Wintersport

Skilanglauf: Steffi Böhler und Florian Notz überraschen am Holmenkollen

SID
Sonntag, 11.03.2018 | 15:57 Uhr
Steffi Böhler und Florian Notz überraschen am Holmenkollen.
© getty

Die deutschen Skilangläufer Steffi Böhler und Florian Notz haben am vorletzten Weltcup-Wochenende des Winters überrascht. Böhler verbuchte am legendären Holmenkollen in Oslo als Achte über 30 km ebenso ihr bestes Saisonergebnis wie Notz, der am Samstag über 50 km ebenfalls Rang acht belegt hatte. Die Siege in den längsten Rennen des Winters gingen an Marit Björgen (Norwegen) und Dario Cologna (Schweiz).

Die 37 Jahre alte Böhler, die bei Olympia noch enttäuscht hatte, hielt sich bei Volksfeststimmung in den Wäldern konstant in der Verfolgergruppe und machte auf den letzten Kilometern noch mehrere Plätze gut. Im Ziel hatte die Ibacherin 2:10,2 Minuten Rückstand auf die überragende Björgen. "Mir haben heute viele gesagt: Genieße es, hier noch einmal zu laufen. Das war ein extrem cooles Rennen, es ging heute einfach gut", sagte Böhler im ZDF.

Derzeit ist noch offen, ob die Staffel-Zweite von Olympia 2006 nach der Saison ihre Karriere beendet. Die erst 22 Jahre alte Pia Fink (Bermelau/+6:15,4) und Sprintspezialistin Sandra Ringwald (Schonach/+6:16,9) durften mit den Rängen 35 und 37 ebenfalls zufrieden sein.

Einen furiosen Sieg feierte Langlauf-Königin Björgen. Die achtmalige Olympiasiegerin lag zur Hälfte der Strecke noch 36 Sekunden hinter der Spitze, schloss die Lücke aber mit einem Kraftakt und verwies nach 1:18:23 Stunden Teamsprint-Olympiasiegerin Jessica Diggins (USA) auf Rang zwei. Für Björgen war es zehn Tage vor ihrem 38. Geburtstag der 113. Weltcupsieg ihrer Karriere.

Auch Notz überrascht

Noch unerwarteter als Böhlers Lauf in die Weltspitze war der achte Rang durch Notz einen Tag zuvor. Der 25-Jährige aus Römerstein, der nicht für die Olympischen Spiele nominiert worden war, verbuchte vor den Augen von Norwegens König Harald sein mit Abstand bestes Saisonergebnis. Den Sieg holte sich nach 2:01:48 Stunden der viermalige Olympiasieger Cologna im Fotofinish gegen Vorjahressieger Martin Johnsrud Sundby (Norwegen).

Notz kam nur 25,9 Sekunden hinter Cologna ins Ziel und schaffte das zweitbeste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere. Jonas Dobler (Traunstein), der beim olympischen "50er" in Pyeongchang kurz vor dem Ziel entkräftet ausgestiegen war, rundete auf Rang 20 das gute deutsche Ergebnis ab. "Wahnsinn. Fast 2000 Höhenmeter und Tausende Zuschauer überall an der Strecke. Mit Platz 20 bin ich zufrieden", meinte Dobler.

Norwegens neuer Langlauf-Star Johannes Hösflot Kläbo (21), der in Pyeongchang nach drei Goldmedaillen auf einen Start im "50er" verzichtet hatte, fiel nach einem Sturz immer weiter zurück und musste sich am Ende mit dem 40. Rang begnügen. Lucas Bögl (Gaißach) beendete das Rennen vorzeitig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung