News

Finanzielle Erholung beflügelt BVB-Fantasien

Von dpa
Freitag, 14.09.2007 | 11:09 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dortmund - Der Schuldenberg schrumpft, die Zuversicht wächst: Bei Borussia Dortmund reifen Träume vom Ende des sportlichen Mittelmaßes.

Nur zweieinhalb Jahre nach seiner Beinahe-Insolvenz schreibt der Revierclub wieder schwarze Zahlen.

Voller Stolz verkündete Hans-Joachim Watzke einen Rekordgewinn von 10,3 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2006/2007. Spätestens bis 2010 soll sich die wachsende Wirtschaftskraft auch in sportlichen Erfolgen niederschlagen.

"Ich sehe glänzende Perspektive. Der Verein ist konsolidiert, nun muss der nächste Schritt folgen", sagte Watzke, der Vorsitzende der Geschäftsführung der KGaA.

Das Sanierungstempo ist beachtlich. Binnen 30 Monaten hat das börsennotierte Fußball-Unternehmen rund 100 Millionen Euro an Verbindlichkeiten abgebaut. Diverse Kapitalerhöhungen, der Stadion- Rückkauf, die Umbenennung der Arena, ein lukrativer Sponsoren-Deal, eine deutliche Reduzierung des Spieler-Etats und die Rückführung von Verbindlichkeiten zu niedrigeren Zinsen verschafften dem einstigen Sorgenkind des deutschen Fußballs neue Handlungsspielräume.

Verbliebene Netto-Verbindlichkeiten von 37,7 Millionen Euro kann Watzke verschmerzen: "Wir haben mehr als 13 Millionen auf dem Konto."

Die Aussicht auf weitere Erlös-Potenziale beflügeln die Fantasie zusätzlich. So läuft 2009 der Sponsoren-Vertrag aus, für den der Markenriese Nike vor Jahren auf einen Schlag mehr als 30 Millionen Euro zur kurzfristigen Sicherung der Liquidität überwiesen hatte.

Wenig später geht auch das Geschäft mit Vermarkter Sportfive zu Ende, an den der BVB bis 2010 pro Jahr zwischen zehn und zwölf Millionen Euro zur Tilgung eines einstmals gewährten 60-Millionen-Kredits zahlt. Der Abbau dieser Altlasten könnte die avisierte Rückkehr auf die internationale Bühne erleichtern. "Dann haben wir definitiv acht bis zehn Millionen Euro mehr zur Verfügung", stellte Watzke fest.

Zumindest der Konkurrenz aus Stuttgart, Gelsenkirchen, Bremen und Hamburg möchte Watzke mittelfristig wieder auf Augenhöhe begegnen. Von einem Angriff auf Branchenführer FC Bayern München ist - anders als bei Watzke-Vorgänger Gerd Niebaum - wohlweislich nicht die Rede. Auf dessen ruinöses Geschäftsgebaren ist Watzke noch immer schlecht zu sprechen: "Vor einem Jahr haben wir die letzte rote Zahl verkündet."

Im Fachmagazin "Kicker" kündigte der neue starke Mann beim BVB eine "Politik ohne Brechstange, mit Vernunft und Augenmaß" an: "Du kannst nicht vor zweieinhalb Jahren kurz vor der Insolvenz stehen und heute so tun, als wäre alles ein böser Traum gewesen."

Schon wird spekuliert, ob der BVB nicht schon in der Winterpause nachbessert und Teile seines Gewinns reinvestiert. Schließlich regte sich nach bescheidenem Saisonstart mit Schlappen gegen Duisburg und Schalke bereits Kritik an der Einkaufspolitik von Sportdirektor Michael Zorc und auch Watzke. Doch der warnt vor Ungeduld: "Etwas aus reinem Aktionismus zu machen, kommt nicht in die Tüte."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung