Olympia

Lalovic: Ringen ohne Olympia "praktisch tot"

SID
Ringen soll für die Sommerspiele 2020 überraschend aus dem Programm genommen werden
© getty

Die neue Spitze des Ringer-Weltverbandes FILA, Nenad Lalovic, hat der klassischen Sportart bei einem endgültigen Olympia-Aus eine düstere Zukunft vorausgesagt.

"Ohne die Olympischen Spiele ist unsere Sportart praktisch tot", sagte FILA-Interimspräsident Nenad Lalovic dem Internetportal insidethegames: "Die Olympischen Spiele sind das Hauptziel jedes Ringers."

Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hatte Mitte Februar überraschend beschlossen, Ringen aus dem Programm für die Sommerspiele 2020 streichen zu wollen. Die endgültige Entscheidung des IOC wird im September fallen.

Über den Entschluss der IOC-Exekutive wird Lalovic bereits am 7. März mit IOC-Präsident Jacques Rogge in Lausanne diskutieren. Dabei erwartet Lalovic von Rogge auch Ratschläge, wie Ringen Teil der olympischen Familie bleiben kann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung