Entscheid zu Olympia 2022 völlig offen

"OJA! oder "NOlympia"

SID
Donnerstag, 07.11.2013 | 14:43 Uhr
Kosten würde Olympia den derzeitigen Planungen zufolge 3,3 Milliarden Euro
© getty
Advertisement
NFL
Live
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

In München, Garmisch-Partenkirchen sowie in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein entscheiden an diesem Sonntag die Bürger, ob sie eine Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2022 wollen. Der Ausgang ist offen.

Die Wahl ist zunächst sehr einfach. Es gibt nur einen Zettel, und darauf steht dann auch nur eine, außerdem gut zu verstehende, eindeutig formulierte Frage. "Sind Sie dafür, dass sich die Landshauptstadt München zusammen mit der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen und den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 bewirbt?" Ein Bürgerentscheid, "Ja" oder "Nein", nur ein Kreuz - und gut ist's.

Nein, so einfach ist es dann doch nicht. Seit gut einem Monat, seit die "Ja-"Sager ein bisschen unübersichtliche Plakate mit dem Slogan "OJa!" aufgestellt haben, reden sich Befürworter und Gegner einer möglichen Bewerbung die Köpfe heiß. Der Grund: Im Gegensatz zu der krachend gescheiterten Bewerbung um die Spiele 2018 werden diesmal zunächst die Bürger befragt, ob sie eine zweite Bewerbung überhaupt wollen. Das heißt: Es ist Wahlkampf. Er begann doch eher schleppend, seit der vergangenen Woche wurde es hitziger.

Die Befürworter haben sich festgelegt: Nur bei einem "4:0" am Sonntag wird es auch eine Bewerbung geben. Das wiederum heißt: Es müssen mindestens zehn, in Garmisch-Partenkirchen sogar 20 Prozent der Wahlberechtigten mit "Ja" stimmen, und die Pro-Olympier müssen dann auch noch die Mehrheit haben. Unklar ist, was passiert, wenn eine Mehrheit einer Bewerbung zustimmt, das sogenannte Quorum aber verfehlt wird. Grundsätzlich würden in einem solchen Fall dann die Ratsbeschlüsse gelten. Das hieße: "Ja" zu Olympia.

Berchtesgadener Land als Wackelkandidat

"Repräsentative Umfragen der Vergangenheit belegen, dass die Mehrheit der Bevölkerung hinter einer Olympiabewerbung steht. Ich bin zuversichtlich, dass sich dies auch im Wahlergebnis ausdrücken wird", sagte Alfons Hörmann, designierter Präsident des DOSB, im Interview mit dem "SID". Doch es bleibt Ungewissheit: "Die große Herausforderung war und ist, die Unterstützerinnen und Unterstützer an die Wahlurne zu bringen. Da haben es die Gegner naturgemäß leichter", weiß Hörmann.

Der Ausgang der Wahl gilt als völlig offen. In München etwa müsste eine Mehrheit von 108.000 Wahlberechtigten das Kreuz beim "Ja"-Kreis machen. In Garmisch-Partenkirchen, wo 2022 viel weniger Wettbewerbe stattfinden würden als im Konzept für 2018 vorgesehen, wird mit einem positiven Votum gerechnet. Im Landkreis Traunstein, der mit Ruhpolding für Biathlon und Langlauf neu in die Planungen für 2022 aufgenommen wurde, soll die Stimmung in der Bevölkerung ebenfalls grundsätzlich positiv sein.

Als Wackelkandidat gilt das Berchtesgadener Land. Am Königssee steht die älteste Kunsteisbahn der Welt, sie ist fester Bestandteil des Konzepts. Irritationen bei den Menschen vor Ort hat dagegen der Verzicht auf die Eisschnelllaufhalle in Inzell ausgelöst. Weil das IOC gerne alle Eissportarten an einem Ort haben möchte, soll in München, gegenüber dem Olympiapark, eine temporäre Halle errichtet werden. "Wir sind nicht nur bereit, wir sind reif für Olympia", sagt Landrat Georg Grabner (CSU).

Gegner bleiben hartnäckig

Doch alles hängt an der Frage: Gehen auch alle, oder zumindest ausreichend Befürworter an die Wahlurne? Die "Oja!"-Bewegung nimmt die Rolle des Goliaths ein: Sie wirbt mit allem, was zur Verfügung steht, eine Pressekonferenz jagt die andere, sogar in den Zügen der Deutschen Bahn gibt es Durchsagen pro Olympia, Fußball-Weltmeister Paul Breitner wurde in seine Heimat Freilassing im Berchtesgadener Land abkommandiert, Franz Beckenbauer soll nach dem "Sommermärchen 2006" nun das "Wintermärchen 2022" wahrmachen.

Die Gegner aber bleiben hartnäckig. Sie verweisen unverdrossen auf die Zerstörung der Umwelt, sie warnen vor den angeblich nicht beherrschbaren Kosten, vor Schuldenbergen, auf denen letztlich der Steuerzahler sitzen bleiben würde, und vor allem aber wettern sie gegen das IOC und dessen "Knebelverträge". Lautsprecher der Gegner sind unter anderem die Grünen, dabei geht bisweilen unter, dass es in deren Reihen viele Befürworter von Olympia 2018 gab. Mit der Ablehung von Olympia 2022 sind die Grünen politisch isoliert.

Kosten würde Olympia den derzeitigen Planungen zufolge 3,3 Milliarden Euro, wovon der größere Teil von 1,8 Milliarden für Infrastrukturprojekte verwendet werden würde. Dieses Geld wäre nach Meinung von Fußball-"Kaiser" Beckenbauer gut angelegt: "Konfuzius hat einmal gesagt, der Mensch brauche drei Dinge im Leben: Brot zum Essen, Wasser zum Trinken und einen angewinkelten Arm zum Schlafen. Das hat sich geändert: Der Mensch braucht auch die Olympischen Spiele." Olympia "Ja" oder "Nein"? Für Beckenbauer keine Frage.

Alles zu Olympia 2014 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung