Montag, 07.10.2013

Betrugsskandal bei Paralympics

Geldstrafe für spanischen Funktionär

Rund 13 Jahre nach dem Betrugsskandal bei den Paralympics 2000 ist der ehemalige Präsident des FEDDI Fernando Martin Vicente als einziger von 19 Angeklagten schuldig gesprochen worden und mit einer Geldstrafe von 5400 Euro belegt worden.

Spanien trat bei den Paralympics in Sydney mit gesunden Athleten an
© getty
Spanien trat bei den Paralympics in Sydney mit gesunden Athleten an
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Die spanische Justiz sah es als erwiesen an, dass Vicente bei den Titelkämpfen der behinderten Sportler in der australischen Hafenstadt wissentlich gesunde Athleten mit gefälschten Attesten eingesetzt hatte. So war Spanien mit einem Basketball-Kader angetreten, in dem nur zwei der zwölf Spieler tatsächlich behindert waren.

Der Skandal war nur wenige Tage nach dem Ende der Paralympics in Sydney, bei denen Spanien 107 Medaillen sammelte, aufgedeckt worden. Vicente hatte daraufhin die alleinige Verantwortung übernommen und seinen Rücktritt erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Mario Andrade, Sprecher des Organisationskomitees, sichert Ersatz zu für die beschädigten Medaillen

Medaillen aus Rio fallen auseinander

Präsident des Organisationskomitees Lee Hee Beom hofft auf eine Teilnahme der NHL-Stars in Pyeongchang

Weiter Hoffnung auf die NHL-Stars

Olympia-Silbermedallien Gewinner Chris Creveling wurde gesperrt

Shorttrack: Olympiazweiter wegen Dopings vier Jahre gesperrt


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.