Spanische Justiz stellt sich quer

Rückschlag im Fall Ullrich

SID
Samstag, 06.10.2007 | 17:02 Uhr
Jan Ullrich
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Bonn - Bei den Doping-Ermittlungen gegen Jan Ullrich hat die Bonner Staatsanwaltschaft nach Medien-Informationen einen Rückschlag erlitten. 

Laut "Focus" verweigert die spanische Justiz den deutschen Ermittlern die Herausgabe von fünf Festplatten. Auf den Daten-Trägern sollen die Bonner Ermittler weitere Informationen über an Ullrich verabreichte Doping-Mittel vermuten. "Wir haben Rechtshilfe in Spanien laufen. Bis das abgeschlossen ist, sagen wir gar nichts", sagte der Bonner Staatsanwalt Fred Apostel auf dpa-Anfrage.

Die fünf Festplatten sind nach Informationen des Nachrichtenmagazins während einer Razzia beim spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes und anderen Verdächtigen im vergangenen Jahr beschlagnahmt worden.

Festplatten nicht freigegeben  

Die Sprecherin des spanischen Untersuchungsrichters Antonio Serrano erklärte "Focus": "Es wird keine Festplatten für die deutsche Staatsanwaltschaft geben."

Die im Rahmen der so genannten Operation Puerto sichergestellten Laptops seien nicht Teil des in Spanien mittlerweile abgeschlossenen Verfahrens gewesen. Deshalb könne Serrano "ihre Nutzung auch nicht für weitere Verfahren autorisieren", habe die Sprecherin gesagt.

Auffällige Kontobewegungen

Mitte September war bekannt geworden, dass der Staatsanwaltschaft Bonn Informationen über Konto-Bewegungen zwischen Ullrich und Fuentes in fünfstelliger Höhe vorliegen.

Zuvor war bereits durch einen DNA-Abgleich bewiesen worden, dass 4,5 Liter Blut von Ullrich in neun Beuteln bei dem Doping-Mediziner lagerten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Tour-de-France-Sieger von 1997 wegen Betruges zum Nachteil seines ehemaligen Arbeitgebers T-Mobile.

Ullrich hat die Doping-Vorwürfe stets bestritten.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung