Wintersport

Eric Frenzel heiß aufs Heimspiel: "Alles geben für Emma"

SID
Eric Frenzel durch Töchterchen Emma heiß aufs Heimspiel.
© getty

Olympiasieger Eric Frenzel geht mit Töchterchen Emma als Fan und vielen guten Erinnerungen in sein Heimspiel in Klingenthal am Wochenende. "Ich freue mich sehr, dass wir hier nach 2013 endlich wieder einen Weltcup haben", sagt der Kombinierer vor den beiden Wettkämpfen in seiner sächsischen Heimat. Klingenthal liegt nur 70 Kilometer von Frenzels Geburtsort Annaberg-Buchholz entfernt.

Unterstützt wird Frenzel erstmals von seiner neun Monate alten Tochter Emma. "Vor den Augen meiner Tochter werde ich natürlich alles geben. Heimspiele sind dazu da, gewonnen zu werden", schrieb Frenzel in seiner Kolumne im Oberpfalzecho. Der 29-Jährige war im vergangenen Juni zum dritten Mal Vater geworden.

Für Frenzel ist Klingenthal ein ausgesprochen gutes Pflaster: Im Januar 2008 hatte er dort als Teenager den ersten Weltcupsieg seiner Karriere geholt, beim letzten Gastspiel 2013 feierte er einen Doppelsieg. "Ich verbinde viele gute Erinnerungen mit dem Ort und auch den Fans. Es war für mich immer einer der schönsten Weltcups im Jahr", sagt er.

Im Gesamtweltcup hat Frenzel allerdings keine Chancen mehr auf seine sechste Kristallkugel in Folge. Im Fokus steht daher das Duell zwischen Akito Watabe und Jan Schmid. Vier Wettkämpfe vor Saisonende hat Watabe 178 Punkte Vorsprung auf den Norweger, der Japaner könnte somit schon in Klingenthal das Erbe seines Freundes Frenzel antreten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung