Nach Reform

Jaksche kritisiert Anti-Doping-Code

SID
Freitag, 05.10.2007 | 16:14 Uhr
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Hamburg - Der wegen Dopings für ein Jahr gesperrte Jörg Jaksche hat den von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) reformierten weltweiten Anti-Doping-Code (WADC) kritisiert.

"Die Athleten wurden nicht genug in die Reform eingebunden", sagte Jaksche am Freitag bei einem Symposium in Hamburg. Speziell die Erhöhung der Standardsperren von zwei auf vier Jahre sowie die unveränderte Beweislast-Umkehr, bei der ein Athlet seine Unschuld beweisen muss, stehen in der Kritik.

"Der WADC und der Internationale Sportgerichtshof (CAS) sind nur effektiv, wenn sie weltweit anerkannt sind", sagte Jaksches Anwalt Michael Lehner.

"Förderkonzept muss in Frage gestellt werden"

Dirk-Reiner Martens, seit 1999 Richter am CAS, verteidigte den Sportgerichtshof in Lausanne als einen "Meilenstein in der Bekämpfung des Dopings". Zugleich räumte er aber ein, dass es große Unterschiede und damit Ungerechtigkeiten bei der Kontrolldichte gebe, speziell Kontrollen außerhalb der Wettkämpfe müssten intensiviert werden.

Zudem müsse "ein Förderkonzept in Frage gestellt werden", wenn Fördergelder nur nach gewonnenen Medaillen vergeben werden. Mitte November soll der WADC auf der "Weltkonferenz über Doping im Sport" in Madrid verabschiedet werden.

In Hamburg trafen sich am Freitag Juristen und Athleten zum Symposium "Reform des Welt-Anti-Doping-Code", auf dem die Reform sowie ihre Folgen für Sportler, Verbände und die Rechtspraxis im Zentrum standen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung