Sonntag, 03.08.2008

Olympia

Hambüchen will nur Ruhe und dann Gold

Peking - Fabian Hambüchen tritt aus der Halle ins gleißende Licht, klappt seine Sonnenbrille herunter und verliert selbst auf dem Weg zum Bus keine Sekunde seinen Tunnelblick.

Hambüchen, Fabian, Turnen
© DPA

Nach der monatelangen Schufterei ist die deutsche Olympia-Hoffnung in den letzten Tagen vor seinem ersten Wettkampf total fokussiert auf das "Unternehmen Gold" und will sich dabei von nichts und niemandem ablenken lassen.

Nach seiner ersten Trainingseinheit in Peking verweigerte der Reck-Weltmeister zunächst jeglichen Kommentar: "Ne, tut mir leid", wehrte Hambüchen auf dem Universitätsgelände Fragen ab.

Sicherheitsschleuse vor der Turnhalle

Hambüchen kam - zusammen mit seinem Vater und Trainer Wolfgang - als Letzter aus der Glastür. Abgeschirmt von der Öffentlichkeit waren der 20-Jährige aus Wetzlar und seine Kollegen in kurzen roten Hosen drei Stunden lang über die Geräte gewirbelt.

Um durch die Sicherheitsschleuse 50 Meter vor der Turnhalle zu kommen, brauchen selbst die Studenten des Sportinstituts eine Akkreditierung.

Nur Zikaden zersägen die Stille auf dem idyllischen Campus. So ungestört lieben es Cheftrainer Andreas Hirsch und Hambüchens Vater. Der nur 1,63 Meter große "Sportler des Jahres" soll in Peking schließlich ganz groß rauskommen.

Nicht einmal von seiner Freundin Viktoria lässt sich der Turn-Star ablenken: Sie reist eben so wenig nach China wie Hambüchens Mutter Beate. "Ich wäre im olympischen Dorf, und sie würde nur auf der Tribüne herumsitzen. Da sehen wir uns sowieso nicht", hatte der Gerätekünstler bereits im Vorfeld erklärt.

Das Olympische Dorf. Hereinspaziert!
Willkommen im Olympischen Dorf! 16.000 Athleten aus 204 Ländern finden hier Platz
© Getty
1/20
Willkommen im Olympischen Dorf! 16.000 Athleten aus 204 Ländern finden hier Platz
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf.html
Liu Qi, die OK-Präsidentin, übergibt dem Bürgermeister des Dorfes, Chen Zhili, den Schlüssel
© Getty
2/20
Liu Qi, die OK-Präsidentin, übergibt dem Bürgermeister des Dorfes, Chen Zhili, den Schlüssel
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=2.html
Bunt ging's zu bei der feierlichen Eröffnung
© Getty
3/20
Bunt ging's zu bei der feierlichen Eröffnung
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=3.html
Chinas Olympioniken dürfen als erste rein. Hoffentlich sind die Betten lang genug für Yao Ming
© Getty
4/20
Chinas Olympioniken dürfen als erste rein. Hoffentlich sind die Betten lang genug für Yao Ming
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=4.html
Beton und Botanik: Kann jeder selbst entscheiden, wie hübsch er das findet
© Getty
5/20
Beton und Botanik: Kann jeder selbst entscheiden, wie hübsch er das findet
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=5.html
Hier wohnen, unschwer zu erkennen, die britischen Athleten
© Getty
6/20
Hier wohnen, unschwer zu erkennen, die britischen Athleten
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=6.html
2100 km von Peking weg gibt's noch ein Olympisches Dorf: In Hongkong sind die Pferdesportler untergebracht
© Getty
7/20
2100 km von Peking weg gibt's noch ein Olympisches Dorf: In Hongkong sind die Pferdesportler untergebracht
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=7.html
Ein erster vorsichtiger Blick ins Innere: Hübsch ist es schon...
© Getty
8/20
Ein erster vorsichtiger Blick ins Innere: Hübsch ist es schon...
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=8.html
Und so wohnen die Athleten
© Getty
9/20
Und so wohnen die Athleten
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=9.html
Hier wird Kraft geschöpft oder was immer auch
© Getty
10/20
Hier wird Kraft geschöpft oder was immer auch
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=10.html
Ein Blick in die Nasszelle - nicht ungemütlich
© Getty
11/20
Ein Blick in die Nasszelle - nicht ungemütlich
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=11.html
Im Speisesaal kann man sich dann unters Athletenvolk mischen
© Imago
12/20
Im Speisesaal kann man sich dann unters Athletenvolk mischen
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=12.html
Der Wellness-Bereich für die Sportler
© Imago
13/20
Der Wellness-Bereich für die Sportler
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=13.html
Für Zocker: Das großzügige Kicker-Paradies
© Imago
14/20
Für Zocker: Das großzügige Kicker-Paradies
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=14.html
Das Pressezentrum im Dorf
© Imago
15/20
Das Pressezentrum im Dorf
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=15.html
Insgesamt 2400 Köche sorgen für Rund-um-die-Uhr-Versorgung
© Imago
16/20
Insgesamt 2400 Köche sorgen für Rund-um-die-Uhr-Versorgung
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=16.html
Aus der Planungsphase: Das Dorf im Überblick
© Getty
17/20
Aus der Planungsphase: Das Dorf im Überblick
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=17.html
Gut bewacht ist die ganze Anlage natürlich auch
© Getty
18/20
Gut bewacht ist die ganze Anlage natürlich auch
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=18.html
Wie alles begann
© Getty
19/20
Wie alles begann
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=19.html
Hier wird Platz geschafft für das Olympische Dorf
© Getty
20/20
Hier wird Platz geschafft für das Olympische Dorf
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=20.html
 

72 Jahre keine Medaille im Sechskampf

Hambüchen soll nicht nur die seit Andreas Weckers Reck-Sieg 1996 in Atlanta anhaltende Medaillenflaute deutscher Turner bei Olympia beenden, sondern im Mehrkampf Turngeschichte schreiben: Seit dem Sieg von Alfred Schwarzmann 1936 in Berlin hat 72 Jahre lang kein Deutscher mehr eine Olympia-Medaille im Sechskampf gewonnen.

Den Druck macht sich Hambüchen auch selbst. "Letztes Jahr war ich Zweiter", verwies Hambüchen im olympia-internen Info-System auf den Mehrkampf bei der WM in Stuttgart.

"Deshalb weiß ich, dass ich eine gute Chance habe, eine Medaille zu gewinnen. Aber es wird sehr hart. Ich muss schon einen perfekten Tag erwischen, weil so viele Jungs um Edelmetall kämpfen."

Stärkster Gegner kommt aus China 

Nicht nur weil er ein höflicher Gast sein will, nennt Hambüchen seinen chinesischen Widersacher Yang Wei als den großen Favoriten. "Es wird sehr hart, den ersten Platz zu erringen, weil Yang Wei sehr stark ist", lobt er den Mehrkampf-Weltmeister von 2006 und 2007.

"Und es gibt eine ganze Gruppe, die um Silber und Bronze kämpft." Spätestens am Mittwoch ist es mit der Ruhe vor dem Sturm vorbei: Da steht Hambüchen beim einzigen Podiumtraining im Nationalen Hallenstadion im Rampenlicht.


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.