Donnerstag, 10.05.2012

Zwei Jahre vor den Olympischen Winterspielen

Terror-Pläne für Sotschi 2014 vereitelt

Zwei Jahre vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi hat der russische Geheimdienst (FSB) offenbar Pläne für einen Terror-Anschlag auf den Austragungsort aufgedeckt. Das Nationale Anti-Terror-Komitee Russlands teilte am Donnerstag mit, man habe in der von Georgien abgespaltenen Republik Abchasien ein Waffenlager ausgehoben.

Die olympischen Winterspiele 2014 werfen auch im Winterort Sotschi bereits ihre Schatten voraus
© Getty
Die olympischen Winterspiele 2014 werfen auch im Winterort Sotschi bereits ihre Schatten voraus

Unter anderem seien Boden-Luft-Raketen, Granat- und Flammenwerfer gefunden worden, dazu Granaten, Gewehre und Sprengstoff. Der FSB hat den tschetschenischen Rebellenführer Doku Umarow als Drahtzieher im Verdacht. Umarow soll enge Beziehungen zum Geheimdienst Georgiens unterhalten.

Zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken Russland und Georgien kam es 2008 auf georgischem Gebiet zu einem militärischen Konflikt.

Die 22. Olympischen Winterspiele finden im Februar 2014 in Sotschi statt. Nachdem die Wahl auf die russische Stadt an der Schwarzmeerküste gefallen war, wurden vermehrt Bedenken wegen möglicher Terroranschläge geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren
2018 steigen die Winterspiele in Pyeongchang

IOC lädt NOKs nach Pyeongchang ein - auch das russische

Clemens Prokop ist von der Abschaffung des Medaillenkorridors angetan

Zustimmung für Medaillenkorridor-Abschaffung

Dem zuständigen Golfklub für das olympische Turnier 2020 wird Diskriminierung gegen Frauen vorgeworfen

Tokio 2020: Golfwettbwerb droht Verlegung


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.