Wintersport

Biathlon: Schempp und Preuß bei Björndalen-Abschied auf Platz zwei

SID
Simon Schempp und Franziska Preuß belegten auf Schalke Rang zwei.
© getty

Die deutschen Biathleten haben bei der World Team Challenge in Gelsenkirchen einen Sieg nur knapp verpasst. Beim letzten Rennen des vor mehr als einem halben Jahr zurückgetretenen Olympiasiegers Ole Einar Björndalen liefen Simon Schempp und Franziska Preuß vor 46.142 Zuschauern in der Schalker Fußballarena mit 1,2 Sekunden Rückstand auf den zweiten Platz.

Der Sieg bei der 17. Auflage des Winterspektakels ging an die Italiener Dorothea Wierer und Lukas Hofer. Sprint-Weltmeister Benedikt Doll und Denise Herrmann wurden Vierte. Björndalen landete gemeinsam mit seiner ebenfalls zurückgetretenen Ehefrau Darja Domratschewa (Weißrussland) auf dem starken dritten Platz.

Olympiasieger Anton Schipulin (Russland) lief bei seinem letzten Saisonrennen zusammen mit Vorjahressiegerin Jekaterina Jurlowa-Percht auf Platz acht.

Der DSV muss beim traditionellen Rennen vor dem Jahreswechsel damit weiter auf den vierten Sieg eines seiner Duos warten. Den bisher letzten Triumph hatten 2016 Schempp und Vanessa Hinz eingefahren. Weltcup-Punkte wurden beim Mixed-Staffel-Wettbewerb nicht vergeben.

Wierer und Hofer bärenstark

Schempp und Preuß waren nach dem Massenstart mit elf Sekunden Rückstand auf Wierer und Hofer in die entscheidende Verfolgung gegangen.

Dort präsentierten sich die beiden Italiener zunächst extrem schusssicher, trotz dreier Fehler beim letzten Anschlag brachte Hofer den ersten Sieg eines italienischen Duos im spannenden Schlusssprint mit Schempp nach Hause.

Preuß und Doll waren erst zwei Tage vor dem Event kurzfristig in das Starterfeld gerückt. Der frühere Weltmeister Erik Lesser und Vanessa Hinz hatten ihre Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung