Freitag, 18.07.2008

Olympia

Karriereende für Dierolf

Düsseldorf - Wegen eines Herzfehlers muss Nationalspieler Steffen Dierolf drei Wochen vor Olympia seine Karriere sofort beenden, teilte der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) mit.

Olympia, Peking, Wasserball, Steffen Dierolf
© DPA

Der 32-Jährige, der beim SSV Esslingen aktiv ist, musste diese Entscheidung nach einem Gespräch mit Olympia-Mannschaftsarzt Wilfried Kindermann treffen, dem das gesundheitliche Risiko im Fall Dierolf in Peking zu groß war.

Dierolf wird sich in Kürze einer Herz-Operation unterziehen müssen. 2000 war bei ihm ein angeborener Herzfehler diagnostiziert worden, der sich jetzt unter Belastung als Risiko-Faktor ausgeweitet hat.

Schockzustand im deutschen Team

"Die gesamte Mannschaft und ich sind schockiert. Die Nachricht hat uns wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen", erklärte Bundestrainer Hagen Stamm im Trainingslager der Olympia-Mannschaft in Heidelberg.

Es sei "eine menschliche Tragödie", sagte Stamm. Mit mehr als 300 Länderspielen war Dierolf lange Jahre einer der herausragenden deutschen Wasserballer.

Wen Stamm für Dierolf in die Mannschaft für Peking nachrücken lässt, konnte er am 18. Juli noch nicht mitteilen. Alternativen sind Erik Bukowski, Stamms Sohn Marko (beide Wfr. Spandau 04) und Timo Purschke (ASC Duisburg).

Das könnte Sie auch interessieren
Fabian Hambüchen wettert gegen die Pläne des DOSB

Hambüchen über DOSB-Pläne: "Der größte Scheiß"

2018 steigen die Winterspiele in Pyeongchang

IOC lädt NOKs nach Pyeongchang ein - auch das russische

Clemens Prokop ist von der Abschaffung des Medaillenkorridors angetan

Zustimmung für Medaillenkorridor-Abschaffung


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.