HSV Hamburg nun schon Dritter

SID
Mittwoch, 10.10.2007 | 22:21 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Hamburg - Der HSV Hamburg bleibt Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt und Titelverteidiger THW Kiel in der Bundesliga auf den Fersen. 

Mit 33:29 (16:11) gewannen die Norddeutschen das Verfolger-Duell gegen den VfL Gummersbach und schoben sich damit auf den dritten Tabellenplatz vor.

Beste Werfer bei den Gastgebern waren Matthias Flohr und Kyung-Shin Yoon mit jeweils sechs Toren. Bei Gummersbach war der frühere Hamburger Roman Pungartnik (7) erfolgreichster Schütze. Gut eine Viertelstunde hatte die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb vor 6428 Zuschauern in der heimischen Color-Line-Arena Mühe, ins Spiel zu finden.

Bitter in Galaform

Weltmeister Torsten Jansen musste schon kurz nach Anpfiff mit zwei Stichen am rechten Auge genäht werden. Zudem leisteten sich Pascal Hens und Yoon einige Fehlwürfe. Großen Anteil an der Führung der Gastgeber hatte Torwart Johannes Bitter, der im ersten Durchgang zwei Siebenmeter und sechs weitere Würfe parierte.

Nach Wiederanpfiff gingen die Hamburger konzentriert zu Werke und zogen bis zur 36. Minute auf 20:13 davon. Zwar verkürzten die Gummersbacher den Rückstand kurz vor Schluss noch auf drei Tore, blieben aber gegen die starke Deckung und einen weiterhin glänzend aufgelegten Bitter weitgehend chancenlos.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung