Sonntag, 27.07.2008

Olympia

Iraker sind frustriert wegen Olympia-Ausschluss

Bagdad - Bei 45 Grad im Schatten und ständigem Stromausfall ist das Nervenkostüm vieler Iraker nicht sonderlich gut. Dementsprechend groß ist auch ihre Frustration darüber, dass die sieben irakischen Athleten bei den Olympischen Spielen in Peking nicht teilnehmen dürfen.

Irak, Olympia, Peking
© Getty

Die meisten von ihnen geben der irakischen Regierung, die den Olympia-Ausschluss provoziert hatte, die Schuld an der Misere.

Mit Last-Minute-Verhandlungen in Lausanne will eine irakische Regierungsdelegation das Internationale Olympische Komitee (IOC) doch noch umstimmen und einen Olympia-Start zumindest der beiden irakischen Leichtathleten möglich machen.

Von der Regierung im Stich gelassen

"Das ist eine tragische Geschichte. Natürlich hätten wir gern irakische Athleten in Peking gesehen, aber ihre Regierung hat sie im Stich gelassen", erklärte IOC-Sprecherin Giselle Davies.

Selbst diejenigen Iraker, die es nicht problematisch finden, dass die Regierung am 20. Mai eigenmächtig das Nationale Olympische Komitee (NOK) aufgelöst und durch neue Funktionäre ersetzt hat, finden, dass man dies zumindest bis nach den Sommerspielen hätte vertagen sollen.

"Für die Entscheidung der Regierung, alle nationalen Sportverbände aufzulösen, gibt es keine Entschuldigung, und die Folgen dieser Entscheidung sind bitter", klagt der Lehrer Firas Mahdi (34) aus Bagdad.

Besonders bitter ist der Ausschluss für die Sportler selbst. Haider Nasir ist völlig frustriert. "Die Teilnahme an den Olympischen Spielen war mein Traum, und jetzt hat sich herausgestellt, dass alle meine Träume und Wünsche auf einmal zerplatzt sind", sagt der Diskuswerfer aus der schiitischen Pilgerstadt Nadschaf im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Aswat al-Irak.

"Mein Training hat seinen Sinn verloren", fügt er traurig hinzu. Auch der stärkste Iraker, Gewichtheber Muhammad Sawara, ist von der IOC-Entscheidung betroffen.

Irak hofft noch 

Die verzweifelten Versuche der Regierung und des neuen irakischen NOKs, die IOC-Funktionäre gnädig zu stimmen, kommen wohl zu spät. "Ich bin überzeugt, dass das IOC seine Entscheidung zu Gunsten der irakischen Sportler zurücknehmen wird", erklärt Hussein al-Amiri, Mitglied des neuen irakischen Olympischen Komitees.

Er betont, Ministerpräsident Nuri al-Maliki habe die Olympia-Teilnahme jetzt zur "Chefsache" gemacht und auch während seiner Gespräche in Berlin und Rom vergangene Woche mehrfach angesprochen.

Vogelnest und Co.: Das Epizentrum der Sommerspiele
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
© Getty
1/14
Keine Angst, das Olympiastadion steht nicht in Flammen. Hier wird die Eröffnungsfeier geprobt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten.html
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
© Getty
2/14
Herzstück der Spiele: National Stadium (o.l.), National Indoor Stadium (u.) und National Aquatics Center
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=2.html
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
© Getty
3/14
Der ganze Stolz der Gastgeber ist das Vogelnest, das erst kurz vor den Spielen fertig wurde
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=3.html
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
© Getty
4/14
Über 90.000 Zuschauer finden Platz. Die Architekten entwarfen auch die Münchner Allianz Arena
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=4.html
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
© Getty
5/14
36 Kilometer sind die Stahlstreben lang, die das charakteristische Geflecht bilden
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=5.html
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
© Getty
6/14
Die Leichtathletik-Wettbewerbe, das Fußball-Finale der Männer sowie die Anfangs- und Schlussfeier finden hier statt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=6.html
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
© Getty
7/14
Nicht minder spektakulär als das Olympiastadion ist die Schwimmhalle
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=7.html
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
© Getty
8/14
Das National Aquatics Center wird allenthalben nur Wasserwürfel genannt
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=8.html
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
© Getty
9/14
Mit seiner Wabenoptik erinnert der Bau ebenfalls ans Münchner Fußballstadion
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=9.html
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
© Getty
10/14
Die 3000 aufblasbaren Kissen können in verschiedenen Farben leuchten
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=10.html
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
© Getty
11/14
Nach den Spielen kommt ein Freizeitbad in den Wasserwürfel
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=11.html
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
© Imago
12/14
Schwimmer, Synchronschwimmer und Wasserspringer sind hier aktiv. 17.000 Zuschauer passen rein
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=12.html
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
© Getty
13/14
Schmuck ist auch das National Indoor Stadium mit dem geschwungenen Dach
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=13.html
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
© Imago
14/14
Handballer, Turner und Trampolin-Artisten werden hier vor 18.000 Zuschauern um Medaillen kämpfen
/de/sport/diashows/0807/Olympia-Sportstaetten/olympia-sportstaetten,seite=14.html
 

Kein Verständnis für das aus ihrer Sicht etwas unprofessionelle Vorgehen der Bagdader Regierung in Sachen Sportpolitik bringt man dagegen im nordirakischen Autonomiegebiet der Kurden auf, wo es ein eigenes regionales Olympisches Komitee gibt.

Der Generalsekretär des Komitees, Samy Said Kader, ließ nach der Bekanntgabe des IOC-Beschlusses verlauten, sein Gremium sei "gegen jede politische Einmischung im Sport". Die Auflösung des NOK durch die irakische Regierung sei "illegal" gewesen.


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.