Aktuell

Spanien erstmals Volleyball-Europameister

Von dpa
Sonntag, 16.09.2007 | 19:20 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Moskau - Spanien ist derzeit das Maß aller Dinge im europäischen Männer-Volleyball. Der Europaligasieger bestieg in Moskau mit einem dramatischen 3:2 (25:18, 20:25, 24:26, 30:28, 16:14)-Sieg gegen Gastgeber Russland erstmals den EM-Thron.

Das Team von Trainer Andrea Anastasi, der 1999 mit Italien schon Europameister war, wehrte im vierten Satz zwei Matchbälle ab. Die nervösen Russen verpassten vor 10.000 Zuschauern in der Olympia-Halle damit ihren ersten EM-Titel seit 1991 und sanken nach gut zwei Stunden Spielzeit fassungslos zu Boden.

Schon 2005 war das Endspiel verloren gegangen, damals gegen Italien.

Im Halbfinale hatte sich Spanien, bisher ohne jede Medaille bei einem großen Turnier, am Vortag ebenfalls nur knapp mit 3:2 (25:23, 19:25, 22:25, 26:24, 15:10) gegen Außenseiter Finnland durchgesetzt und im vierten Satz schon wie der Verlierer ausgesehen.

Serbien auf Rang drei

Im Spiel um Rang drei besiegte der WM-Vierte Serbien die Finnen 3:1 (25:18, 23:25, 25:21, 25:16).

Deutschland erreichte mit Rang fünf die beste EM-Platzierung seit 1993.

Dennoch trauert das deutsche Team dem geplatzten Medaillentraum weiter hinterher.

Moculescu unzufrieden

"Wir hätten unsere Chancen nutzen müssen, das haben wir nicht getan. Das ist schade", kommentierte ein unzufriedener Bundestrainer Stelian Moculescu das Abscheiden.

Mit Niederlagen gegen die Niederlande und gegen Spanien hatten die DVV-Herren das Halbfinale verschenkt, wobei vor allem die verpasste Gelegenheit gegen den Europameister noch besonders schmerzt.

"Das einzig Positive ist, dass uns die Tortur in der EM-Qualifikation erspart bleibt", bemerkte Moculescu, der in diesem Jahr mit dem überraschenden Champions-League-Sieg von Friedrichshafen schon einen kontinentalen Titel errungen hatte.

Dass es in Russland mit der ersten EM-Medaille für die deutschen Herren nicht geklappt hat, ist für den Bundestrainer vor allem psychisch begründet: "Es war das erste Mal, dass meine Mannschaft um die Medaillen gespielt hat, das haben wir nicht aus dem Kopf bekommen."

Einschwörung auf die Olympischen Spiele

Nach der direkten Qualifikation für die EM-Endrunde 2009 in der Türkei schworen sich die Nationalspieler schon auf Olympia 2008 ein.

In einer Vor-Qualifikation (28. November bis 2. Dezember) müssen sie sich zunächst die Teilnahme an der europäischen Olympia-Qualifikation vom 7. bis 13. Januar 2008 in Izmir sichern.

DVV-Spieler die besten Blocker

Dass die DVV-Auswahl die Klasse dazu besitzt, hat sie auch in Russland gezeigt.

In der Teamstatistik wurde Deutschland als bestes Blockteam geführt. Stefan Hübner, der mit Treviso in der italienischen Liga spielt, avancierte in der Zwischenrunde zum besten Blockspieler aller Teilnehmer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung