Aktuell

Russinen unterstreichen Fedcup-Dominanz

Von dpa
Sonntag, 16.09.2007 | 15:46 Uhr
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Moskau - Russlands Tennis-Damen haben Titelverteidiger Italien entthront und zum dritten Mal nach 2004 und 2005 den Fedcup gewonnen.

Für den entscheidenden dritten Punkt zur uneinholbaren 3:0-Führung sorgte im Finale in Moskau die Weltranglisten-Zweite Swetlana Kusnezowa.

Die US-Open-Finalistin setzte sich in einem packenden Duell gegen Francesca Schiavone nach der Abwehr zweier Matchbälle mit 4:6, 7:6 (9:7), 7:5 durch.

Italien hatte im vergangenen Jahr durch einen Finalsieg gegen Belgien zum ersten Mal den Fedcup geholt, verpasste aber gegen die starken Russinnen eine Überraschung.

Vorentscheidung am ersten Tag 

Bereits nach den ersten Einzeln lagen die favorisierten Gastgeberinnen mit 2:0 vorn.

Anna Tschakwetadse hatte Francesca Schiavone bezwungen, Swetlana Kusnezowa gegen Mara Santangelo gewonnen.

Am Tag darauf stand die Weltranglisten-25. Schiavone gegen Kusnezowa dicht vor einem Coup.

Großer Kampf nicht belohnt 

Die Italienerin führte im zweiten Satz mit 5:4, vergab aber zwei Matchbälle.

Auch im dritten Durchgang lag die 27-Jährige mit 4:1 in Front, doch mit großer Kampfkraft und Willensstärke drehte Kusnezowa noch die Partie.

Nach 2:55 Stunden verwandelte sie ihren ersten Matchball, schnappte sich eine russische Fahne und drehte mit ihren Teamkolleginnen mehrere Ehrenrunden in der Arena "Luzhniki".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung