Montag, 23.01.2012

Joseph Blatter kritisiert Uli Hoeneß

Teilschuld am Scheitern von München 2018

Joseph Blatter hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß indirekt eine Teilschuld an der gescheiterten Olympia-Bewerbung Münchens für die Winterspiele im Jahr 2018 gegeben.

Joseph Blatter schießt gegen Uli Hoeneß
© Getty
Joseph Blatter schießt gegen Uli Hoeneß

"Uli Hoeneß & Co." hätten vor der FIFA-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika "derart gelästert, dass es kaum mehr zu steigern war", sagte der Präsident der FIFA am Montag dem "Kicker".

Laut Blatter habe Issa Hayatou, der Präsident des afrikanischen Fußballverbandes, vor der Vergabe der Olympischen Winterspiele in Durban zu Franz Beckenbauer gesagt: "Du kannst auf keine einzige afrikanische Stimme zählen für die Olympischen Spiele in München. Die Art und Weise, wie ihr versucht hattet, die afrikanische WM kaputt zu machen, haben wir nicht vergessen." So sei es dann ja auch gekommen, sagte Blatter und fügte an: "Ohne die zwölf afrikanischen Stimmen kriegt man keine Olympischen Spiele."

Bayern-Granden kritisierten Missstände bei FIFA

Blatters Aussagen sind als Reaktion auf die zunehmende Kritik an seiner Position vonseiten der Bayern-Verantwortlichen Karl-Heinz Rummenigge und Hoeneß zu verstehen. Hoeneß hatte im Januar dieses Jahres angekündigt, dass er die "Missstände im Weltfußball nun permanent öffentlich thematisieren" wolle.

Und Bayerns Vorstandsvorsitzender Rummenigge hatte Blatter im Dezember vergangenen Jahres mit einem Aal verglichen, da man den Schweizer "nie richtig zu fassen" bekäme. Im "Kicker"-Interview sagte Blatter, dass ihn der Vergleich nicht berühre. Bei persönlichen Begegnungen hätten die beiden ein gutes Verhältnis. "Auge in Auge geht's. Ist Rummenigge in München, kommt wieder etwas", sagte er.

Blatter wiederholte, dass bei der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien nur Profi-Schiedsrichter zum Einsatz kommen würden. "Der deutsche Schiedsrichter darf immer pfeifen, wo er will. Aber wenn er 2014 zur Weltmeisterschaft kommen will, muss er einen Status als Profi haben."

Diese Männer bestimmen über die Regeln
Es war einmal im Jahre 1886: Das International Football Association Board (IFAB) wird gegründet. Seine Aufgabe: Die Änderung bzw. Beschließung von Fußballregeln
© ssbra.org
1/7
Es war einmal im Jahre 1886: Das International Football Association Board (IFAB) wird gegründet. Seine Aufgabe: Die Änderung bzw. Beschließung von Fußballregeln
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa.html
Neben vier FIFA-Mitgliedern sind je ein Vertreter der Verbände aus England, Schottland, Wales und Nordirland bei den Treffen dabei. Wie David Bernstein (l.) als FA-Vorsitzender
© Getty
2/7
Neben vier FIFA-Mitgliedern sind je ein Vertreter der Verbände aus England, Schottland, Wales und Nordirland bei den Treffen dabei. Wie David Bernstein (l.) als FA-Vorsitzender
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=2.html
Stewart Regan (l.) hat seit dem 28. Juli 2010 das Sagen im schottischen Fußball. Nicht schlecht für jemanden, der einst in der Brauereiwirtschaft tätig war
© Imago
3/7
Stewart Regan (l.) hat seit dem 28. Juli 2010 das Sagen im schottischen Fußball. Nicht schlecht für jemanden, der einst in der Brauereiwirtschaft tätig war
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=3.html
Keep smilin': Jim Shaw (r.), seit November 2010 der starke Mann im nordirischen Fußball. Von den vier britischen Verbänden fehlt ein Foto des Waliser Verbandschefs Philip Pritchard
© Imago
4/7
Keep smilin': Jim Shaw (r.), seit November 2010 der starke Mann im nordirischen Fußball. Von den vier britischen Verbänden fehlt ein Foto des Waliser Verbandschefs Philip Pritchard
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=4.html
Sepp Blatter darf als FIFA-Präsident natürlich nicht fehlen und hat beim International Football Association Board ebenfalls Stimmrecht
© Getty
5/7
Sepp Blatter darf als FIFA-Präsident natürlich nicht fehlen und hat beim International Football Association Board ebenfalls Stimmrecht
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=5.html
In Sachen Amtszeit schlägt Angel Maria Villar (l.) sogar Blatter: Seit 1988 ist er spanischer Verbandspräsident. Zudem ist er der Vorsitzende der FIFA-Schiedsrichter-Kommission
© Getty
6/7
In Sachen Amtszeit schlägt Angel Maria Villar (l.) sogar Blatter: Seit 1988 ist er spanischer Verbandspräsident. Zudem ist er der Vorsitzende der FIFA-Schiedsrichter-Kommission
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=6.html
Ebenfalls mit dabei: FIFA-Generelsekretär Jerome Valcke. Ein weiteres Exekutiv-Mitglied besitzt das vierte FIFA-Votum
© Getty
7/7
Ebenfalls mit dabei: FIFA-Generelsekretär Jerome Valcke. Ein weiteres Exekutiv-Mitglied besitzt das vierte FIFA-Votum
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=7.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.