Samstag, 09.08.2008

Olympia

Georgien will Mannschaft in Peking lassen

Tiflis - Trotz des Krieges im Süd-Kaukasus will Georgien nach Medienangaben sein Team nun doch nicht von den Olympischen Spielen in Peking zurückziehen. Damit folge die Mannschaft einer Bitte von Präsident Michail Saakaschwili, berichteten Medien in Georgiens Hauptstadt Tiflis.

Man wolle nun besonders erfolgreich zurückkehren, hieß es. Zuvor hatte die russische Nachrichtenagentur "Interfax" vermeldet, Georgien wolle seine 35-köpfige Delegation zurückholen.

"Unsere Regierung hat beschlossen, dass wir in Peking bleiben sollen", bestätigte der georgische Teamsprecher Giorgi Tschanischwili der Nachrichtenagentur "AP".

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Sie sollen sich auf Wettkämpfe konzentrieren" 

Saakaschwili habe der Mannschaft eine Nachricht geschickt, dass es besser sei, wenn die Athleten in Peking blieben. Laut Tschanischwili war die Mannschaft bereit, die chinesische Hauptstadt zu verlassen. "Auch wenn es schwer ist, sie sollen sich auf ihre Wettkämpfe konzentrieren", sagte Tschanischwili.

Zuvor hatte nach Ausbruch der Kampfhandlungen in der von Georgien abtrünnigen Konfliktregion Südossetien bereits der russische Regierungschef Wladimir Putin überraschend Peking verlassen.

Putin sei am Abend des 9. August in der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Nordossetien, Wladikawkas, eingetroffen, meldete Interfax. Noch wenige Stunden zuvor hatte das Fernsehen Putin bei einem Treffen mit russischen Athleten im olympischen Dorf in China gezeigt.

IOC kritisiert Krieg

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat den Krieg in Südossetien als Verstoß gegen den olympischen Geist kritisiert, will sich aber nicht einmischen.

Der Konflikt stehe im Gegensatz zum olympischen Ideal, sagte IOC-Sprecherin Giselle Davies in Peking. Der olympische Frieden sei ein Ideal. "Wie das umgesetzt wird, ist Aufgabe der Vereinten Nationen."

Bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 hatte Georgien durch den Judoka Zurab Zviadauri sowie den Gewichtheber George Asanidze zwei Mal Gold gewonnen und mit zwei weiteren Silbermedaillen im abschließenden Medaillenspiegel den 32. Platz belegt.

1996 in Atlanta hatte Georgien erstmals mit einer eigenen Mannschaft an den Olympischen Spielen teilgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Konsolenspiele werden jetzt Teil der sportlichen Disziplin

E-Sport wird offizielle Sportart bei Asienspielen

Das russische Komitee wurde aus dem Internationalen Paralympischen Komitee ausgeschlossen

Paralympics: Gericht bestätigt Ausschluss Russlands

Erzurum soll Olympiastätte werden - um die Stadt liegt eine der artenreichsten Faunagebiete

Türkei plant Olympia-Bewerbung 2026 mit Erzurum


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.