Montag, 14.05.2012

IOC-Präsident erwartet kaum Dopingfälle

Rogge sieht Nachtests gelassen entgegen

IOC-Präsident Jacques Rogge sieht den Nachkontrollen der olympischen Dopingtests von 2004 mit Gelassenheit entgegen. "Ich erwarte keine Flut von positiven Befunden", sagte der Chef des IOC. Derzeit wird ernsthaft erwogen, die Tests der Sommerspiele von Athen erneut zu analysieren, bevor sie im Sommer vernichten werden.

Jacques Rogge sieht den Nachtests der Dopingproben von Athen 2004 gelassen entgegen
© spox
Jacques Rogge sieht den Nachtests der Dopingproben von Athen 2004 gelassen entgegen

Nach den Spielen von 2008 in Peking waren ebenfalls Nachtests vorgenommen worden. Damals wurden allein fünf Athleten positiv auf das Blutdopingmittel Cera getestet, darunter der deutsche Radprofi Stefan Schumacher.

Der Italiener Davide Rebellin, Zweiter des Straßenradrennens, und der bahrainische Mittelstreckenläufer Rashid Ramzy, Olympiasieger über 1.500 Meter, mussten ihre Medaillen zurückgeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Laura Dahlmeier greift Thomas Bach an

Dahlmeier: Umdenken bei der Olympia-Vergabe

Yuriko Koike warnt vor den Kosten für Olympia 2020

2020: Koike warnt erneut vor Kostenexplosion

Der IOC sieht den Plan der Doppelvergabe momentan als nicht umsetzbar

IOC begegnet Doppelvergabe skeptisch


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.