Nach Reform

Jaksche kritisiert Anti-Doping-Code

SID
Freitag, 05.10.2007 | 16:14 Uhr
Advertisement
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Hamburg - Der wegen Dopings für ein Jahr gesperrte Jörg Jaksche hat den von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) reformierten weltweiten Anti-Doping-Code (WADC) kritisiert.

"Die Athleten wurden nicht genug in die Reform eingebunden", sagte Jaksche am Freitag bei einem Symposium in Hamburg. Speziell die Erhöhung der Standardsperren von zwei auf vier Jahre sowie die unveränderte Beweislast-Umkehr, bei der ein Athlet seine Unschuld beweisen muss, stehen in der Kritik.

"Der WADC und der Internationale Sportgerichtshof (CAS) sind nur effektiv, wenn sie weltweit anerkannt sind", sagte Jaksches Anwalt Michael Lehner.

"Förderkonzept muss in Frage gestellt werden"

Dirk-Reiner Martens, seit 1999 Richter am CAS, verteidigte den Sportgerichtshof in Lausanne als einen "Meilenstein in der Bekämpfung des Dopings". Zugleich räumte er aber ein, dass es große Unterschiede und damit Ungerechtigkeiten bei der Kontrolldichte gebe, speziell Kontrollen außerhalb der Wettkämpfe müssten intensiviert werden.

Zudem müsse "ein Förderkonzept in Frage gestellt werden", wenn Fördergelder nur nach gewonnenen Medaillen vergeben werden. Mitte November soll der WADC auf der "Weltkonferenz über Doping im Sport" in Madrid verabschiedet werden.

In Hamburg trafen sich am Freitag Juristen und Athleten zum Symposium "Reform des Welt-Anti-Doping-Code", auf dem die Reform sowie ihre Folgen für Sportler, Verbände und die Rechtspraxis im Zentrum standen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung