Jaksche kritisiert Anti-Doping-Code

SID
Freitag, 05.10.2007 | 16:14 Uhr
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Hamburg - Der wegen Dopings für ein Jahr gesperrte Jörg Jaksche hat den von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) reformierten weltweiten Anti-Doping-Code (WADC) kritisiert.

"Die Athleten wurden nicht genug in die Reform eingebunden", sagte Jaksche am Freitag bei einem Symposium in Hamburg. Speziell die Erhöhung der Standardsperren von zwei auf vier Jahre sowie die unveränderte Beweislast-Umkehr, bei der ein Athlet seine Unschuld beweisen muss, stehen in der Kritik.

"Der WADC und der Internationale Sportgerichtshof (CAS) sind nur effektiv, wenn sie weltweit anerkannt sind", sagte Jaksches Anwalt Michael Lehner.

"Förderkonzept muss in Frage gestellt werden"

Dirk-Reiner Martens, seit 1999 Richter am CAS, verteidigte den Sportgerichtshof in Lausanne als einen "Meilenstein in der Bekämpfung des Dopings". Zugleich räumte er aber ein, dass es große Unterschiede und damit Ungerechtigkeiten bei der Kontrolldichte gebe, speziell Kontrollen außerhalb der Wettkämpfe müssten intensiviert werden.

Zudem müsse "ein Förderkonzept in Frage gestellt werden", wenn Fördergelder nur nach gewonnenen Medaillen vergeben werden. Mitte November soll der WADC auf der "Weltkonferenz über Doping im Sport" in Madrid verabschiedet werden.

In Hamburg trafen sich am Freitag Juristen und Athleten zum Symposium "Reform des Welt-Anti-Doping-Code", auf dem die Reform sowie ihre Folgen für Sportler, Verbände und die Rechtspraxis im Zentrum standen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung