Wintersport

Skiflug-WM: Richard Freitag verpasst mit deutschem Team Medaille

SID
Sonntag, 21.01.2018 | 17:53 Uhr
Richard Freitag holte im Einzel Bronze.
© getty

Die deutschen Skispringer um Richard Freitag haben bei der Flug-WM in Oberstdorf eine Medaille im Teamwettbewerb verpasst. Einen Tag nach seinem dritten Platz im Einzel musste sich Freitag gemeinsam mit Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe mit Platz vier begnügen.

Norwegen siegte souverän vor Slowenien und Polen. Vor zwei Jahren hatte Deutschland mit dem derzeit verletzten Severin Freund Silber geholt.

"Die Enttäuschung ist extrem groß. Wenn jeder einen halben Meter mehr gesprungen wäre, dann hätte es gepasst", sagte Wellinger in der ARD. Eisenbichler meinte: "Wir waren als Team einfach schlecht, aber davon geht die Welt nicht unter. Wir haben ja noch ein Highlight bei Olympia."

Nach acht Sprüngen kam das deutsche Quartett mit dem starken Freitag, der bei geringerem Anlauf als Bester des DSV-Quartetts 221,5 und 216,5 sprang, Andreas Wellinger (Ruhpolding/226,0+212,0), Markus Eisenbichler (Siegsdorf (200,0+210,5) und Stephan Leyhe (Willingen/200,0+186,5) auf 1581,2 Punkte.

Norwegen mit Einzelweltmeister Daniel Andre Tande siegte mit 1662,2 Punkten souverän vor Slowenien (1615,8) und dem polnischen Team um den Einzel-Zweiten Kamil Stoch (1592,1).

Deutsche Negativ-Serie seit Olympia 2002

Damit hielt eine deutsche Negativ-Serie: Seit den Olympischen Spielen 2002 haben die deutschen Springer nicht mehr bei einer großen Meisterschaft eine Medaille im Einzel und im Team gewonnen. Vor 16 Jahren hatte es in Salt Lake City Silber für Sven Hannawald (Normalschanze) und Gold für die DSV-Mannschaft gegeben.

Tande, der 24 Stunden zuvor souverän den nach drei Durchgängen wegen starken Windes abgebrochenen Einzelwettbewerb gewonnen hatte, wurde zum Triumphator der Titelkämpfe im Allgäu.

Tande ist der dritte Skispringer nach seinem Landsmann Roar Ljökelsöy (2004 und 2006), mittlerweile im Trainerstab der deutschen Mannschaft, und dem Österreicher Gregor Schlierenzauer (2008), dem das Double gelang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung