Freitag bei Olympia-Generalprobe weit abgeschlagen - Forfang siegt in Willingen

SID
Sonntag, 04.02.2018 | 12:31 Uhr
Johann Andre Forfang (links) gewinnt die Olympia-Generalprobe in Willingen.
© getty

Die deutsche Skisprung-Medaillenhoffnung Richard Freitag hat sich mit einem herben Rückschlag in Richtung Olympia verabschiedet. Einen Tag vor der Abreise nach Pyeongchang belegte der 26 Jahre alte Sachse bei der Generalprobe im hessischen Willingen nach zwei schwachen Sprüngen nur Rang 28 beim Sieg des Norwegers Johann Andre Forfang und verlor die Führung im Gesamtweltcup an Polens Topstar Kamil Stoch.

"Es war heute ein bisschen schwierig, es war unruhig in der Luft. Bei Olympia geht es jetzt auf die kleine Schanze, da ist es völlig egal, mit welchem Ergebnis hier man jetzt nach Pyeongchang hinfährt", sagte Freitag, der bei schwierigen Windverhältnissen im zweiten Durchgang mit Mühe einen Sturz vermeiden konnte, im ZDF. Bundestrainer Werner Schuster meinte: "Richard hat heute richtig viel Pech mit dem Wind gehabt."

Forfang setzte sich mit Sprüngen auf 147,5 m und 144,5 m (271,4 Punkte) vor Stoch (269,4) durch, Dritter wurde Stochs Landsmann Piotr Zyla (269,4). Freitag sprang lediglich 128,0 und 118,5 m (190,4). Bester Deutscher war Markus Eisenbichler (Siegsdorf) auf Rang sechs. Vizeweltmeister Andreas Wellinger (Ruhpolding), der im Vorjahr in Willingen das Einzelspringen gewonnen hatte, kam auf Platz zehn.

Kamil Stoch gewinnt "Willingen Five"

Im ersten Springen vor knapp 22.000 Zuschauer an der ausverkauften Mühlenkopfschanze hatte Freitag am Samstag noch mit Platz zwei hauchdünn hinter Sieger Daniel Andre Tande (Norwegen) überzeugt.

Den mit 25.000 Euro dotierten Gesamtsieg in der neuen "Willingen Five"-Wertung über fünf Sprünge seit der Qualifikation am Freitag holte Stoch. Im Gesamtweltcup führt der Doppel-Olympiasieger von Sotschi nun mit 863 Punkten vor Freitag (820), der die Chance verpasste, als zweiter deutscher Springer nach Jens Weißflog 1984 im Gelben Trikot zu den Olympischen Spielen zu reisen.

Freitag: Ungünstiger Wind machen Spitzenplatz unmöglich

Freitag hatte mit Rang 17 nach dem ersten Durchgang bei ungünstigem Wind frühzeitig alle Chancen auf ein gutes Ergebnis eingebüßt. Im zweiten Durchgang versuchte er es dann mit Wut im Bauch, musste den Sprung aber frühzeitig abbrechen.

Die beiden weiteren deutschen Olympia-Fahrer blieben im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Der Willinger Lokalmatador Stephan Leyhe belegte Platz 18. Karl Geiger (Oberstdorf) kam auf Rang 22.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung