Eisschnelllauf: Weltmeister Nuis löst Olympiaticket mit Flachland-Bestmarke

SID
Freitag, 29.12.2017 | 22:23 Uhr
Nuis löst Olympiaticket
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Der niederländische Eisschnellläufer Kjeld Nuis hat sich mit einem Flachland-"Weltrekord" über 1000 m das erste Mal für Olympia qualifiziert

Der niederländische Eisschnellläufer Kjeld Nuis hat sich mit einem Flachland-"Weltrekord" über 1000 m das erste Mal für Olympia qualifiziert. Der Weltmeister lief den Kilometer am Freitag bei den nationalen Ausscheidungen in Heerenveen in 1:07,64 Minuten.

Damit unterbot der 28-Jährige die alte Bestmarke für Flachland-Bahnen um mehr als drei Zehntelsekunden, diese hatte der Russe Pawel Kulischnikow gehalten.

Die offiziellen Weltrekorde wurden allesamt auf den schnelleren Hochlandbahnen in Nordamerika (Calgary, Salt Lake City) aufgestellt. Das zweite Ticket für die Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) sicherte sich am Freitag Koen Verweij (1:08,36).

Enttäuschend endete das Rennen über 1500 m für Olympiasiegerin Jorien ter Mors. Die an einer Rückenverletzung leidende 28-Jährige kam nur auf Rang fünf (1:56,91) und kann damit in Südkorea ihren Olympiasieg nicht wiederholen. Die Startplätze gingen an die Team-Vefolgungs-Weltmeisterinnen Ireen Wüst (1:54,78), Lotte van Beek (1:55,51) und Marrit Leenstra (1:56,16).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung