Starterlaubnis beauftragt war, kritisierte insbesondere das Verhalten der IOC-Spitze in der Russland-Frage.

Bezogen auf die Vorgänge im Sommer 2016 sagte Bokel in der neuesten Ausgabe der ARD-Doku-Reihe "Geheimsache Doping" rückblickend: "Wir wollten harte Konsequenzen für Russland und, dass Russland von den Spielen in Rio beziehungsweise Pyeongchang ausgeschlossen wird." Eine Debatte über einen Olympia-Bann sei jedoch offenbar unerwünscht gewesen. "In der Exekutive durfte das nicht diskutiert werden. Über mögliche Konsequenzen wurde nicht diskutiert. Dann ist das Thema wieder vom Tisch."

Mit Blick auf den Umgang mit Bach sagte die heutige Präsidentin des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB): "Ich stelle mich nicht für oder gegen jemanden, sondern für oder gegen eine Sache. Wenn ich vom Gegenteil überzeugt werde, ist das für mich in Ordnung. Wenn die Diskussion nicht zugelassen wird, finde ich das schwierig."

Die frühere Weltklasse-Fechterin war zwischen 2012 und 2016 Vorsitzende der Athletenkommission und damit gleichzeitig Mitglied der IOC-Exekutive. Sie gehörte der Drei-Personen-Kommission des IOC an, die abschließend über den Start der russischen Athleten in Rio entschied.

Bokel kritisiert Zeitraum - IOC antwortet

Die Arbeit in der Kommission gestaltete sich laut Bokel äußerst schwierig. Eine sorgfältige Überprüfung sei in "vielen Fällen nicht möglich" gewesen. "Es war unmöglich, in der Kürze der Zeit die Unterlagen so detailliert durchzuarbeiten", sagte die 44-Jährige.

Das IOC reagierte auf die Aussagen. "Claudia Bokel hatte mehrfach die Gelegenheit, sich zu äußern. Sie hat an der entscheidenden Sitzung der IOC-Exekutive teilgenommen, sich dort mit ihrer Meinung eingebracht und sich anschließend in der Abstimmung ihrer Stimme enthalten", teilte ein IOC-Sprecher mit.

Als Athletensprecherin sei sie auch Teilnehmerin des Olympic Summit gewesen, bei dem die Frage der Teilnahme russischer Athletinnen und Athleten bei den Spielen in Rio de Janeiro "ebenfalls umfassend und in alle Richtungen diskutiert worden ist", hieß es weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung