Olympia

Zehn weitere Sportler im ElitePlus-Programm

SID
Die Stiftung nahm auch die Speerwurf-Europameisterin Linda Stahl in das Förderprogramm auf
© Getty

Die Deutsche Sporthilfe hat mit Blick auf die Olympischen Spiele 2012 in London zehn Top-Athleten neu in das Förderprogramm ElitePlus aufgenommen.

Die Deutsche Sporthilfe hat mit Blick auf die Olympischen Spiele 2012 in London zehn Top-Athleten neu in das Förderprogramm ElitePlus aufgenommen.

Auf einer Sitzung des Gutachterausschusses am Dienstag in Warendorf nahm die Stiftung die Speerwurf-Europameisterin Linda Stahl, die hinter ihr zweitplatzierte Christina Obergföll, Vielseitigkeitsreiter Michael Jung, Springreiter Carsten-Otto Nagel, die Starboot-Segler Markus Koy und Johannes Polgar sowie die Beach-Volleyball-Europameisterinnen Sara Goller und Laura Ludwig in das Förderprogramm auf.

1500 Euro im Monat

Die Athleten erhalten auf diesem Wege bis London eine zusätzliche monatliche Absicherung von 1500 Euro. Dieses Fördermodell wurde zum 1. März 2011 eingeführt, um den perspektivreichsten Athleten eine optimale Vorbereitung auf Olympia zu ermöglichen.

Voraussetzung für die Aufnahme in ElitePlus sind Medaillenerfolge bei WM und oder EM sowie die Aussicht auf den Gewinn einer olympischen Medaille in London. Athleten, die bei der Bundeswehrfördergruppe, der Polizei, der Bundespolizei, dem Zoll oder vergleichbaren Institutionen finanziell abgesichert sind, sind für das ElitePlus-Programm nicht vorgesehen. Bereits im März hatte die Sporthilfe 13 Sportler in das ElitePlus-Programm aufgenommen.

Olympia 2018 in München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung