Samstag, 02.08.2008

Olympia

IOC entzieht US-Staffel Olympia-Gold von Sidney

Peking - Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat der 4 x 400-Meter-Staffel der USA die 2000 in Sydney gewonnene Goldmedaille wegen Dopings aberkannt. Dies teilte IOC-Sprecherin Giselle Davies nach einer Sitzung des IOC-Exekutivkomitees mit.

Olympia, Gold, Doping, Aberkannt
© Getty

Der frühere 400-m-Weltmeister Antonio Pettigrew hatte zugegeben, dass er von 1997 an zu unerlaubten Mitteln gegriffen hat. Dem Gold-Quartett der USA gehörten neben Pettigrew die Brüder Alvin und Calvin Harrison sowie Michael Johnson an. "Wir unterstützen diese Entscheidung des IOC", sagte Darryl Seibel, Sprecher des Nationalen Olympischen Komitees der USA (USOC).

Epo-Einnahme gestanden

Die Entscheidung war nur noch eine Formalie, da Pettigrew bereits im Juni seine Medaille zurückgegeben hatte. Der US-Amerikaner hatte zuvor im Meineid-Prozess gegen seinen Ex-Trainer Trevor Graham die Einnahme des Blutdopingmittels EPO und Wachstumshormonen vor den Sydney-Spielen gestanden.

Das IOC aberkannte damit in den vergangenen neun Monaten den amerikanischen Leichtathleten insgesamt sechs der in Sydney gewonnenen Olympia-Medaillen, darunter vier goldene.

Drei Gold- und zwei Bronze-Plaketten musste die US-Sprinterin Marion Jones zurückgeben, die als Folge des Skandals um das kalifornische Doping-Labors BALCO ebenfalls Doping-Vergehen gestanden hatte.

Vogelnest und Co.: Das Epizentrum der Sommerspiele
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
© Getty
1/14
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten.html
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
© Getty
2/14
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=2.html
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
© Getty
3/14
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=3.html
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
© Getty
4/14
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=4.html
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
© Getty
5/14
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=5.html
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
© Getty
6/14
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=6.html
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
© Getty
7/14
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=7.html
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
© Getty
8/14
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=8.html
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
© Getty
9/14
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=9.html
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
© Getty
10/14
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=10.html
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
© Getty
11/14
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=11.html
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
© Imago
12/14
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=12.html
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
© Getty
13/14
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=13.html
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
© Imago
14/14
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=14.html
 

Goldvergabe noch offen

Noch nicht entschieden hat die IOC-Exekutive darüber, ob Nigerias 400-Meter-Staffel als zweitplatziertes Quartett von 2000 auf den Gold-Rang aufrückt. Jamaika war in Sydney Dritter und die Bahamas Vierter. "Das ist Teil der Aufklärungsarbeit des BALCO-Falles.

Es ist eine sehr gründliche Arbeit", sagte Giselle Davies. Fraglich ist, ob die Disziplinarkommission unter dem Vorsitz des deutschen IOC- Vizepräsidenten Thomas Bach schon einen Beschluss dazu fasst oder die Entscheidung erst auf der nächsten Exekutivsitzung im Dezember in Lausanne fällt.

Die Bach-Kommission muss dagegen der IOC-"Regierung" vorschlagen, ob die griechische Sprinterin Ekaterina Thanou in Peking starten darf und sie als Zweite des Sprint-Finales von Sydney nachträglich zur Olympiasiegerin erklärt wird.

Faires Verfahren

"Wir werden uns damit gründlich auseinandersetzen", erklärte Bach. "Wir wollen ihr ein faires Verfahren bieten und sie anhören." Thanou hatte die Qualifikations- Norm über 100 Meter erfüllt und ist von Griechenland für Peking gemeldet worden.

Im Jahr 2004 war sie für zwei Jahre gesperrt worden, weil sie sich unmittelbar vor den Olympischen Spielen in Athen mit ihrem Landsmann Kostas Kenteris einem Doping-Test entzogen hatte.

Die griechische Justiz kam zu dem Schluss, dass beide einen Motorradunfall am 12. August 2004 nur vorgetäuscht hatten, um ihre Abwesenheit bei der Kontrolle zu erklären. Zudem bestand der Verdacht, sie hätten sich wiederholt Tests im olympischen Dorf entzogen.Nachdem sie ihre Olympia-Akkreditierungen zurückgegeben hatten, hatte das IOC kein Hoheitsrecht mehr über den Fall.


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.