Mutko kritisiert Legkow-Sperre

SID
Donnerstag, 02.11.2017 | 13:08 Uhr
Alexander Legkow wurde wegen Dopings gesperrt
© getty
Advertisement
NBA
Live
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Russlands Vize-Premierminister Witali Mutko hat die Sperre gegen Skilanglauf-Olympiasieger Alexander Legkow und dessen Teamkollegen Jewgenij Below kritisiert. Die Entscheidung sei "alarmierend und verwunderlich", sagte der frühere Sportminister der Nachrichtenagentur TASS. Beide Sportler würden nun "sämtliche Unterstützung zukommen, die sie brauchen."

Das Internationale Olympische Komitee hat Legkow und Below am Mittwoch wegen Dopings bei den Winterspielen in Sotschi lebenslang in allen Funktionen für Olympia gesperrt. Mutko nahm Legkow ausdrücklich in Schutz. "Ein Athlet, der seit vielen Jahren aktiv ist, großes Ansehen erlangt hat und niemals positiv getestet worden ist, ist nun komplett wehrlos", sagte er.

Mutko empfahl beiden Athleten den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS. Dies sei die "korrekte und natürlichste Reaktion" auf das Urteil, sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung