Wintersport

Reichelt mahnt: Streif-Abfahrt "nicht auf Biegen und Brechen durchpeitschen"

SID
Dienstag, 16.01.2018 | 13:02 Uhr
Hannes Reichelt mahnt die Veranstalter des Hahnenkamm-Rennens zur Besonnenheit
© getty

Nach schweren Stürzen in den vergangenen Jahren auf der legendären Streif haben Aksel Lund Svindal (Norwegen) und Hannes Reichelt (Österreich) die Veranstalter in die Pflicht genommen.

Diese sollen bei der berühmt-berüchtigten Abfahrt in Kitzbühel am Samstag (ab 11.30 im LIVETICKER) die Sicherheit der Fahrer in den Vordergrund.

Reichelt: "Aus Fehlern von 2016 lernen"

"Es darf nicht wieder so brandgefährlich werden wie vor zwei Jahren", sagte Reichelt, der 2016 bei schlechter Sicht in Kitzbühel schwer gestürzt war, der "Kronen Zeitung": "Kitzbühel hat einen derartigen Stellenwert für unseren Sport. Da schauen so viele Menschen zu. Trotzdem muss man aus den Fehlern von 2016 lernen, darf nicht auf Biegen und Brechen ein Rennen durchpeitschen."

Auch Svindal, der sich 2016 auf der Streif einen Riss des Kreuzbandes und des Meniskus im rechten Knie zugezogen hatte, erinnerte an die immensen Gefahren der Piste: "Kitzbühel ist das Monte Carlo des Skisports. Die Formel-1-Fahrer picken dort beim kleinsten Fehler in der Betonmauer, da gibt es keine Knautschzone. Und auch für uns gilt in Kitz: Fehler absolut verboten!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung