News

Weber neuer Interims-Trainer in Cottbus

Von dpa
Montag, 24.09.2007 | 11:16 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Cottbus - Nach dem Cottbuser Volkshelden Petrik Sander sind nun auch dessen beliebte Assistenten von Bord gegangen - und Manager Steffen Heidrich steht bei der Trainersuche schwer unter Druck.

Ausgerechnet im Spiel bei Tabellenführer FC Bayern muss Krisenclub FC Energie mit Heiko Weber die zweite Notlösung als Interimscoach auf die Bank setzen. Der dafür eigentlich vorgesehene Thomas Hoßmang hatte zuvor wie auch Torwart-Coach Thomas Köhler um die Freistellung von seinen Aufgaben gebeten.

Vor dem Gastspiel beim deutschen Rekordmeister versucht die Führungsetage von Energie Cottbus nun, weiteren Schaden zu vermeiden, nachdem es im Lausitzer Fußball-Volk schon kräftig rumort. Präsident Ulrich Lepsch wies zwar alle Vorwürfe zurück, vor allem aus persönlichen Gründen Sander beurlaubt zu haben.

Telefon-Terror sogar gegen Tochter

Doch viele Fans sehen das anders. "Das ist kein Spaß mehr", sagte Clubchef Lepsch nach üblen Beschimpfungen und Telefon-Terror selbst gegen seine Tochter.

Dass ausgerechnet der geschasste Sander noch versucht, die Situation zu entschärfen, bevor er in den Urlaub flüchten will, kennzeichnet die Stimmungslage am östlichsten Bundesliga-Standort des Landes. "Es bringt nichts nachzukarten. Das Kind ist jetzt in den Brunnen gefallen. Man muss sehen, wie der Verein und vor allem die Mannschaft da wieder heraus krabbeln", sagte Sander dem TV-Sender RBB, nachdem er seinen Arbeitsplatz geräumt hatte.

"Vor dem Spiel gegen den FC Bayern wollen wir das Team professionell vorbereiten", verkündete der 40-jährige Heidrich, dem erstmals in seiner noch kurzen Manager-Zeit seit dem Sommer 2006 eiskalter Wind ins Gesicht bläst.

Weber selbstbewusst

"Wir hätten uns mehr Rückendeckung vom Manager gewünscht", erklärte Sanders engster Vertrauter Thomas Hoßmang. "Er hat uns in einem offenen Gespräch gebeten, von seinen Aufgaben freigestellt zu werden", teilte das Liga-Schlusslicht am Montag offiziell mit.

Weber, der bisher für das Regionalliga-Team zuständig war, eröffnete mit einer feurigen Ansprache die Nach-Sander-Zeit. "Wir fahren nach München, um zu punkten. Wir werden uns nicht verstecken", betonte der Übergangstrainer. Heidrich will zwar "in der gebotenen Eile" einen neuen Chefcoach suchen, "aber auch nicht überstürzt." Der Manager geht davon aus, dass Weber auch am Mittwoch die Energie-Elf betreuen wird.

Heidrich unter Druck

Der künftige Trainer soll nicht nur Bundesliga-Erfahrung mitbringen, sondern auch wirtschaftlich und mental zum kleinen FC Energie passen. Namen wie Matthäus oder Augenthaler scheinen da ebenso wenig ein Thema wie Kirsten, Minge oder Götz. Genannt werden immer wieder Michael Frontzeck, Jürgen Röber, Wolfgang Wolf und auch Karsten Heine, der im Endspurt der Vorsaison Hertha BSC vor dem Allerschlimmsten bewahrt hatte. Auch Jürgen Kohler soll weiter ein Thema sein.

Der mächtige Chef Lepsch hat mit der Trennung von Sander die Verantwortung für die Trainersuche an Heidrich abgegeben, der als selbst ernannter Vermittler zwischen Präsident und Sander gescheitert war. Der Manager muss schnell Erfolge vorweisen, nicht nur die Energie-Fans machen ihn schon jetzt für die angespannte Situation mitverantwortlich.

"Dessen Aufgabe ist es eigentlich, eng mit dem Trainer zusammenzuarbeiten", erklärte DDR-Rekordnationalspieler Joachim Streich im Fachmagazin "Kicker". Wenn die Vereinsführung zum Schluss komme, man müsse wegen des schlechten Starts personelle Veränderungen vornehmen, "dann muss man auch den Manager in Frage stellen", schrieb Streich in einer Kolumne.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung