Bach: Unabhängige Dopingtests in Südkorea

SID
Freitag, 04.08.2017 | 15:55 Uhr
Thomas Bach kündigt für die kommenden Olympischen Spiele unabhängige Dopingkontrollen an
© getty
Advertisement
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Nach den Manipulationen in Sotschi sollen die Dopingtests bei den kommenden Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (Südkorea) von einer unabhängigen Agentur durchgeführt werden.

IOC-Präsident Thomas Bach kündigte am Rande der Leichtathletik-WM in London an, dass die Independent Testing Authority (ITA) autark vom IOC, den internationalen Verbänden und Staaten für die Kontrollen verantwortlich sein wird.

Bereits bei den Sommerspielen in Rio 2016 hatte das IOC die Bestrafung von Dopingverstößen an den Internationalen Sportgerichtshof CAS abgeben.

Der frühere Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Gregori Rodtschenkow, hatte im Mai 2016 ausgepackt und erklärt, dass es in Sotschi 2014 ein staatlich gestütztes Dopingsystem gegeben habe.

Mehrere Dutzend russischer Sportler sollen gedopt gewesen sein. Der kanadische Ermittler Richard McLaren ergänzte, dass zwischen 2011 und 2015 rund 1000 russische Athleten vom Dopingsystem ihres Landes profitiert haben sollen.

Ob Russland als Konsequenz aus dem Skandal für Pyeongchang gesperrt wird oder andere Sanktionen beschlossen werden, ließ Bach in London offen. Er wolle nicht spekulieren und verwies auf die Arbeit von zwei Kommissionen des IOC, die die Hintergründe und das Ausmaß des Dopings in Sotschi derzeit untersuchen. "Es kommt auf die Ergebnisse ihrer Arbeit an", sagte Bach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung