Spielbericht

Russland folgt Spanien ins EM-Finale

Von dpa
Sonntag, 16.09.2007 | 09:58 Uhr
Advertisement
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Madrid - Weltmeister Spanien und Russland bestreiten das Endspiel um die 35. Basketball- Europameisterschaft in Madrid.

Der vom ersten EM-Titel träumende EM- Gastgeber entthronte den Titelverteidiger Griechenland in einer Neuauflage des WM-Finales (70:47) von 2006 mit einem 82:77-Sieg. 

Russland mit dem überragenden NBA-Profi Andrej Kirilenko (29 Punkte) setzte sich im zweiten Halbfinale mit 86:74 gegen die bis dahin allein unbesiegten Litauer durch, bei denen Ramunas Siskauskas 30 Punkte erzielte.

Griechenland und Litauen kämpfen um Olympia-Ticket

Mit dem Finaleinzug qualifizierten sich die Russen zugleich für Olympia 2008 in Peking. Spanien war als Weltmeister neben Gastgeber China gesetzt.

So kommt es im Spiel um Platz 3 zwischen Griechenland und Litauen zum Endspiel um ein Olympia- Ticket.

Deutschland gegen Kroatien um Platz fünf

Deutschlands Basketballer sicherten sich durch den 69:65-Erfolg über Slowenien die Teilnahme am vorolympischen Qualifikations-Turnier im Juli 2008 und können weiter von Olympia 2008 in Peking träumen.

Das Team um NBA-Star Dirk Nowitzki, der gegen Slowenien mit 28 Punkten Matchwinner war, kann mit einem Sieg über Kroatien noch Platz 5 erreichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung