Vorschau

Von Angstschweiß keine Spur

Von dpa
Sonntag, 16.09.2007 | 16:09 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hangzhou - Mit einem selbstbewussten Lächeln fegt Silvia Neid alle Gedanken an ein vorzeitiges Scheitern von Titelverteidiger Deutschland bei der Weltmeisterschaft in China vom Tisch.

Die Fußball-Lehrerin glaubt vor dem entscheidenden Gruppenspiel gegen Japan in Hangzhou fest an den Viertelfinal-Einzug.

"Wenn wir in der Defensive so stehen wie gegen England und in der Offensive so agieren wie gegen Argentinien", werde es keine Probleme geben, sagte Neid, ehe sich ihre Miene am Abend nach dem Abschlusstraining verdunkelte.

Bartusiak fällt aus

Denn Saskia Bartusiak, die eigentlich für die Gelb-gesperrte Simone Laudehr ins defensive Mittelfeld rücken sollte, zog sich im Dragon-Stadion bereits nach wenigen Minuten eine Adduktorenzerrung im rechten Bein zu und kann nicht eingesetzt werden.

Dabei hatte sie sich so auf das Spiel gefreut, als sie wenige Stunden zuvor von ihrem geplanten Einsatz hörte.

"Toll, es ist einfach ein super Gefühl, vor so vielen Fans bei einem WM-Spiel dabei zu sein", so die 25-Jährige, die dann am Abend mit hängendem Kopf aus den Stadion schlich.

Neid leidet mit

"Für sie ist es wirklich traurig und für mich richtig ärgerlich, weil ich jetzt vielleicht die ganze Abwehr umbauen muss", so Neid.

Zwar wusste sie selbst noch nicht genau, wie sie das Problem lösen wird. Doch wahrscheinlich ist, dass Linda Bresonik auf die "Sechs" vorrückt und Sonja Fuss oder Babett Peter für Bresonik hinten links verteidigen.

"Jetzt muss ich Plan B hervorholen. Und vielleicht sogar Plan C. Wir haben ja morgens noch den Spaziergang mit Ball", sagte Neid mit einem Anflug von Galgenhumor.

Gruppensieg das Ziel 

Denn auch Sanda Minnert (Oberschenkelzerrung) fehlt weiter. Für sie bleibt Annike Krahn in der Innenverteidigung - und die Zielsetzung unverändert. Neid: "Wir wollen als Gruppensieger weiterkommen. Wir wissen, was wir können."

Genauso sieht es Spielführerin Birgit Prinz.

Trotz allen Respekts vor den quirligen, passsicheren, gut eingespielten und punktgleichen Japanerinnen (4 Zähler) wolle man im Gruppen-Finale keine Kompromisse eingehen. "Wir sind kein Team, das auf Unentschieden spielen kann. Auch wenn ein Punkt genügt, spielen wir auf Sieg."

Garefrekes siegessicher 

Kerstin Garefrekes legt sich noch deutlicher fest: "Wenn wir unsere Möglichkeiten ausschöpfen, werden wir Japan schlagen."

Auch das wenig überzeugende Offensivspiel beim 0:0 gegen England hat vor dem Showdown in Gruppe A keinerlei Selbstzweifel ausgelöst. "Man muss einfach feststellen, dass es an der Weltspitze enger geworden ist", erläuterte Prinz die Nullnummer.

Zwar hätte man gern vorzeitig das Ticket für die K.o.-Runde gelöst, doch verbesserte Teams wie England seien nicht mehr im Vorübergehen wegzuputzen.

Makellose Bilanz keine Erfolgsgarantie 

Auch von der bislang makellosen Statistik gegen Japan - 5 Spiele, 5 Siege - lasse sie sich nicht blenden oder zum Leichtsinn verführen, betonte die 29 Jahre alte Top-Stürmerin aus Frankfurt. "Statistik ist gut, aber eben Statistik. Das ist noch keine Garantie, dass man wieder gewinnt. Wir müssen sehr konzentriert ins Spiel gehen", mahnte Prinz.

Noch nie bei den bisherigen vier WM-Turnieren ist eine deutsche Elf in der Vorrunde gescheitert. Das wäre gemessen an den Ansprüchen und dem Leistungsvermögen des Welt- und Europameisters auch der "Super-Gau".

Zwanziger glaubt an DFB-Damen 

Theo Zwanziger, der wegen dringender Amtsgeschäfte am Sonntag nach Deutschland zurückreiste und zum Viertelfinale am kommenden Samstag wieder vor Ort sein will, kann und mag sich solch ein Szenario nicht vorstellen.

"Das Viertelfinale müssen die Mädchen einfach schaffen und das werden sie auch", betonte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vor seinem Rückflug. Und der "Glücksbringer" der DFB-Damen fügte verschmitzt hinzu: "Selbst ohne mich schaffen sie das. Und dann bleibe ich bis zum Finale."

Die voraussichtlichen Mannschaften:

Deutschland: Angerer - Stegemann, Hingst, Krahn, Fuss (Peter) - Garefrekes, Bresonik, Lingor, Behringer - Smisek, Prinz   

Japan: Fukumoto - Isozaki, Yano, Iwashimizu, Ando - Miyamoto - Miyama, Sawa, Sakai - Nagasato, Ohno

Schiedsrichterin: Correa (Kolumbien)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung