Olympia

Russin wegen Dopings vorläufig gesperrt

SID
Die russischen Diskuswerferin Darja Pischtschalnikowa könnte ihr Olympia-Silber verlieren
© Getty

Der russischen Diskuswerferin Darja Pischtschalnikowa droht eine lebenslange Dopingsperre. Die Olympia-Zweite von London wurde vom Leichtathletik-Weltverband IAAF rückwirkend zum 31. Oktober vorläufig gesperrt.

Das teilte die Anti-Doping-Agentur Russlands am Samstag mit. Ein Test am 20. Mai war positiv ausgefallen. Pischtschalnikowa droht als Wiederholungstäterin eine lebenslange Sperre sowie die Aberkennung ihrer Silbermedaille von London.

Die 27-Jährige hatte bereits eine Dopingstrafe verbüßt und war erst vom 1. Mai 2011 an wieder startberechtigt. Bei Olympia musste sie sich nur der Kroatin Sandra Perkovic geschlagen geben.

Der Medaillenspiegel im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung